9 Tipps von einer Futtermittelberaterin  

Hier sind neun weitere Tipps von Futterberaterin Anitta Højmark Thusing bei Nordic Horse. Anitta konzentriert sich darauf, wie Sie bei der Fütterung Ihres Pferdes sparen können und gleichzeitig sicherstellen, dass alle Bedürfnisse des Pferdes abgedeckt sind. Um sicher zu gehen, dass man hier das Richtige tut, ist eine fachmännische Futterberatung und eine Futtermittelanalyse allerdings anzuraten. Das kostet in erster Instanz natürlich Geld, aber auf lange Sicht lässt sich mit bedarfsgerechter Fütterung einiges einsparen und die Gesunderhaltung des Pferdes verbessern.

Wenn Ihr Pferd körperliche Probleme oder Schwierigkeiten mit Hufen oder Zähnen entwickelt, wirkt sich dies auf den allgemeinen Stresslevel und die Gesundheit des Pferdes aus und kann durch Behandlungen und Zusatzfutter kostspielig werden. Wenden Sie sich bei Auffälligkeiten sofort an einen Experten.

Sparen Sie nicht an Hufschmied, Zahnarzt, Sattler und Co. 

Wenn Ihr Pferd zu weichen oder zu trockenen Kot hat, abnimmt oder Probleme mit den Hufen hat, können Sie viel Geld sparen, wenn Sie sofort mit der Fütterung von Ergänzungsfuttermitteln beginnen, anstatt zu warten (natürlich nachdem ein Experte das Problem analysiert hat). Probleme lassen sich oft recht schnell lösen, wenn sie direkt behandelt werden, während es bei Problemen, die schon lange bestehen, auch lange dauert, bis sie gelöst sind und es daher teurer wird.

Lösen Sie Herausforderungen, wenn sie entstehen  

Wenn Ihr Pferd gerne zu viel und zu hastig frisst und dazu neigt, schnell zuzunehmen, sollten Sie bei der Fütterung einen Slowfeeder verwenden. Dadurch wird das Fressen verlangsamt und das Futter hält länger vor. 

Langsamfresser 

Viele Pferdebesitzer geben gehäckseltes Stroh zum Kraftfutter, um die Kauzeit für die Pferde zu verlängern. Allerdings sollte eine lange Kauzeit in erster Linie aus der Gabe guten Raufutters resultieren. Raufutter sollte auch immer vor dem Kraftfutter gefüttert werden – das regt die Speichelbildung an und dies ist gut für den Magen. Mit gutem Futter und Fütterungsmanagement kann hier gespart und gleichzeitig etwas für die Gesundheit des Pferdes getan werden.

Kauzeit 

Wenn Sie Ihrem Pferd ein Ergänzungsfuttermittel geben, sollten Sie überlegen, ob es dieses noch braucht. Häufig stellen wir fest, dass Pferdebesitzer sich scheuen, Ergänzungsfuttermittel abzusetzen, die ihrem Pferd bei einem bestimmten Problem geholfen haben. Aber vielleicht wird das Mittel nicht mehr benötigt. Sie können dies leicht selbst überprüfen, indem Sie das Präparat langsam absetzen und beobachten, ob sich dadurch etwas bei Ihrem Pferd ändert. Wenn sich nichts ändert, können Sie das Präparat in der Regel ohne Probleme weglassen. 

Checken Sie die Ergänzungsfuttermittel 

Mit einem Fütterungsplan können Sie sicherstellen, dass Ihr Pferd das Futter erhält, das seinen Bedürfnissen am besten entspricht, und dass Ergänzungsfuttermittel nur dann gegeben werden, wenn sie notwendig sind. Wir unterteilen unsere Fütterungspläne zum Beispiel immer in „Grundfutter“, also das Futter, das Ihr Pferd das ganze Jahr über täglich braucht, und in „Kuren“, also das Ergänzungsfutter, das Ihr Pferd für einen bestimmten Zeitraum benötigt, um bestimmte Probleme zu lösen oder Mehrbedarf zu decken. Auf diese Weise können Sie das gesamte Futterbudget leicht im Auge behalten.

Erstellen Sie einen Plan für die Fütterung Ihres Pferdes 

Achten Sie auf den Preis pro Fütterung und nicht auf den Preis pro Futtersack. Ein billiger Futtersack kann leicht teurer sein als ein teurer, weil die tägliche Futtermenge für das Pferd ungleich höher ist. Es ist ein großer Unterschied, ob ein Sack für 10 oder 30 Tage reicht.

Der Preis pro Fütterung  

Wenn Sie langfristig Geld sparen wollen, kann eine Futteranalyse des Grundfutters eine gute Idee sein. Anhand der Analyse können Sie feststellen, welches Kraftfutter, Vitamin- und Mineralstoffpräparat am besten passt. So können Sie Ungleichgewichte oder Mängel vermeiden, die später mit Ergänzungsmitteln ausgeglichen werden müssen. Ungleichgewichte und Mängel können zum Beispiel zu schlechten Hufen, schlechtem Fell etc. führen. Gleichzeitig zeigt Ihnen eine Analyse auch, wie viele Energieeinheiten Ihr Futter enthält. Bei einer hohen Energiezufuhr nehmen einige Pferde schnell zu, bei zu niedriger Energieanteil könnten sie zu dünn werden. Es kann teuer werden, Ergänzungsfuttermittel zu verabreichen, um Probleme zu beheben, die dadurch entstanden sind, dass das Futter nicht zu dem einzelnen Pferd „passt“.

Analyse des Futters 

Die meisten Pferde in leichter Arbeit kommen mit einem guten Grundfutter, einem Vitamin-/Mineralstoffzusatz, Omega-3-Fettsäuren und Salz ganz gut zurecht. Sie können Ihr eigenes Futter mischen oder ein gutes Fertigfutter mit diesen Inhaltsstoffen kaufen. Achten Sie darauf, die Deklaration zu lesen, um sicherzustellen, dass Sie nicht für unnötige Zutaten bezahlen

Überprüfen Sie das Grundfutter 

Die Ausrüstung, die ich habe, pflege ich sehr gut. Ich achte darauf, sie zu säubern, zu pflegen und zu waschen, um ihre Lebensdauer zu verlängern. Das gilt für alles, von den Reitstiefeln über Trensen und Sättel bis zu den Reithandschuhen. Ich wasche und repariere meine Decken am Ende der Saison und bewahre sie in Säcken in einem geschlossenen Schrank auf. 

Achten Sie gut auf Ihre Ausrüstung  

In meiner Zeit als Studentin habe ich die Dinge immer in „schön oder notwendig“ eingeteilt, sowohl was die Ausrüstung als auch was das Futter angeht. Ich habe so viel Ausrüstung herumliegen, die ich entweder nicht mehr benutze oder in die nicht mehr hineinpasse. Ich habe viel davon verkauft. Als Pferdebesitzer machen wir oft Spontankäufe, weil wir etwas haben oder einfach ein paar zusätzliche Dinge kaufen wollen, ohne sie wirklich zu brauchen. 

Ist es ein Muss oder ein "nice to have"? 

Ich säubere die Box meines Pferdes jeden Tag und streue nur bei Bedarf zusätzlich ein. So ist die Box für mein Pferd immer sauber und trocken und ich verschwende kaum Einstreu.

Überlegen Sie, wie Sie den Stall misten  

Mein Pferd ist in einem kleinen Privatstall untergebracht, wo die Einstreu im Preis inbegriffen ist. Daher merke ich erst einmal nicht, dass die Einstreu teurer wird.

Prüfen Sie, ob Ihre
Boxenmiete Einstreu beinhaltet
 


Um Geld beim Futter zu sparen - ohne Kompromisse bei der Qualität - kann es eine gute Idee sein, sich mit anderen Pferdebesitzern zusammenzutun und palettenweise zu bestellen. Häufig ist es günstiger halbe oder ganze Paletten zu kaufen und man muss nicht auf andere Futter ausweichen, die durch schlechtere Qualität weniger kosten 

Bestellen Sie große Mengen  
5 Tipps einer Pferdebesitzerin 

Hier sind fünf Tipps von einer ganz normalen jungen Pferdebesitzerin. Als Studentin will Julie Herskind sparen, wo sie kann - aber sie will auch das Beste für ihr Pferd.

"Es ist teurer geworden, ein Pferd zu besitzen. Alles ist teurer geworden, und man muss mit dem Geld auskommen, das man hat. Jeder Pferdebesitzer möchte das Beste für sein Pferd und ich bin mir sicher, dass das möglich ist - trotz der gestiegenen Preise." - Julie Herskind 

A ls Pferdebesitzer gibt es wahrscheinlich nichts, was Sie lieber tun, als dafür zu sorgen, dass es Ihrem Pferd gut geht. Vermutlich wird es sogar besser ernährt als Sie selbst, weil es analysiertes Futter in individuell angepassten Rationen erhält. Auch wenn Ihnen das bekannt vorkommt, Sie können wahrscheinlich nachvollziehen, dass, egal wie gut wir es mit unseren Pferden meinen, die wirtschaftlichen Herausforderungen ebenfalls eine Rolle spielen. 

Von Cæcilie Kallehave Jensen  //  Foto: Canva

Wie kann man als Pferdebesitzer dafür sorgen, dass das Pferd glücklich und zufrieden ist wenn alle Preise, vom Futter bis zur Einstreu, immer weiter steigen?

- ohne Kompromisse
bei der Qualität
Spartipps:
9 Tipps von einer Futtermittelberaterin  

Hier sind neun weitere Tipps von Futterberaterin Anitta Højmark Thusing bei Nordic Horse. Anitta konzentriert sich darauf, wie Sie bei der Fütterung Ihres Pferdes sparen können und gleichzeitig sicherstellen, dass alle Bedürfnisse des Pferdes abgedeckt sind. Um sicher zu gehen, dass man hier das Richtige tut, ist eine fachmännische Futterberatung und eine Futtermittelanalyse allerdings anzuraten. Das kostet in erster Instanz natürlich Geld, aber auf lange Sicht lässt sich mit bedarfsgerechter Fütterung einiges einsparen und die Gesunderhaltung des Pferdes verbessern.

Sparen Sie nicht an Hufschmied, Zahnarzt, Sattler und Co. 

Wenn Ihr Pferd körperliche Probleme oder Schwierigkeiten mit Hufen oder Zähnen entwickelt, wirkt sich dies auf den allgemeinen Stresslevel und die Gesundheit des Pferdes aus und kann durch Behandlungen und Zusatzfutter kostspielig werden. Wenden Sie sich bei Auffälligkeiten sofort an einen Experten.

Wenn Ihr Pferd zu weichen oder zu trockenen Kot hat, abnimmt oder Probleme mit den Hufen hat, können Sie viel Geld sparen, wenn Sie sofort mit der Fütterung von Ergänzungsfuttermitteln beginnen, anstatt zu warten (natürlich nachdem ein Experte das Problem analysiert hat). Probleme lassen sich oft recht schnell lösen, wenn sie direkt behandelt werden, während es bei Problemen, die schon lange bestehen, auch lange dauert, bis sie gelöst sind und es daher teurer wird.

Lösen Sie Herausforderungen, wenn sie entstehen  

Wenn Ihr Pferd gerne zu viel und zu hastig frisst und dazu neigt, schnell zuzunehmen, sollten Sie bei der Fütterung einen Slowfeeder verwenden. Dadurch wird das Fressen verlangsamt und das Futter hält länger vor. 

Langsamfresser 

Viele Pferdebesitzer geben gehäckseltes Stroh zum Kraftfutter, um die Kauzeit für die Pferde zu verlängern. Allerdings sollte eine lange Kauzeit in erster Linie aus der Gabe guten Raufutters resultieren. Raufutter sollte auch immer vor dem Kraftfutter gefüttert werden – das regt die Speichelbildung an und dies ist gut für den Magen. Mit gutem Futter und Fütterungsmanagement kann hier gespart und gleichzeitig etwas für die Gesundheit des Pferdes getan werden.

Kauzeit 

Wenn Sie Ihrem Pferd ein Ergänzungsfuttermittel geben, sollten Sie überlegen, ob es dieses noch braucht. Häufig stellen wir fest, dass Pferdebesitzer sich scheuen, Ergänzungsfuttermittel abzusetzen, die ihrem Pferd bei einem bestimmten Problem geholfen haben. Aber vielleicht wird das Mittel nicht mehr benötigt. Sie können dies leicht selbst überprüfen, indem Sie das Präparat langsam absetzen und beobachten, ob sich dadurch etwas bei Ihrem Pferd ändert. Wenn sich nichts ändert, können Sie das Präparat in der Regel ohne Probleme weglassen. 

Checken Sie die Ergänzungsfuttermittel 

Mit einem Fütterungsplan können Sie sicherstellen, dass Ihr Pferd das Futter erhält, das seinen Bedürfnissen am besten entspricht, und dass Ergänzungsfuttermittel nur dann gegeben werden, wenn sie notwendig sind. Wir unterteilen unsere Fütterungspläne zum Beispiel immer in „Grundfutter“, also das Futter, das Ihr Pferd das ganze Jahr über täglich braucht, und in „Kuren“, also das Ergänzungsfutter, das Ihr Pferd für einen bestimmten Zeitraum benötigt, um bestimmte Probleme zu lösen oder Mehrbedarf zu decken. Auf diese Weise können Sie das gesamte Futterbudget leicht im Auge behalten.

Erstellen Sie einen Plan für die Fütterung Ihres Pferdes 

Achten Sie auf den Preis pro Fütterung und nicht auf den Preis pro Futtersack. Ein billiger Futtersack kann leicht teurer sein als ein teurer, weil die tägliche Futtermenge für das Pferd ungleich höher ist. Es ist ein großer Unterschied, ob ein Sack für 10 oder 30 Tage reicht.

Der Preis pro Fütterung  

Wenn Sie langfristig Geld sparen wollen, kann eine Futteranalyse des Grundfutters eine gute Idee sein. Anhand der Analyse können Sie feststellen, welches Kraftfutter, Vitamin- und Mineralstoffpräparat am besten passt. So können Sie Ungleichgewichte oder Mängel vermeiden, die später mit Ergänzungsmitteln ausgeglichen werden müssen. Ungleichgewichte und Mängel können zum Beispiel zu schlechten Hufen, schlechtem Fell etc. führen. Gleichzeitig zeigt Ihnen eine Analyse auch, wie viele Energieeinheiten Ihr Futter enthält. Bei einer hohen Energiezufuhr nehmen einige Pferde schnell zu, bei zu niedriger Energieanteil könnten sie zu dünn werden. Es kann teuer werden, Ergänzungsfuttermittel zu verabreichen, um Probleme zu beheben, die dadurch entstanden sind, dass das Futter nicht zu dem einzelnen Pferd „passt“.

Analyse des Futters 

Die meisten Pferde in leichter Arbeit kommen mit einem guten Grundfutter, einem Vitamin-/Mineralstoffzusatz, Omega-3-Fettsäuren und Salz ganz gut zurecht. Sie können Ihr eigenes Futter mischen oder ein gutes Fertigfutter mit diesen Inhaltsstoffen kaufen. Achten Sie darauf, die Deklaration zu lesen, um sicherzustellen, dass Sie nicht für unnötige Zutaten bezahlen

Überprüfen Sie das Grundfutter 

Die Ausrüstung, die ich habe, pflege ich sehr gut. Ich achte darauf, sie zu säubern, zu pflegen und zu waschen, um ihre Lebensdauer zu verlängern. Das gilt für alles, von den Reitstiefeln über Trensen und Sättel bis zu den Reithandschuhen. Ich wasche und repariere meine Decken am Ende der Saison und bewahre sie in Säcken in einem geschlossenen Schrank auf. 

Achten Sie gut auf Ihre Ausrüstung  

In meiner Zeit als Studentin habe ich die Dinge immer in „schön oder notwendig“ eingeteilt, sowohl was die Ausrüstung als auch was das Futter angeht. Ich habe so viel Ausrüstung herumliegen, die ich entweder nicht mehr benutze oder in die nicht mehr hineinpasse. Ich habe viel davon verkauft. Als Pferdebesitzer machen wir oft Spontankäufe, weil wir etwas haben oder einfach ein paar zusätzliche Dinge kaufen wollen, ohne sie wirklich zu brauchen. 

Ist es ein Muss oder ein "nice to have"? 

Ich säubere die Box meines Pferdes jeden Tag und streue nur bei Bedarf zusätzlich ein. So ist die Box für mein Pferd immer sauber und trocken und ich verschwende kaum Einstreu.

Überlegen Sie, wie Sie den Stall misten  

Mein Pferd ist in einem kleinen Privatstall untergebracht, wo die Einstreu im Preis inbegriffen ist. Daher merke ich erst einmal nicht, dass die Einstreu teurer wird.

Prüfen Sie, ob Ihre
Boxenmiete Einstreu beinhaltet
 


Um Geld beim Futter zu sparen - ohne Kompromisse bei der Qualität - kann es eine gute Idee sein, sich mit anderen Pferdebesitzern zusammenzutun und palettenweise zu bestellen. Häufig ist es günstiger halbe oder ganze Paletten zu kaufen und man muss nicht auf andere Futter ausweichen, die durch schlechtere Qualität weniger kosten 

Bestellen Sie große Mengen  
5 Tipps einer Pferdebesitzerin 

Hier sind fünf Tipps von einer ganz normalen jungen Pferdebesitzerin. Als Studentin will Julie Herskind sparen, wo sie kann - aber sie will auch das Beste für ihr Pferd.

"Es ist teurer geworden, ein Pferd zu besitzen. Alles ist teurer geworden, und man muss mit dem Geld auskommen, das man hat. Jeder Pferdebesitzer möchte das Beste für sein Pferd und ich bin mir sicher, dass das möglich ist - trotz der gestiegenen Preise." - Julie Herskind 

A ls Pferdebesitzer gibt es wahrscheinlich nichts, was Sie lieber tun, als dafür zu sorgen, dass es Ihrem Pferd gut geht. Vermutlich wird es sogar besser ernährt als Sie selbst, weil es analysiertes Futter in individuell angepassten Rationen erhält. Auch wenn Ihnen das bekannt vorkommt, Sie können wahrscheinlich nachvollziehen, dass, egal wie gut wir es mit unseren Pferden meinen, die wirtschaftlichen Herausforderungen ebenfalls eine Rolle spielen. 

Von Cæcilie Kallehave Jensen  //  Foto: Canva

Wie kann man als Pferdebesitzer dafür sorgen, dass das Pferd glücklich und zufrieden ist wenn alle Preise, vom Futter bis zur Einstreu, immer weiter steigen?

- ohne Kompromisse
bei der Qualität
Spartipps:
Ganzer Bildschirm