Denken Sie daran, dass die Arbeit an Ihrer Reitangst Spaß machen muss. Man ist motivierter, wenn es sich gut anfühlt. Wenn Sie die Motivation nicht selbst aufbringen können, ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich Hilfe von außen zu holen. Wir setzen uns selbst unter Druck, wenn wir vergessen, auf uns selbst zu hören. Alles muss immer schneller und besser sein - und deshalb zermürben wir uns und werden zerbrechlich.

Machen Sie es zu einer guten Erfahrung 
5.
Achten Sie auf Ihre eigenen Signale 
1.

Wenn Sie Ihr Pferd auffordern, etwas zu tun, senden Sie beabsichtigte und unbeabsichtigte Signale aus. Wenn Sie zum Beispiel Angst haben, dass Ihr Pferd durchgeht, wenn Sie zulegen möchten, dann könnten Sie unbeabsichtigte Signale aussenden, die das Pferd verwirren. Auch wenn Sie glauben, dass Ihr Pferd zulegen soll, kann es ihre nervösen Signale spüren. Deshalb kann es eine gute Idee sein, es ein bisschen langsamer anzugehen. Wenn man zum Beispiel beim Überqueren einer Brücke nervös wird, steigen Sie einfach ab und gehen stattdessen mit Ihrem Pferd zu Fuß. Wenn Sie die Brücke auf diese Weise viele Male überqueren, wird sie Ihnen wahrscheinlich nicht mehr so unheimlich vorkommen.

Arbeiten Sie es mit Ihrem Pferd durch  
2.

Überlegen Sie, wie Sie Ihre Ängste mit Ihrem Pferd bewältigen können. Wie würden Sie vorgehen, wenn es Ihr Pferd wäre, das Angst hat? Oft fällt es uns leichter, unseren Pferden zu helfen, als uns selbst. Wenn das Pferd vor etwas Angst hat, finden wir 100 mögliche Lösungen. Deshalb kann es manchmal hilfreich sein, sich die eigene Herausforderung so vorzustellen, als wäre sie die Herausforderung des Pferdes.

Achten Sie darauf, wie Sie mit der Angst umgehen und wie Sie darüber denken. Konzentrieren Sie sich darauf, wie Sie mit sich selbst sprechen, und hören Sie auf, sich selbst die Schuld zu geben.

Hören Sie auf, sich die Schuld zu geben 
3.

Finden Sie den wahren Grund für Ihr Problem heraus. Oft ist es ein bestimmter Gedanke, der einen Reiter verunsichert. Es kann zum Beispiel an der Unsicherheit über das Gleichgewicht liegen oder an der Angst, sich zu verletzen, wenn man herunterfällt. Sie müssen Ihre Reitangst ergründen, denn ein bestimmtes Problem führt zu einem bestimmten Aktionsplan.

Finden Sie heraus,
 wovor Sie Angst haben
 
4.
Die 5 besten Angst-Tipps 

Unterschiedliche Gründe für die Angst

„Es ist ein Rätsel und es ist von Person zu Person verschieden", erklärt Heidi. „Jeder erlebt Gefühle und Angst auf ganz unterschiedliche Weise. Auch wenn Sie in derselben Situation sind oder nur Zeuge eines Vorfalls werden, können Sie sie auf unterschiedliche Weise erfahren. So mag es für Sie ein Leichtes sein, auf Ihrem Pferd eine Straße zu überqueren, während Ihr Freund meint, dass dies eines der unangenehmsten Dinge ist, die man auf einem Pferd tun kann. Deshalb ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass Ängste nicht von einer bestimmten Sache herrühren, sondern in vielen verschiedenen Erfahrungen begründet sein können. Heidi räumt ein, dass dies oft auf ein bestimmtes Ereignis zurückgeht, zum Beispiel einen Unfall oder eine schlechte Erfahrung. Es muss nicht einmal etwas sein, das man selbst erlebt hat. Es kann auch sein, dass man Zeuge wird oder auch nur ein Video auf Facebook sieht. Abgesehen von den schlechten Erfahrungen kann es auch auf einen entscheidenden Moment im Leben zurückgehen „Es passiert oft zu einem Zeitpunkt, an dem man mehr Verantwortung in seinem Leben übernimmt, z.B. wenn man Kinder bekommt oder wenn man krank, gestresst oder älter wird“, sagt Heidi. „Aber egal, wer Reitangst erlebt, es sind fast immer die gleichen Symptome. Das kann bei anderen Reitern auf Resonanz stoßen, wenn man sich entschließt, über das Problem zu sprechen.“

Wie geht man mit Reitangst um?

In ihrer therapeutischen Arbeit legt Heidi großen Wert darauf, wie man über seine Ängste denkt und spricht. Angst kann schnell zu einer Sache werden, die man bekämpfen muss, was Heidi vermeiden möchte. „Man sollte seine Angst nicht bekämpfen, man muss mit ihr arbeiten. Das Schlimmste, was man tun kann, ist so zu tun, als ob die Angst nicht da wäre“, sagt Heidi. Wenn man sie ignoriert, setzt man sich selbst nur weiter unter Zugzwang. „Es geht nicht darum, sich selbst unter Druck zu setzen, sondern darum, ein paar Schritte zurückzutreten. Es ist genau wie bei einer Dressurprüfung. Wenn man eine Übung nicht hinbekommt, geht man zurück, um herauszufinden, wo das Problem liegt. Man probiert die verschiedenen Elemente der Übung und findet heraus, wo der Fehler liegt. Zum Beispiel, wenn das Pferd auf eine bestimmte Hilfe nicht richtig reagiert. Dann wird daran gearbeitet. Das Gleiche gilt für Reitangst. Gehen Sie zurück und finden Sie heraus, woher das Problem kommt.“

Der Stall sollte ein sicherer Hafen sein

Nach Heidis Meinung ist der Stall und das Zusammensein mit dem Pferd ein sicherer Hafen, und das sollte auch so bleiben. Sie sollten sich nicht in unangenehme Situationen drängen, sondern sich darauf konzentrieren, Dinge zu tun, die Sie mögen und mit denen Sie sich wohl fühlen. Auf diese Weise können Sie den Stall auch weiterhin zu einem sicheren Hafen und einem Ort machen, an dem Sie gerne Zeit verbringen. „Das hilft Ihnen, mehr Mut und Selbstvertrauen zu gewinnen, das Sie in die Bereiche einbringen können, in denen Sie sich nicht wohl fühlen. Wir müssen Mut in den Dingen finden, die wir tun können - und diesen Mut in den Dingen einsetzen, die wir noch nicht tun können."

"Pferdemädchen sind zäh"

Als Heidi ihren eigenen Unfall hatte, brach sie sich den Arm, aber sie sagt, dass gleichzeitig etwas in ihr geschah - sie wurde unsicher. Es kann leicht passieren, dass man die psychologischen Aspekte vergisst, weil man sie nicht sehen kann, so wie wir einen gebrochenen Arm sehen können. „Die Menschen haben es einfach leichter, mit einem gebrochenen Arm umzugehen“, erklärt sie. „Wir können ihn sehen, und wir wissen, was zu tun ist, um ihn zu heilen. Aber wir konzentrieren uns nicht genug darauf, die Probleme in unserem Kopf zu beheben - die Gedanken und Gefühle“, sagt Heidi und verweist auf die Mentalität der Reiter, von der viele wahrscheinlich schon gehört haben: Reiter sind hart und cool. „Das Problem ist, dass diese Art des Denkens es noch schwieriger machen kann, sich nach einer schlechten Erfahrung über Unsicherheiten und Ängste zu äußern“, sagt sie abschließend.

Heidis eigene Ängste begannen wahrscheinlich nach einem Unfall, den sie im Alter von etwa 13 Jahren hatte. Seitdem leidet sie an einem gewissen Grad von Angstzuständen. „Viele Menschen haben ähnliche Ängste erlebt oder kennen jemanden, der damit zu tun hat. Ich bin oft Menschen begegnet, die bestimmte Gefühle erkennen, die mit Ängsten verknüpft sind. Alle Gefühle und Erfahrungen prägen die Gedanken - sowohl die Gedanken über das, was man tun kann, als auch über das, was man nicht tun kann", erklärt sie.

Nach Heidis eigenem Unfall war eine der Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert wurde, dass sie niemanden hatte, mit dem sie darüber reden konnte. Das motiviert sie heute, anderen dabei zu helfen, mit all den Emotionen und Gedanken klarzukommen, die auftauchen können, wenn man Reitangst bekommt. „Zu wissen, wie man mit seinen Gefühlen umgeht, kann einen großen Unterschied machen. Glücklicherweise wird das Thema jetzt viel stärker in den Mittelpunkt gerückt und die Menschen sind offener und bereit, darüber zu sprechen", erklärt sie. 

Was ist Reitangst?

Heidi zufolge ist diese Angst fast immer mit einer bestimmten Unsicherheit oder einem Zweifel verbunden, der sich auf alles und jeden beziehen kann. Ob Sie Zweifel haben an Ihrer Balance, wenn das Pferd mit Ihnen durchgeht oder Sie befürchten, dass ein Motorrad vorbeirast, während Sie auf der Straße unterwegs sind. „Der Begriff Angst umfasst viele Gefühle: Nervosität, Unbehagen, Unsicherheit, Furcht oder Ängstlichkeit. Alle diese Gefühle haben eines gemeinsam: Sie werden für Sie zu einem Hindernis, an dem Sie arbeiten müssen. Man muss sich mit der Angst auseinandersetzen, weil sie einen daran hindert, etwas zu tun, was man wirklich will."

Sie müssen lernen, mit Ihren Ängsten umzugehen. Sonst hindern die Ängste Sie daran zu tun, was Sie wirklich möchten. 
Viele Pferdesportler erleben in ihrer Zeit als Reiter Ängste. Aber was ist das genau? Woher kommen sie und was kann man dagegen tun? Heidi Sahl Thomsen hatte viele Jahre lang mit dieser Art von Angst zu kämpfen. Das inspirierte und motivierte sie, das Unternehmen Rideangst.dk zu gründen. Hier hilft sie anderen Reitern ihre Ängste zu überwinden. In diesem Artikel gibt sie einen Einblick in ihre Methoden und nützliche Tipps, die helfen können, Ängste in Freude zu verwandeln.
umgeht 
Wie man mit der 

Von Line Holm-Bode  //  Foto: Kaja Wennich Photography

Denken Sie daran, dass die Arbeit an Ihrer Reitangst Spaß machen muss. Man ist motivierter, wenn es sich gut anfühlt. Wenn Sie die Motivation nicht selbst aufbringen können, ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich Hilfe von außen zu holen. Wir setzen uns selbst unter Druck, wenn wir vergessen, auf uns selbst zu hören. Alles muss immer schneller und besser sein - und deshalb zermürben wir uns und werden zerbrechlich.

Machen Sie es zu einer guten Erfahrung 
5.
Achten Sie auf Ihre eigenen Signale 
1.

Wenn Sie Ihr Pferd auffordern, etwas zu tun, senden Sie beabsichtigte und unbeabsichtigte Signale aus. Wenn Sie zum Beispiel Angst haben, dass Ihr Pferd durchgeht, wenn Sie zulegen möchten, dann könnten Sie unbeabsichtigte Signale aussenden, die das Pferd verwirren. Auch wenn Sie glauben, dass Ihr Pferd zulegen soll, kann es ihre nervösen Signale spüren. Deshalb kann es eine gute Idee sein, es ein bisschen langsamer anzugehen. Wenn man zum Beispiel beim Überqueren einer Brücke nervös wird, steigen Sie einfach ab und gehen stattdessen mit Ihrem Pferd zu Fuß. Wenn Sie die Brücke auf diese Weise viele Male überqueren, wird sie Ihnen wahrscheinlich nicht mehr so unheimlich vorkommen.

Arbeiten Sie es mit Ihrem Pferd durch  
2.

Überlegen Sie, wie Sie Ihre Ängste mit Ihrem Pferd bewältigen können. Wie würden Sie vorgehen, wenn es Ihr Pferd wäre, das Angst hat? Oft fällt es uns leichter, unseren Pferden zu helfen, als uns selbst. Wenn das Pferd vor etwas Angst hat, finden wir 100 mögliche Lösungen. Deshalb kann es manchmal hilfreich sein, sich die eigene Herausforderung so vorzustellen, als wäre sie die Herausforderung des Pferdes.

Achten Sie darauf, wie Sie mit der Angst umgehen und wie Sie darüber denken. Konzentrieren Sie sich darauf, wie Sie mit sich selbst sprechen, und hören Sie auf, sich selbst die Schuld zu geben.

Hören Sie auf, sich die Schuld zu geben 
3.

Finden Sie den wahren Grund für Ihr Problem heraus. Oft ist es ein bestimmter Gedanke, der einen Reiter verunsichert. Es kann zum Beispiel an der Unsicherheit über das Gleichgewicht liegen oder an der Angst, sich zu verletzen, wenn man herunterfällt. Sie müssen Ihre Reitangst ergründen, denn ein bestimmtes Problem führt zu einem bestimmten Aktionsplan.

Finden Sie heraus,
 wovor Sie Angst haben
 
4.
Die 5 besten Angst-Tipps 
Sie müssen lernen, mit Ihren Ängsten umzugehen. Sonst hindern die Ängste Sie daran zu tun, was Sie wirklich möchten. 

Unterschiedliche Gründe für die Angst

„Es ist ein Rätsel und es ist von Person zu Person verschieden", erklärt Heidi. „Jeder erlebt Gefühle und Angst auf ganz unterschiedliche Weise. Auch wenn Sie in derselben Situation sind oder nur Zeuge eines Vorfalls werden, können Sie sie auf unterschiedliche Weise erfahren. So mag es für Sie ein Leichtes sein, auf Ihrem Pferd eine Straße zu überqueren, während Ihr Freund meint, dass dies eines der unangenehmsten Dinge ist, die man auf einem Pferd tun kann. Deshalb ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass Ängste nicht von einer bestimmten Sache herrühren, sondern in vielen verschiedenen Erfahrungen begründet sein können. Heidi räumt ein, dass dies oft auf ein bestimmtes Ereignis zurückgeht, zum Beispiel einen Unfall oder eine schlechte Erfahrung. Es muss nicht einmal etwas sein, das man selbst erlebt hat. Es kann auch sein, dass man Zeuge wird oder auch nur ein Video auf Facebook sieht. Abgesehen von den schlechten Erfahrungen kann es auch auf einen entscheidenden Moment im Leben zurückgehen „Es passiert oft zu einem Zeitpunkt, an dem man mehr Verantwortung in seinem Leben übernimmt, z.B. wenn man Kinder bekommt oder wenn man krank, gestresst oder älter wird“, sagt Heidi. „Aber egal, wer Reitangst erlebt, es sind fast immer die gleichen Symptome. Das kann bei anderen Reitern auf Resonanz stoßen, wenn man sich entschließt, über das Problem zu sprechen.“

Wie geht man mit Reitangst um?

In ihrer therapeutischen Arbeit legt Heidi großen Wert darauf, wie man über seine Ängste denkt und spricht. Angst kann schnell zu einer Sache werden, die man bekämpfen muss, was Heidi vermeiden möchte. „Man sollte seine Angst nicht bekämpfen, man muss mit ihr arbeiten. Das Schlimmste, was man tun kann, ist so zu tun, als ob die Angst nicht da wäre“, sagt Heidi. Wenn man sie ignoriert, setzt man sich selbst nur weiter unter Zugzwang. „Es geht nicht darum, sich selbst unter Druck zu setzen, sondern darum, ein paar Schritte zurückzutreten. Es ist genau wie bei einer Dressurprüfung. Wenn man eine Übung nicht hinbekommt, geht man zurück, um herauszufinden, wo das Problem liegt. Man probiert die verschiedenen Elemente der Übung und findet heraus, wo der Fehler liegt. Zum Beispiel, wenn das Pferd auf eine bestimmte Hilfe nicht richtig reagiert. Dann wird daran gearbeitet. Das Gleiche gilt für Reitangst. Gehen Sie zurück und finden Sie heraus, woher das Problem kommt.“

Der Stall sollte ein sicherer Hafen sein

Nach Heidis Meinung ist der Stall und das Zusammensein mit dem Pferd ein sicherer Hafen, und das sollte auch so bleiben. Sie sollten sich nicht in unangenehme Situationen drängen, sondern sich darauf konzentrieren, Dinge zu tun, die Sie mögen und mit denen Sie sich wohl fühlen. Auf diese Weise können Sie den Stall auch weiterhin zu einem sicheren Hafen und einem Ort machen, an dem Sie gerne Zeit verbringen. „Das hilft Ihnen, mehr Mut und Selbstvertrauen zu gewinnen, das Sie in die Bereiche einbringen können, in denen Sie sich nicht wohl fühlen. Wir müssen Mut in den Dingen finden, die wir tun können - und diesen Mut in den Dingen einsetzen, die wir noch nicht tun können."

"Pferdemädchen sind zäh"

Als Heidi ihren eigenen Unfall hatte, brach sie sich den Arm, aber sie sagt, dass gleichzeitig etwas in ihr geschah - sie wurde unsicher. Es kann leicht passieren, dass man die psychologischen Aspekte vergisst, weil man sie nicht sehen kann, so wie wir einen gebrochenen Arm sehen können. „Die Menschen haben es einfach leichter, mit einem gebrochenen Arm umzugehen“, erklärt sie. „Wir können ihn sehen, und wir wissen, was zu tun ist, um ihn zu heilen. Aber wir konzentrieren uns nicht genug darauf, die Probleme in unserem Kopf zu beheben - die Gedanken und Gefühle“, sagt Heidi und verweist auf die Mentalität der Reiter, von der viele wahrscheinlich schon gehört haben: Reiter sind hart und cool. „Das Problem ist, dass diese Art des Denkens es noch schwieriger machen kann, sich nach einer schlechten Erfahrung über Unsicherheiten und Ängste zu äußern“, sagt sie abschließend.

Heidis eigene Ängste begannen wahrscheinlich nach einem Unfall, den sie im Alter von etwa 13 Jahren hatte. Seitdem leidet sie an einem gewissen Grad von Angstzuständen. „Viele Menschen haben ähnliche Ängste erlebt oder kennen jemanden, der damit zu tun hat. Ich bin oft Menschen begegnet, die bestimmte Gefühle erkennen, die mit Ängsten verknüpft sind. Alle Gefühle und Erfahrungen prägen die Gedanken - sowohl die Gedanken über das, was man tun kann, als auch über das, was man nicht tun kann", erklärt sie.

Nach Heidis eigenem Unfall war eine der Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert wurde, dass sie niemanden hatte, mit dem sie darüber reden konnte. Das motiviert sie heute, anderen dabei zu helfen, mit all den Emotionen und Gedanken klarzukommen, die auftauchen können, wenn man Reitangst bekommt. „Zu wissen, wie man mit seinen Gefühlen umgeht, kann einen großen Unterschied machen. Glücklicherweise wird das Thema jetzt viel stärker in den Mittelpunkt gerückt und die Menschen sind offener und bereit, darüber zu sprechen", erklärt sie. 

Was ist Reitangst?

Heidi zufolge ist diese Angst fast immer mit einer bestimmten Unsicherheit oder einem Zweifel verbunden, der sich auf alles und jeden beziehen kann. Ob Sie Zweifel haben an Ihrer Balance, wenn das Pferd mit Ihnen durchgeht oder Sie befürchten, dass ein Motorrad vorbeirast, während Sie auf der Straße unterwegs sind. „Der Begriff Angst umfasst viele Gefühle: Nervosität, Unbehagen, Unsicherheit, Furcht oder Ängstlichkeit. Alle diese Gefühle haben eines gemeinsam: Sie werden für Sie zu einem Hindernis, an dem Sie arbeiten müssen. Man muss sich mit der Angst auseinandersetzen, weil sie einen daran hindert, etwas zu tun, was man wirklich will."

Von Line Holm-Bode  //  Foto: Kaja Wennich Photography

Viele Pferdesportler erleben in ihrer Zeit als Reiter Ängste. Aber was ist das genau? Woher kommen sie und was kann man dagegen tun? Heidi Sahl Thomsen hatte viele Jahre lang mit dieser Art von Angst zu kämpfen. Das inspirierte und motivierte sie, das Unternehmen Rideangst.dk zu gründen. Hier hilft sie anderen Reitern ihre Ängste zu überwinden. In diesem Artikel gibt sie einen Einblick in ihre Methoden und nützliche Tipps, die helfen können, Ängste in Freude zu verwandeln.
umgeht
Wie man mit der 
Ganzer Bildschirm