1. Kräftigt und dehnt die kleinen und großen Muskeln des Körpers. 
  2. Schützt vor Überlastung der Muskeln. 
  3. Sorgt für eine gesunde und gute Körperhaltung. 
  4. Stärkt die Gelenke des Körpers. 
  5. Sorgt für ein besseres Gleichgewicht zwischen Körper und Geist. 
  6. Stimuliert die Blutzirkulation. 
  7. Eignet sich hervorragend für die Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen.
  8. Ist sehr sanft und kann von jedem ausgeführt werden. 
  9. Steigert die Körperwahrnehmung. 
9
Gründe, Pilates
zu praktizieren

Bei dieser Übung muss das Pferd den Rücken, die Hüftgelenke, die Schulter und den Ellbogen sowie die Sprunggelenke und Knie anheben und beugen. Unter anderem werden auch die Muskeln und Strukturen gestärkt, die an der Aktivierung des Knies, der Hüftbeugung und der Stabilisierung des Beckens beteiligt sind. Die Übung trägt auch zur Stärkung der Strukturen bei, die das Pferd bei Seitwärtsbewegungen einsetzt. 

Zweck 

Und so wird es gemacht

  • Wenn es Ihrem Pferd gut geht und es in guter Verfassung ist, können Sie die Lage der Stangen schrittweise erhöhen.
  • Achten Sie darauf, dass das Pferd seinen Kopf gesenkt hält. 
  • Achten Sie darauf, dass das Pferd mit dem Vorderbein, das der Stange am nächsten ist, zuerst über die Stangen tritt. 
  • Gehen Sie diagonal Zickzack über die Stangen. 
  • Legen Sie drei bis fünf Stangen hintereinander (wie auf dem Foto zu sehen). 

Diese Übung ist gut geeignet, um die Beweglichkeit von Gelenken und Muskeln zu verbessern, die für die seitliche Bewegung benötigt werden. 

Diagonal über Stangen gehen 

 

  • Ermutigen Sie das Pferd, den Kopf zu senken, so dass der Rücken angehoben wird. So werden Muskeln und Strukturen gestärkt, die das Tragen des Reiters, die Hüftbeugung und die Stabilität des Beckens unterstützen. Die Übung ist auch gut für die Flexibilität der Strukturen um Schulter, Hüfte, Knie und Sprunggelenk.
  • Steigern Sie die Höhe der Stangen schrittweise, bis sie sich auf Höhe des Vorderfußwurzelgelenks befinden. Achten Sie aber darauf, nur dann zu erhöhen, wenn Ihr Pferd in guter Verfassung und bereit dafür ist.
  • Führen Sie das Pferd in langsamem Tempo über eine oder mehrere Stangen am Boden.

Und so wird es gemacht

Im Schritt über erhöhte Stangen

 

Diese Übung ist gut geeignet, um die Beweglichkeit in Schulter-, Ellbogen-, Hüft-, Knie- und Sprunggelenken zu verbessern. Dies geschieht, wenn die Gelenke gebeugt und gedehnt werden und die Durchblutung des umgebenden Weichteilgewebes zunimmt.

Dehnungsübungen nur mit aufgewärmten Pferden durchführen, zum Beispiel nach dem Reiten. 

Verbesserung der Rumpfstabilität, der Kraft der Bauchmuskeln, der Beweglichkeit des Rückens und der allgemeinen Beweglichkeit. 

Beachten Sie…

Zweck

  • Wiederholen Sie die Übung zwei bis dreimal auf jeder Seite des Pferdes. 
  • Bewegen Sie die Möhre unter Ihr Knie, das dem Schweif am nächsten ist. 
  • Halten Sie die Dehnung 5-10 Sekunden lang, bevor Sie dem Pferd die Möhre geben. 
  • Halten Sie die Möhre nah an das Maul des Pferdes, um eine gleichmäßige Bewegung zu gewährleisten. 
  • Halten Sie die Möhre in der Hand, die dem Schweif am nächsten ist. 
  • Stellen Sie sich mit dem Rücken an die Rippen des Pferdes in Höhe des Sattelgurts. 

Und so wird es gemacht

Diese Übung ist gut geeignet, um die Flexibilität des Rückens und des unteren Teils des Halses zu verbessern. Sie trägt zu einer gesunden Rückenhaltung bei und erhöht die Fähigkeit des Körpers, sich seitlich zu beugen. Kurz gesagt, es handelt sich um eine sehr effektive Dehnungsübung. 

Karotte tief und zur Seite

Rückwärtsrichten

Heben und Beugen des Rückens und Stärkung der Muskeln, die den Reiter tragen. 

Zweck 

  • Dabei sollte das Pferd den Kopf so tief wie möglich halten. Dadurch wird es ermutigt, seinen Rücken zu heben. Wenn das schwierig ist, können Sie mit Hilfe einer Möhre versuchen, den Kopf gesenkt zu halten. 
  • Achten Sie darauf, dass das Pferd die Übung nicht überstürzt und zu schnell macht. 
  • Lassen Sie das Pferd mindestens zehn Schritte in einem guten Rhythmus zurücktreten.
  • Lassen Sie das Pferd rückwärtsgehen, indem Sie einen leichten Druck auf seine Brust ausüben. 
  • Führen Sie das Pferd vorwärts und halten Sie es an. 

Und so wird es gemacht

Diese Übung ist gut für das Anheben und Beugen des Rückens. Sie stärkt die Muskeln und Strukturen, die zur Aktivierung der Hinterbeine notwendig sind und hilft dadurch dem Pferd, das Reitergewicht besser tragen zu können. Man kann diese Übung auch als „Rückwärtsversammlung“ bezeichnen.

Die Übung stimuliert die Muskeln rund um die Thoraxschlinge und den Bauchraum. Diese Muskeln tragen dazu bei, die Position des Rückens zu optimieren und sind wichtig, um das Gewicht des Reiters zu tragen. 

Zweck


  • Drücken Sie mit den Fingerspitzen nach oben und halten Sie den Druck aufrecht, damit das Pferd seinen Rücken am Widerrist anhebt. 
  • Stellen Sie sich neben das Pferd etwa auf Gurthöhe und schauen Sie das Pferd an. 
  • Legen Sie Ihre Hand auf das Brustbein des Pferdes und klopfen Sie leicht darauf, bis das Pferd entspannt. 

Und so wird es gemacht

Diese Übung ist gut geeignet, um die Flexibilität des Rückens zu verbessern. Sie stimuliert auch die Thoraxschlinge und die Bauchmuskeln – beides wichtig für eine gute Körperhaltung. 

Brustbein anheben 

Pilates wurde von Joseph Pilates entwickelt, einem Experten für Bewegung und Biomechanik. Er rief hiermit ein System von Übungen und Dehnungstechniken ins Leben, die alle auf der Theorie basieren, dass eine starke Körpermitte den Rücken stützt und das Risiko von Muskelschäden minimiert. 

Die Theorie hinter Pilates  

Gillian Higgins ist die Autorin von „Pilates und Stretching“. Die in diesem Artikel gezeigten Übungen stammen aus ihrem Buch. Sie ist Spezialistin für die Beurteilung von Pferdehaltung und -bewegung, entwickelt Übungen zur Leistungssteigerung und unterrichtet Pferdebesitzer.

Über Gillian Higgins 

Die Stimulation und Stärkung der Rumpfmuskulatur kann unter anderem durch die richtige Arbeit mit dem Pferd beim Reiten erfolgen. Es gibt aber auch eine Reihe von Übungen vom Boden aus, die ohne die Belastung durch den Reiter sehr gut mit der Rumpfmuskulatur arbeiten. 

Pilates stärkt den Körper des Pferdes und macht die Muskeln flexibler, was der allgemeinen Körperhaltung zugute kommt. Dies ist für uns Reiter von großem Interesse. Pilates kann auch ein wichtiger Teil eines Rehabilitationsprogramms sein, um bestimmte Muskeln oder Bereiche des Pferdes zu stärken. 

Achten Sie darauf, die Übungen stets in einem ruhigen Tempo und mit tiefer Kopfhaltung auszuführen - so wird das Ergebnis optimiert.

Wenn wir auf unsere Pferde aufsteigen, beanspruchen wir unwillkürlich ihren Bewegungsapparat. Damit unsere Pferde das, was wir von ihnen verlangen, auch wirklich aushalten können, ist es wichtig, dass wir ihre körperliche Verfassung optimieren. Das können wir unter anderem durch gezielte Übungen erreichen.

Beim Pilates arbeitet man mit Übungen, die die Rumpfstabilität erhöhen, Kraft, Flexibilität und Körperbewusstsein schaffen. Es ist wichtig, dass der Körper des Pferdes in der Lage ist, seine Leistung zu erbringen, ohne dass es zu Verletzungen kommt.

Mit anderen Worten: Co-Stabilität, Gleichgewicht und Kraft sind für das Pferd ebenso wichtig wie für den Reiter. Neben einer gesunden Körperhaltung kann Pilates zu einem effektiveren Training und einer besseren Leistung beitragen und das Verletzungsrisiko verringern. Außerdem ist es eine schöne und unterhaltsame Ergänzung zum Reiten, die die Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd festigt. 

Hilft dem Körper, sein Gleichgewicht zu finden 

Pilates-Übungen für Pferde verbessern unter anderem die Haltung und Bewegung des Pferdes. Darüber hinaus können sie dem Körper helfen, das richtige Gleichgewicht zwischen Belastbarkeit und Flexibilität zu finden. Gerade hier hat der Körper des Pferdes die Möglichkeit, optimale Leistungen zu erbringen, und das sogar mit deutlich geringerem Verletzungs-, Überlastungs- oder Spannungsrisiko.



Von Bettina Stecher  //  Foto: Tifoto

Pilates ist auch für Pferde als Trainingsmethode geeignet. Natürlich ohne Übungen auf einer Matte, wie es bei uns Menschen häufig der Fall ist. Das Ziel von Pilates ist jedoch stets dasselbe, egal ob der Übende zwei oder vier Beine hat: es geht um die Optimierung von Kraft, Gleichgewicht, Koordination und Körperbewusstsein. Hier finden Sie fünf ausgezeichnete Pilates-Übungen, die Sie mit Ihrem Pferd durchführen können.

Pilates
für Pferde 
  • Wenn es Ihrem Pferd gut geht und es in guter Verfassung ist, können Sie die Lage der Stangen schrittweise erhöhen.
  • Achten Sie darauf, dass das Pferd seinen Kopf gesenkt hält. 
  • Achten Sie darauf, dass das Pferd mit dem Vorderbein, das der Stange am nächsten ist, zuerst über die Stangen tritt. 
  • Gehen Sie diagonal Zickzack über die Stangen. 
  • Legen Sie drei bis fünf Stangen hintereinander (wie auf dem Foto zu sehen). 

Und so wird es gemacht

Diese Übung ist gut geeignet, um die Beweglichkeit von Gelenken und Muskeln zu verbessern, die für die seitliche Bewegung benötigt werden. 

Diagonal über Stangen gehen 

 

Bei dieser Übung muss das Pferd den Rücken, die Hüftgelenke, die Schulter und den Ellbogen sowie die Sprunggelenke und Knie anheben und beugen. Unter anderem werden auch die Muskeln und Strukturen gestärkt, die an der Aktivierung des Knies, der Hüftbeugung und der Stabilisierung des Beckens beteiligt sind. Die Übung trägt auch zur Stärkung der Strukturen bei, die das Pferd bei Seitwärtsbewegungen einsetzt. 

Zweck 

  • Ermutigen Sie das Pferd, den Kopf zu senken, so dass der Rücken angehoben wird. So werden Muskeln und Strukturen gestärkt, die das Tragen des Reiters, die Hüftbeugung und die Stabilität des Beckens unterstützen. Die Übung ist auch gut für die Flexibilität der Strukturen um Schulter, Hüfte, Knie und Sprunggelenk.
  • Steigern Sie die Höhe der Stangen schrittweise, bis sie sich auf Höhe des Vorderfußwurzelgelenks befinden. Achten Sie aber darauf, nur dann zu erhöhen, wenn Ihr Pferd in guter Verfassung und bereit dafür ist.
  • Führen Sie das Pferd in langsamem Tempo über eine oder mehrere Stangen am Boden.

Und so wird es gemacht

Diese Übung ist gut geeignet, um die Beweglichkeit in Schulter-, Ellbogen-, Hüft-, Knie- und Sprunggelenken zu verbessern. Dies geschieht, wenn die Gelenke gebeugt und gedehnt werden und die Durchblutung des umgebenden Weichteilgewebes zunimmt.

Im Schritt über erhöhte Stangen

 

  • Halten Sie die Dehnung 5-10 Sekunden lang, bevor Sie dem Pferd die Möhre geben. 
  • Bewegen Sie die Möhre unter Ihr Knie, das dem Schweif am nächsten ist. 
  • Halten Sie die Möhre nah an das Maul des Pferdes, um eine gleichmäßige Bewegung zu gewährleisten. 
  • Halten Sie die Möhre in der Hand, die dem Schweif am nächsten ist. 
  • Stellen Sie sich mit dem Rücken an die Rippen des Pferdes in Höhe des Sattelgurts. 

Und so wird es gemacht

Diese Übung ist gut geeignet, um die Flexibilität des Rückens und des unteren Teils des Halses zu verbessern. Sie trägt zu einer gesunden Rückenhaltung bei und erhöht die Fähigkeit des Körpers, sich seitlich zu beugen. Kurz gesagt, es handelt sich um eine sehr effektive Dehnungsübung. 

Karotte tief und zur Seite

Dehnungsübungen nur mit aufgewärmten Pferden durchführen, zum Beispiel nach dem Reiten. 

Beachten Sie…

Verbesserung der Rumpfstabilität, der Kraft der Bauchmuskeln, der Beweglichkeit des Rückens und der allgemeinen Beweglichkeit. 

Zweck

  • Wiederholen Sie die Übung zwei bis dreimal auf jeder Seite des Pferdes. 

Diese Übung ist gut für das Anheben und Beugen des Rückens. Sie stärkt die Muskeln und Strukturen, die zur Aktivierung der Hinterbeine notwendig sind und hilft dadurch dem Pferd, das Reitergewicht besser tragen zu können. Man kann diese Übung auch als „Rückwärtsversammlung“ bezeichnen.

Und so wird es gemacht

  • Führen Sie das Pferd vorwärts und halten Sie es an. 
  • Lassen Sie das Pferd rückwärtsgehen, indem Sie einen leichten Druck auf seine Brust ausüben. 
  • Lassen Sie das Pferd mindestens zehn Schritte in einem guten Rhythmus zurücktreten.
  • Achten Sie darauf, dass das Pferd die Übung nicht überstürzt und zu schnell macht. 
  • Dabei sollte das Pferd den Kopf so tief wie möglich halten. Dadurch wird es ermutigt, seinen Rücken zu heben. Wenn das schwierig ist, können Sie mit Hilfe einer Möhre versuchen, den Kopf gesenkt zu halten. 

Zweck 

Heben und Beugen des Rückens und Stärkung der Muskeln, die den Reiter tragen. 

Rückwärtsrichten

Die Übung stimuliert die Muskeln rund um die Thoraxschlinge und den Bauchraum. Diese Muskeln tragen dazu bei, die Position des Rückens zu optimieren und sind wichtig, um das Gewicht des Reiters zu tragen. 

Zweck


  • Drücken Sie mit den Fingerspitzen nach oben und halten Sie den Druck aufrecht, damit das Pferd seinen Rücken am Widerrist anhebt. 
  • Stellen Sie sich neben das Pferd etwa auf Gurthöhe und schauen Sie das Pferd an. 
  • Legen Sie Ihre Hand auf das Brustbein des Pferdes und klopfen Sie leicht darauf, bis das Pferd entspannt. 

Und so wird es gemacht

Diese Übung ist gut geeignet, um die Flexibilität des Rückens zu verbessern. Sie stimuliert auch die Thoraxschlinge und die Bauchmuskeln – beides wichtig für eine gute Körperhaltung. 

Brustbein anheben 

  1. Strengthens and stretches the small and large muscles in the body.
  2. Protects against overload of the muscles.
  3. Provides a healthy and good posture.
  4. Strengthens the body's joints.
  5. Provides a better balance between body and mind.
  6. Stimulates the blood circulation.
  7. Is extremely suitable for rehabilitation after injuries or surgery.
  8. Is very gentle, and everyone can do it.
  9. Increases body awareness.
9
reasons to
practice Pilates

Die Stimulation und Stärkung der Rumpfmuskulatur kann unter anderem durch die richtige Arbeit mit dem Pferd beim Reiten erfolgen. Es gibt aber auch eine Reihe von Übungen vom Boden aus, die ohne die Belastung durch den Reiter sehr gut mit der Rumpfmuskulatur arbeiten. 

Pilates stärkt den Körper des Pferdes und macht die Muskeln flexibler, was der allgemeinen Körperhaltung zugute kommt. Dies ist für uns Reiter von großem Interesse. Pilates kann auch ein wichtiger Teil eines Rehabilitationsprogramms sein, um bestimmte Muskeln oder Bereiche des Pferdes zu stärken. 

Achten Sie darauf, die Übungen stets in einem ruhigen Tempo und mit tiefer Kopfhaltung auszuführen - so wird das Ergebnis optimiert.

Pilates wurde von Joseph Pilates entwickelt, einem Experten für Bewegung und Biomechanik. Er rief hiermit ein System von Übungen und Dehnungstechniken ins Leben, die alle auf der Theorie basieren, dass eine starke Körpermitte den Rücken stützt und das Risiko von Muskelschäden minimiert. 

Die Theorie hinter Pilates  

Wenn wir auf unsere Pferde aufsteigen, beanspruchen wir unwillkürlich ihren Bewegungsapparat. Damit unsere Pferde das, was wir von ihnen verlangen, auch wirklich aushalten können, ist es wichtig, dass wir ihre körperliche Verfassung optimieren. Das können wir unter anderem durch gezielte Übungen erreichen.

Beim Pilates arbeitet man mit Übungen, die die Rumpfstabilität erhöhen, Kraft, Flexibilität und Körperbewusstsein schaffen. Es ist wichtig, dass der Körper des Pferdes in der Lage ist, seine Leistung zu erbringen, ohne dass es zu Verletzungen kommt.

Mit anderen Worten: Co-Stabilität, Gleichgewicht und Kraft sind für das Pferd ebenso wichtig wie für den Reiter. Neben einer gesunden Körperhaltung kann Pilates zu einem effektiveren Training und einer besseren Leistung beitragen und das Verletzungsrisiko verringern. Außerdem ist es eine schöne und unterhaltsame Ergänzung zum Reiten, die die Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd festigt. 

Hilft dem Körper, sein Gleichgewicht zu finden 

Pilates-Übungen für Pferde verbessern unter anderem die Haltung und Bewegung des Pferdes. Darüber hinaus können sie dem Körper helfen, das richtige Gleichgewicht zwischen Belastbarkeit und Flexibilität zu finden. Gerade hier hat der Körper des Pferdes die Möglichkeit, optimale Leistungen zu erbringen, und das sogar mit deutlich geringerem Verletzungs-, Überlastungs- oder Spannungsrisiko.



Gillian Higgins ist die Autorin von „Pilates und Stretching“. Die in diesem Artikel gezeigten Übungen stammen aus ihrem Buch. Sie ist Spezialistin für die Beurteilung von Pferdehaltung und -bewegung, entwickelt Übungen zur Leistungssteigerung und unterrichtet Pferdebesitzer.

Über Gillian Higgins 

Von Bettina Stecher  //  Foto: Tifoto

Pilates ist auch für Pferde als Trainingsmethode geeignet. Natürlich ohne Übungen auf einer Matte, wie es bei uns Menschen häufig der Fall ist. Das Ziel von Pilates ist jedoch stets dasselbe, egal ob der Übende zwei oder vier Beine hat: es geht um die Optimierung von Kraft, Gleichgewicht, Koordination und Körperbewusstsein. Hier finden Sie fünf ausgezeichnete Pilates-Übungen, die Sie mit Ihrem Pferd durchführen können.

Pilates
Pilates
für Pferde 
Ganzer Bildschirm