Eine ganzheitliche Betrachtung des Pferdes 

Das allgemeine Wohlbefinden des Pferdes wirkt sich auf die Hufe aus, wir müssen das Pferd als Ganzes betrachten. Es ist verlockend, Produkte zu kaufen, die eine bessere Hufgesundheit versprechen, aber in Wirklichkeit kommen viele Faktoren ins Spiel. Die Ernährung ist entscheidend dafür, dass Pferd und Hufe gesund und stark bleiben. Wenn wir zu viel von etwas füttern, kann das Pferd Hufrehe entwickeln, während Mängel in der Fütterung zu dünnen Sohlen oder rissigen Hufen führen können. Eine ganzheitliche Betrachtung der Hufgesundheit des Pferdes ist unerlässlich und wird Ihrem Pferd helfen gesunde Hufe zu entwickeln. Die meisten Pferdebesitzer kennen das alte Sprichwort: "Ohne Huf... Kein Pferd", aber vielleicht sollten wir umgekehrt denken und sagen: "Ohne Pferd... kein Huf". 


Die Entwicklung des Hufs 

Die frühesten Pferde hatten drei oder vier funktionstüchtige Zehen. Im Laufe der Evolution über Millionen von Jahren verloren die Pferde ihre seitlichen Zehen und entwickelten einen einzigen Huf. Die Überreste der winzigen anderen Zehen sind noch an den Knochen über den Hufen zu finden. Die Struktur der unteren Gliedmaßen des Pferdes enthält die gleichen Knochen wie die menschliche Hand. Das Pferd trägt sein ganzes Gewicht auf dem Knochen, der unserem Mittelfinger entspricht. Alte Mythen behaupten, dass weiße Hufe schwächer sind als schwarze, aber es gibt keine wissenschaftlichen Beweise. Es gibt keinen Qualitätsunterschied zwischen weißen und schwarzen Hufen bei ein und demselben Pferd und die unterschiedliche Pigmentierung der Hufe macht keinen Unterschied in Bezug auf die Widerstandsfähigkeit.


Der Aufbau des Hufs

Der Huf ist eine komplexe Struktur, die aus drei Hauptteilen besteht: der Wand, der Sohle und dem Strahl.

Die Hufwand ist die Außenseite des Hufs, eine hornartige Struktur, die die inneren Strukturen vom Kronrand abwärts schützt. Sie besteht aus Keratin und enthält keine Blutgefäße oder Nerven. Das Koronarband befindet sich dort, wo der Haaransatz der oberen Gliedmaßen auf die Hufkapsel des Pferdes trifft. Diese Struktur ist für das kontinuierliche Wachstum der Hufwand während des gesamten Lebens des Pferdes verantwortlich.  

Die Sohle ist die Unterseite des Hufs, wobei der größte Teil der Sohle aufgrund ihrer konkaven Form nicht mit dem Boden in Berührung kommt. Die Sohle soll die Innenseite des Hufs schützen und das Gewicht über den Sohlenrand und nicht über den Boden aufnehmen. Wenn Sie den Huf anheben, werden Sie eine weiße Linie am Rand des Hufs bemerken. Dies ist die Verbindungsstelle zwischen Hufwand und Sohle. Das Gewebe der weißen Linie verbindet die Sohle mit der Innenwand. Wenn die weiße Linie beschädigt ist, besteht die Gefahr, dass Bakterien in den Huf eindringen und die inneren Schichten der Hufwand kontaminieren. Das Pferd kann lahmen, wenn sich die Infektion im Huf ausbreitet.  

Der Strahl ist eine starre, dreieckige Struktur, die von den Trachten nach unten zeigt und flexibler ist als der Rest des Hufs. Er besteht zu 50 % aus Feuchtigkeit, die ein elastisches Polster bildet, das bei der Bewegung wie ein Stoßdämpfer und eine Pumpe wirkt. Der Aufprall, der entsteht, wenn das Gewicht der Gliedmaßen des Pferdes auf den Strahl drückt, wird gedämpft. Außerdem unterstützt er die Blutzirkulation in den Beinen nach oben. Der Strahl hilft dem Pferd auch, seine Hufe und den Untergrund, auf dem es sich befindet, zu spüren.


Das Wachstum des Hufs 

Der Huf wächst etwa ein bis zwei Zentimeter pro Monat, d. h., dem Pferd wächst jedes Jahr ein neuer Huf. Das Hufwachstum ist mit der Herzfrequenz korreliert. Junge Pferde haben eine höhere Herzfrequenz, und ihre Hufe wachsen doppelt so schnell wie die älterer Pferde. Das Wachstum der Hufe wird auch durch das Klima beeinflusst. Im Frühjahr wachsen die Hufe vermehrt, während das Wachstum im Winter langsamer ist.


Wie füttert man die Hufe des Pferdes? 

Ausgewogene Ernährung ist für das Wachstum guter Hufe unerlässlich, aber die Hufgesundheit spiegelt auch die Gesundheit des Pferdes im Allgemeinen wider. Wenn Sie mit Hufproblemen zu kämpfen haben, die auf eine unzureichende Fütterung zurückzuführen sind, kann es sich lohnen, Heu oder Gras analysieren zu lassen. Alle Hufergänzungsmittel müssen auf das Futter abgestimmt sein, und die Zusammenarbeit mit einem Pferdeernährungsberater hilft, dem Pferd eine ausgewogene Futterzusammensetzung zu bieten. Ein Überschuss von Vitaminen und Mineralstoffen kann ebenso schädlich sein wie ein Mangel. Zu viel Zink kann die Verstoffwechselung von Kupfer und Eisen beeinträchtigen. Selen kann für kräftige Hufe sorgen, aber zu viel davon beeinträchtigt die Qualität des Horns. Das langsame Wachstum des Hufs ist eine Herausforderung, da es einige Zeit dauert, bis sich die Anpassungen in der Fütterung bemerkbar machen.

Pferde sind auf ein solides Fundament angewiesen. Die Hufe tragen nicht nur das Körpergewicht, sondern müssen auch der Abnutzung standhalten, Stöße abfedern und die Durchblutung fördern. Ein gesunder Huf ist Ausdruck des allgemeinen Wohlbefindens des Pferdes.  Es gibt nicht die eine Futterration, die sich auf jedes Pferd anwenden lässt. Ein gesunder Huf ist das Gesamtergebnis einer guten Ernährung, Gesundheitspflege, Genetik und guter Pferdehaltung. Denken Sie daran, dass das womit Sie Ihr Pferd heute füttern der Huf von morgen ist. Geben Sie Ihrem Pferd eine Chance für gute Gesundheit und Lebensqualität.

Auch die Wirkung bestimmter Mineralstoffe auf die Hufqualität wurde untersucht. Kalzium, Kupfer, Zink und Selen sind wichtig für die Qualität des Hufgewebes.

Mineralstoffe 

Kupfer  

Kupfer ist ein wichtiger Mineralstoff für die Bildung von Keratin. Da das Futter nicht genügend Kupfer enthält, ist es wichtig, dem Pferd Ergänzungsmittel zu verabreichen, um seinen Nährstoffbedarf zu decken. Getreide und Hirse enthalten natürliche Kupferquellen. 

Zink

Zink ist ein Mineralstoff, der eine wesentliche Rolle für gut funktionierende Hufe spielt. Schwache Hufe werden manchmal mit einem niedrigen Zinkspiegel im Blut in Verbindung gebracht. Zink kann zu einer besseren Hornbildung führen. Studien haben gezeigt, dass Pferde mit einer zink- und kupferarmen Ernährung eher an der Weißlinienkrankheit erkranken, die den Huf schwächt. Es geht darum, ein Gleichgewicht zwischen den Nährstoffen zu finden. 

Selen

Selen ist ein Mineral, das zum Schutz der Zellmembranen beiträgt. Selen muss mit Vorsicht verabreicht werden, da eine Überfütterung des Pferdes zu Vergiftungen und schweren Symptomen führen kann. Konsultieren Sie immer den Tierarzt oder Fütterungsberater, bevor Sie Ihrem Pferd Nahrungsergänzungsmittel verabreichen. Bierhefe ist eine ausgezeichnete Quelle für Selen.  

Kalzium 

Kalzium ist notwendig, um die Zellen im Horn des Hufes miteinander zu verbinden. Die Fütterung der richtigen Menge ist von größter Bedeutung. Zu viel Phosphor kann die Kalziumaufnahme des Pferdes beeinträchtigen. Dies kann zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen. Ein Mangel an Kalzium kann die Hufe schwächen.  

Quellen: REILLY, J. D. (1995). Ohne Huf kein Pferd? Equine Veterinary Journal, 27(3), 166-168. https://doi.org/10.1111/j.2042-3306.1995.tb03058.x   //   Myer, J., Huntingdon, P., & Owens, E. (2004, November 1). Pferdeverstand. Der Leitfaden zur Pferdepflege in Australien und Neuseeland. Abgerufen am 27. Oktober 2022, von https://www.publish.csiro.au/book/2644   //   Burk, A. O., & Williams, C. A. (2008). Fütterungsmanagement und Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln bei Hochleistungssportpferden. Comparative Exercise Physiology, 5(02), 85. https://doi.org/10.1017/s1478061508062786  //  ECIR Group, Inc. (n.d.). Eleanor M. Kellon, VMD. ECIR Group, Inc. von https://www.ecirhorse.org/Eleanor-Kellon.php   //   BUFFA, E. A., BERG, S. S., VERSTRAETE, F. J., & SWART, N. G. (1992). Auswirkung eines Biotinzusatzes auf die Wachstumsrate und Härte des Hufhorns von Pferden. Equine Veterinary Journal, 24(6), 472-474. https://doi.org/10.1111/j.2042-3306.1992.tb02879.x   //   KELLON, E. (2007). Krankheiten, die zu Hufrehe führen und das medizinische Management des LAMINITISCHEN Pferdes. Equine Podiatry, 370-377. https://doi.org/10.1016/b978-072160383-4.50024-4


Von Merete Haahr  //  Foto: Shutterstock

Der Huf eines Pferdes spielt eine entscheidende Rolle für das Pferd, für sein Überleben und seine Leistungsfähigkeit. Pferde sind große, schwere Tiere, und wenn man ihre körperlichen Fähigkeiten bedenkt, ist es beeindruckend, wie viel der relativ kleine Huf tragen muss. Der Huf ist ein biomechanisches Wunderwerk, das nur durch die Kombination vieler verschiedener Elemente funktionieren kann. Gute Hufe haben gesunde Pferde mit gutem Management, guter Pflege, optimaler Haltung und viel Bewegung.

Ernährung für Pferdehufe

KEIN PFERD 

KEIN HUF 

Die Hufstruktur besteht aus einem Protein namens Keratin, das den Hufen Festigkeit verleiht und den Huf flexibel, robust und widerstandsfähig macht. Keratin besteht aus Aminosäuren, die im Huf natürlich vorkommen. Eine Überfütterung oder die Zugabe einzelner Aminosäuren kann ein Ungleichgewicht verursachen. Qualitativ hochwertiges Heu und Futter mit einer Vielfalt von Gräsern und Kräutern bilden eine gute Grundlage für die Eiweißzufuhr des Pferdes. Leinsamen, Luzerneheu und Bierhefe sind ebenfalls gute Proteinquellen.

Eiweiß 

Vitamine sind für die richtige Ernährung des Pferdes unerlässlich. Einige Vitamine wie A und E werden über die Nahrung aufgenommen, während die Vitamine B, C, D und K im Körper gebildet werden. Vor allem Vitamin B, das Biotin, ist mit dem Wachstum und der Qualität des Hufes verbunden. Biotin wird im Enddarm des Pferdes gebildet, und es gibt kaum Hinweise darauf, dass eine zusätzliche Biotin-Gabe einem gesunden Pferd hilft. Ältere Pferde können jedoch eine schwächer funktionierende Verdauung haben und von zusätzlichem Biotin profitieren. Biotin kann auch Pferden helfen, die an einer Darmerkrankung leiden, oder Pferden, die Antibiotika erhalten, die die natürliche Darmflora stören. Eine Quelle hochverdaulicher Ballaststoffe, wie Rübenschnitzel, kann dem Enddarm der Pferde zugute kommen und so die Biotinproduktion verbessern. 

Vitamine  

Die äußere Schicht des Hufs enthält auch Fett, das eine Barriere bildet und die Hufstruktur wasserabweisend macht. Es hält die Feuchtigkeit in den inneren Schichten des Hufs und verhindert, dass Bakterien das weichere Gewebe hinter der Hufwand verunreinigen. Mit der Weidehaltung erhält das Pferd den ausreichenden Bedarf an Fettsäuren. Bekommt das Pferd nur Heu, braucht es eine Ergänzung. Dies können Leinsamen oder Chiasamen sein, die den Fettsäuren in frischem Gras sehr ähnlich sind. Pflanzliche Öle, die dem Futter des Pferdes zugesetzt werden, können auch der Hufstruktur und anderen Strukturen außerhalb des Hufes zugute kommen. Sie sind unbedenklich und eine gute Energiequelle.

Fettsäuren 

Hufe wachsen stark, wenn das Pferd genügend Energie erhält. Nimmt das Pferd weniger Kalorien zu sich, als es verbraucht, verbraucht es zuerst Energie für die lebenswichtigen Organe und die Hufe werden nicht mit dem versorgt, was sie bräuchten. Nimmt das Pferd hingegen eine zucker- und stärkereiche Nahrung zu sich, besteht die Gefahr, dass es an Hufrehe erkrankt. Bei dieser Erkrankung kann die Lamellenstrukturen im Inneren des Hufs das Hufbein in der Hufkapsel nicht mehr stützen. Stark übergewichtige Pferde haben ein höheres Risiko diabetesähnliche Stoffwechselstörungen zu entwickeln, wie sie beim Menschen mit Übergewicht einhergehen.

Energie  

Auch die Wirkung bestimmter Mineralstoffe auf die Hufqualität wurde untersucht. Kalzium, Kupfer, Zink und Selen sind wichtig für die Qualität des Hufgewebes.

Mineralstoffe 

Kupfer  

Kupfer ist ein wichtiger Mineralstoff für die Bildung von Keratin. Da das Futter nicht genügend Kupfer enthält, ist es wichtig, dem Pferd Ergänzungsmittel zu verabreichen, um seinen Nährstoffbedarf zu decken. Getreide und Hirse enthalten natürliche Kupferquellen. 

Zink

Zink ist ein Mineralstoff, der eine wesentliche Rolle für gut funktionierende Hufe spielt. Schwache Hufe werden manchmal mit einem niedrigen Zinkspiegel im Blut in Verbindung gebracht. Zink kann zu einer besseren Hornbildung führen. Studien haben gezeigt, dass Pferde mit einer zink- und kupferarmen Ernährung eher an der Weißlinienkrankheit erkranken, die den Huf schwächt. Es geht darum, ein Gleichgewicht zwischen den Nährstoffen zu finden. 

Selen

Selen ist ein Mineral, das zum Schutz der Zellmembranen beiträgt. Selen muss mit Vorsicht verabreicht werden, da eine Überfütterung des Pferdes zu Vergiftungen und schweren Symptomen führen kann. Konsultieren Sie immer den Tierarzt oder Fütterungsberater, bevor Sie Ihrem Pferd Nahrungsergänzungsmittel verabreichen. Bierhefe ist eine ausgezeichnete Quelle für Selen.  

Kalzium 

Kalzium ist notwendig, um die Zellen im Horn des Hufes miteinander zu verbinden. Die Fütterung der richtigen Menge ist von größter Bedeutung. Zu viel Phosphor kann die Kalziumaufnahme des Pferdes beeinträchtigen. Dies kann zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen. Ein Mangel an Kalzium kann die Hufe schwächen.  

Quellen: REILLY, J. D. (1995). Ohne Huf kein Pferd? Equine Veterinary Journal, 27(3), 166-168. https://doi.org/10.1111/j.2042-3306.1995.tb03058.x   //   Myer, J., Huntingdon, P., & Owens, E. (2004, November 1). Pferdeverstand. Der Leitfaden zur Pferdepflege in Australien und Neuseeland. Abgerufen am 27. Oktober 2022, von https://www.publish.csiro.au/book/2644   //   Burk, A. O., & Williams, C. A. (2008). Fütterungsmanagement und Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln bei Hochleistungssportpferden. Comparative Exercise Physiology, 5(02), 85. https://doi.org/10.1017/s1478061508062786  //  ECIR Group, Inc. (n.d.). Eleanor M. Kellon, VMD. ECIR Group, Inc. von https://www.ecirhorse.org/Eleanor-Kellon.php   //   BUFFA, E. A., BERG, S. S., VERSTRAETE, F. J., & SWART, N. G. (1992). Auswirkung eines Biotinzusatzes auf die Wachstumsrate und Härte des Hufhorns von Pferden. Equine Veterinary Journal, 24(6), 472-474. https://doi.org/10.1111/j.2042-3306.1992.tb02879.x   //   KELLON, E. (2007). Krankheiten, die zu Hufrehe führen und das medizinische Management des LAMINITISCHEN Pferdes. Equine Podiatry, 370-377. https://doi.org/10.1016/b978-072160383-4.50024-4


Die äußere Schicht des Hufs enthält auch Fett, das eine Barriere bildet und die Hufstruktur wasserabweisend macht. Es hält die Feuchtigkeit in den inneren Schichten des Hufs und verhindert, dass Bakterien das weichere Gewebe hinter der Hufwand verunreinigen. Mit der Weidehaltung erhält das Pferd den ausreichenden Bedarf an Fettsäuren. Bekommt das Pferd nur Heu, braucht es eine Ergänzung. Dies können Leinsamen oder Chiasamen sein, die den Fettsäuren in frischem Gras sehr ähnlich sind. Pflanzliche Öle, die dem Futter des Pferdes zugesetzt werden, können auch der Hufstruktur und anderen Strukturen außerhalb des Hufes zugute kommen. Sie sind unbedenklich und eine gute Energiequelle.

Fettsäuren 

Vitamine sind für die richtige Ernährung des Pferdes unerlässlich. Einige Vitamine wie A und E werden über die Nahrung aufgenommen, während die Vitamine B, C, D und K im Körper gebildet werden. Vor allem Vitamin B, das Biotin, ist mit dem Wachstum und der Qualität des Hufes verbunden. Biotin wird im Enddarm des Pferdes gebildet, und es gibt kaum Hinweise darauf, dass eine zusätzliche Biotin-Gabe einem gesunden Pferd hilft. Ältere Pferde können jedoch eine schwächer funktionierende Verdauung haben und von zusätzlichem Biotin profitieren. Biotin kann auch Pferden helfen, die an einer Darmerkrankung leiden, oder Pferden, die Antibiotika erhalten, die die natürliche Darmflora stören. Eine Quelle hochverdaulicher Ballaststoffe, wie Rübenschnitzel, kann dem Enddarm der Pferde zugute kommen und so die Biotinproduktion verbessern. 

Vitamine  

Hufe wachsen stark, wenn das Pferd genügend Energie erhält. Nimmt das Pferd weniger Kalorien zu sich, als es verbraucht, verbraucht es zuerst Energie für die lebenswichtigen Organe und die Hufe werden nicht mit dem versorgt, was sie bräuchten. Nimmt das Pferd hingegen eine zucker- und stärkereiche Nahrung zu sich, besteht die Gefahr, dass es an Hufrehe erkrankt. Bei dieser Erkrankung kann die Lamellenstrukturen im Inneren des Hufs das Hufbein in der Hufkapsel nicht mehr stützen. Stark übergewichtige Pferde haben ein höheres Risiko diabetesähnliche Stoffwechselstörungen zu entwickeln, wie sie beim Menschen mit Übergewicht einhergehen.

Energie  

Eine ganzheitliche Betrachtung des Pferdes 

Das allgemeine Wohlbefinden des Pferdes wirkt sich auf die Hufe aus, wir müssen das Pferd als Ganzes betrachten. Es ist verlockend, Produkte zu kaufen, die eine bessere Hufgesundheit versprechen, aber in Wirklichkeit kommen viele Faktoren ins Spiel. Die Ernährung ist entscheidend dafür, dass Pferd und Hufe gesund und stark bleiben. Wenn wir zu viel von etwas füttern, kann das Pferd Hufrehe entwickeln, während Mängel in der Fütterung zu dünnen Sohlen oder rissigen Hufen führen können. Eine ganzheitliche Betrachtung der Hufgesundheit des Pferdes ist unerlässlich und wird Ihrem Pferd helfen gesunde Hufe zu entwickeln. Die meisten Pferdebesitzer kennen das alte Sprichwort: "Ohne Huf... Kein Pferd", aber vielleicht sollten wir umgekehrt denken und sagen: "Ohne Pferd... kein Huf". 


Die Entwicklung des Hufs 

Die frühesten Pferde hatten drei oder vier funktionstüchtige Zehen. Im Laufe der Evolution über Millionen von Jahren verloren die Pferde ihre seitlichen Zehen und entwickelten einen einzigen Huf. Die Überreste der winzigen anderen Zehen sind noch an den Knochen über den Hufen zu finden. Die Struktur der unteren Gliedmaßen des Pferdes enthält die gleichen Knochen wie die menschliche Hand. Das Pferd trägt sein ganzes Gewicht auf dem Knochen, der unserem Mittelfinger entspricht. Alte Mythen behaupten, dass weiße Hufe schwächer sind als schwarze, aber es gibt keine wissenschaftlichen Beweise. Es gibt keinen Qualitätsunterschied zwischen weißen und schwarzen Hufen bei ein und demselben Pferd und die unterschiedliche Pigmentierung der Hufe macht keinen Unterschied in Bezug auf die Widerstandsfähigkeit.


Der Aufbau des Hufs

Der Huf ist eine komplexe Struktur, die aus drei Hauptteilen besteht: der Wand, der Sohle und dem Strahl.

Die Hufwand ist die Außenseite des Hufs, eine hornartige Struktur, die die inneren Strukturen vom Kronrand abwärts schützt. Sie besteht aus Keratin und enthält keine Blutgefäße oder Nerven. Das Koronarband befindet sich dort, wo der Haaransatz der oberen Gliedmaßen auf die Hufkapsel des Pferdes trifft. Diese Struktur ist für das kontinuierliche Wachstum der Hufwand während des gesamten Lebens des Pferdes verantwortlich.  

Die Sohle ist die Unterseite des Hufs, wobei der größte Teil der Sohle aufgrund ihrer konkaven Form nicht mit dem Boden in Berührung kommt. Die Sohle soll die Innenseite des Hufs schützen und das Gewicht über den Sohlenrand und nicht über den Boden aufnehmen. Wenn Sie den Huf anheben, werden Sie eine weiße Linie am Rand des Hufs bemerken. Dies ist die Verbindungsstelle zwischen Hufwand und Sohle. Das Gewebe der weißen Linie verbindet die Sohle mit der Innenwand. Wenn die weiße Linie beschädigt ist, besteht die Gefahr, dass Bakterien in den Huf eindringen und die inneren Schichten der Hufwand kontaminieren. Das Pferd kann lahmen, wenn sich die Infektion im Huf ausbreitet.  

Der Strahl ist eine starre, dreieckige Struktur, die von den Trachten nach unten zeigt und flexibler ist als der Rest des Hufs. Er besteht zu 50 % aus Feuchtigkeit, die ein elastisches Polster bildet, das bei der Bewegung wie ein Stoßdämpfer und eine Pumpe wirkt. Der Aufprall, der entsteht, wenn das Gewicht der Gliedmaßen des Pferdes auf den Strahl drückt, wird gedämpft. Außerdem unterstützt er die Blutzirkulation in den Beinen nach oben. Der Strahl hilft dem Pferd auch, seine Hufe und den Untergrund, auf dem es sich befindet, zu spüren.


Das Wachstum des Hufs 

Der Huf wächst etwa ein bis zwei Zentimeter pro Monat, d. h., dem Pferd wächst jedes Jahr ein neuer Huf. Das Hufwachstum ist mit der Herzfrequenz korreliert. Junge Pferde haben eine höhere Herzfrequenz, und ihre Hufe wachsen doppelt so schnell wie die älterer Pferde. Das Wachstum der Hufe wird auch durch das Klima beeinflusst. Im Frühjahr wachsen die Hufe vermehrt, während das Wachstum im Winter langsamer ist.


Wie füttert man die Hufe des Pferdes? 

Ausgewogene Ernährung ist für das Wachstum guter Hufe unerlässlich, aber die Hufgesundheit spiegelt auch die Gesundheit des Pferdes im Allgemeinen wider. Wenn Sie mit Hufproblemen zu kämpfen haben, die auf eine unzureichende Fütterung zurückzuführen sind, kann es sich lohnen, Heu oder Gras analysieren zu lassen. Alle Hufergänzungsmittel müssen auf das Futter abgestimmt sein, und die Zusammenarbeit mit einem Pferdeernährungsberater hilft, dem Pferd eine ausgewogene Futterzusammensetzung zu bieten. Ein Überschuss von Vitaminen und Mineralstoffen kann ebenso schädlich sein wie ein Mangel. Zu viel Zink kann die Verstoffwechselung von Kupfer und Eisen beeinträchtigen. Selen kann für kräftige Hufe sorgen, aber zu viel davon beeinträchtigt die Qualität des Horns. Das langsame Wachstum des Hufs ist eine Herausforderung, da es einige Zeit dauert, bis sich die Anpassungen in der Fütterung bemerkbar machen.

Pferde sind auf ein solides Fundament angewiesen. Die Hufe tragen nicht nur das Körpergewicht, sondern müssen auch der Abnutzung standhalten, Stöße abfedern und die Durchblutung fördern. Ein gesunder Huf ist Ausdruck des allgemeinen Wohlbefindens des Pferdes.  Es gibt nicht die eine Futterration, die sich auf jedes Pferd anwenden lässt. Ein gesunder Huf ist das Gesamtergebnis einer guten Ernährung, Gesundheitspflege, Genetik und guter Pferdehaltung. Denken Sie daran, dass das womit Sie Ihr Pferd heute füttern der Huf von morgen ist. Geben Sie Ihrem Pferd eine Chance für gute Gesundheit und Lebensqualität.

Ernährung für Pferdehufe

KEIN PFERD 

KEIN HUF 

Von Merete Haahr  //  Foto: Shutterstock

Der Huf eines Pferdes spielt eine entscheidende Rolle für das Pferd, für sein Überleben und seine Leistungsfähigkeit. Pferde sind große, schwere Tiere, und wenn man ihre körperlichen Fähigkeiten bedenkt, ist es beeindruckend, wie viel der relativ kleine Huf tragen muss. Der Huf ist ein biomechanisches Wunderwerk, das nur durch die Kombination vieler verschiedener Elemente funktionieren kann. Gute Hufe haben gesunde Pferde mit gutem Management, guter Pflege, optimaler Haltung und viel Bewegung.

Ganzer Bildschirm