Working Equitation
Was ist:

Von Lynne Macleod. Fotos: Joe Gros

In dieser Reihe wollen wir verschiedene Disziplinen im Reitsport beleuchten. Es gibt weltweit nämlich mehr als 50 verschiedene Disziplinen, und jede davon umfasst zahlreiche Unterdisziplinen. Die meisten von uns reiten meistens nur eine, zwei oder maximal drei Disziplinen, aber was machen wohl andere Reiter? Wir hoffen, dass diese Reihe dazu beiträgt, darauf aufmerksam zu machen und sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede aufzuzeigen, vielleicht weckt sie auch dein Interesse an einer neuen Disziplin.

Lynne Macleod ist eine BWE Level 3-Trainerin und hat mehrmals die nationalen Meisterschaften gewonnen. Durch ihre Teilnahme an Grand Prix-Dressur zeigt Lynne, dass Working Equitation dazu beitragen kann, die Dressurfähigkeiten von Pferd und Reiter zu verbessern. Ihre beiden Pferde, Hermes und Lexus QQ, sind reine Lusitano-Wallache.

Hermes ist ein Multitalent und hat sowohl nationale britische Dressurtitel in Inter 1 als auch in PSG gewonnen. Letztes Jahr vertrat er Großbritannien bei den WE-Weltmeisterschaften in Frankreich. Lexus QQ ist dieses Jahr in die höhere Klasse der WE und PSG-Dressur aufgestiegen.

Über die Autorin Lynne Macleod

Working Equitation hat viele Hindernisse, und ein kleiner Sprung ist eines davon. Lynne Macleod und Hermes bei Pickering Grange National 2022.

Möchtest du es ausprobieren?

Working Equitation ist immer noch eine relativ neue Sportart, die momentan in 24 Ländern bekannt ist. Die Anzahl der Wettbewerbsmöglichkeiten nimmt zu, und immer mehr Trainer qualifizieren sich für den Unterricht. Es ist ein einladender und unterhaltsamer Sport, der weltweit, besonders aber in Großbritannien, an Beliebtheit gewinnt. Informationen über Kliniken, Wettbewerbe, Trainer, Regeln und vieles mehr findest du auf der Website wawe-official.com.

Wenn du Interesse hast, teilzunehmen oder mehr zu erfahren – mit oder ohne eigenes Pferd kannst du eine E-Mail an senden oder mir auf Facebook

Pferde, die für Working Equitation eingesetzt werden, müssen sehr auf ihren Reiter fokussiert sein, damit der Reiter das Pferd bestmöglich führen kann. Hier sind Lynne Macleod und Brodies Quest bei
Les Herbiers France zu sehen.

Lynne Macleod und Hermes treiben als Teil der vierten Phase Vieh zusammen.

Zweite Phase
Die zweite Phase ist ein Hindernisparcours, der auf Leichtigkeit der Handhabung ausgerichtet ist. Er beinhaltet das Reiten eines Parcours mit nummerierten Hindernissen, die typisch für die Landarbeit sind. Reiter werden für Präzision, Gehorsam und Leichtigkeit der Bewegung an jedem Hindernis bewertet. Die Richter suchen nach korrekt versammelten Pferden, die eine gleichmäßige, vorwärtstreibende Rhythmik beibehalten und sich fließend von einem Hindernis zum nächsten bewegen, wobei der Fokus auf der Qualität der Geometrie und der Gleichmäßigkeit liegt, die Pferd und Reiter bei der Bewältigung dieser Muster erzeugen.

Die dritte Phase beinhaltet Geschwindigkeit. Hier sieht man Lynne Macleod und Lexus QQ beim Stier bei Pickering Grange National 2022.

Lynne Macleod und Hermes beim Festival of the Iberian Horse 2023, wo sie zeigen, was man am Tor macht, als Teil der zweiten Phase. 

Vierte Phase
Die vierte und letzte Disziplin, das Rinderhüten, wird in Teamwettbewerben durchgeführt. Hier müssen die Reiter bestimmte Rinder auswählen und innerhalb der vorgegebenen drei Minuten als Team in einen bestimmten Pferch treiben. Bei dieser zeitlich begrenzten Prüfung führen Fehler – ähnlich wie in der Geschwindigkeitsprüfung – zu Zeitstrafen. Zum Beispiel werden zehn Sekunden hinzugefügt, wenn die falsche Kuh die Linie überquert. Die Reiter müssen dabei schnell und effektiv sowohl mit ihren Pferden als auch mit ihren Teammitgliedern kommunizieren, um eine gute Zeit zu erreichen.

Dritte Phase
In der dritten Phase, dem "Geschwindigkeitstest", werden einige oder dieselben Hindernisse wie in der zweiten Phase verwendet, aber die Bewertung erfolgt ausschließlich nach der Zeit, die Pferd und Reiter für die Bewältigung des Parcours benötigen. Es gibt Zeitstrafen und Bonuspunkte für bestimmte Hindernisse. Wenn du beispielsweise den Ring vom Stier erwischst, werden fünf Sekunden von deiner Gesamtzeit abgezogen. Berührt dein Pferd jedoch die Stangen, werden zehn Sekunden zu deiner Zeit hinzugefügt

Erste Phase
Dressur ist die erste Phase, die immer auf einem 20x40 Meter Platz stattfindet und der normalen Dressur ähnelt. Dressurprogramme sind auf der Website des britischen Verbandes abweofficial.co.uk kostenlos verfügbar. Der Reiter muss ein festgelegtes Muster mit Übungen auswendig lernen, die je nach Schwierigkeitsgrad variieren. Die Richter bewerten jede Bewegung mit Punkten von 0 bis 10, wobei 10 für eine ausgezeichnete Leistung steht und 0 für das Fehlen der Ausführung. Am Ende gibt es auch Gesamtbewertungen, die Aspekte wie Impuls, Gehorsam, Gangarten, die Fähigkeiten des Reiters und die Präsentation berücksichtigen.

Da die Disziplin drei Phasen umfasst, findet jede Pferd-Reiter-Kombination natürlich einige Teile einfacher als andere, was eine der großen Herausforderungen im Sport darstellt. Zudem bietet der Sport viele Vorteile für das Pferd. Er trägt zur Entwicklung von Kondition, Stärke sowie Koordination und Balance bei. Die Disziplin erfordert auch geistige Beteiligung des Pferdes, da es Hindernisse mit Ruhe und Ausgewogenheit bewältigen muss, was Langeweile reduzieren und Verhaltensprobleme verhindern kann. Weiterhin kann Working Equitation das Selbstvertrauen des Pferdes und das Vertrauen zum Reiter stärken, da beide zusammen die Herausforderungen bewältigen. Es ist auch eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Bindung zwischen Pferd und Reiter zu festigen, da es Zusammenarbeit und gegenseitiges Verständnis erfordert. Das Erste, was die meisten mir sagen, ist: "Mein Pferd würde das nie machen!" Es ist ideal für Pferde, die nervös sein können, leicht abgelenkt werden oder manchmal etwas zögerlich auf Hilfen reagieren. Indem du die Hindernisse nutzt, um einige dieser Herausforderungen zu bewältigen, hilfst du nicht nur deinem Pferd, die Hindernisse zu verstehen. Du bereitest es auch darauf vor, zukünftige Probleme und Herausforderungen in anderen Situationen zu meistern.

Was du tragen solltest
Bei Turnieren ist es wichtig, korrekt und stilvoll gekleidet zu sein, und dafür gibt es auch Punkte. Die angemessene Kleidung variiert je nach Land, daher solltest du dich unbedingt über die lokalen Regeln informieren. Normalerweise ist traditionelle Reitkleidung erforderlich. In Großbritannien tragen wir beispielsweise traditionelle englische Jagdkleidung, Tweedjacken, helle Reithosen, die Pferde werden eingeflochten und tragen eine Satteldecke in einer zurückhaltenden Farbe, um das Pferd zu ergänzen. Die Ausrüstung sollte durchgehend gleichbleiben, aber nach der Dressurphase kannst du Bandagen oder Gamaschen hinzufügen, falls erforderlich.

Das Turnierformat
In der Regel beinhalten Working Equitation Turniere drei Disziplinen:

  • Dressur 

  • Hindernisparcours: Leichtigkeit der Handhabung

  • Hindernisparcours: Geschwindigkeit

  • Auf internationaler Ebene gibt es zusätzlich das Team Cattle Penning (Rinderarbeit) als vierte Phase.

Auf den höchsten Niveaus werden fliegende Wechsel und Galopp-Pirouetten verlangt. Es gibt jedoch viele Niveaus, was die Disziplin für Reiter aller Altersklassen und Trainingsstufen geeignet macht. Alles kann im Schritt, Trab oder sogar vom Boden aus trainiert werden.

Working Equitation (WE) ist eine spannende und relativ neue internationale Disziplin, die derzeit großen Zulauf in der Pferdewelt genießt. Seit der ersten Europameisterschaft im Jahr 1996 hat sich diese Disziplin in ganz Europa sowie in Brasilien, Mexiko, Kolumbien, den USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland etabliert. Working Equitation hat seine Wurzeln in Portugal und Spanien und vereint Reitkünste aus verschiedenen Kulturen und Gegenden mit dem Ziel, eine Reihe von Techniken zu fördern, die bei der Arbeit mit Pferden in der Landwirtschaft, auf Farmen, Ranches und bei der Viehzucht angewandt werden.

Working Equitation testet das Temperament und die Ausbildung des Pferdes, die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Reiters und natürlich die Beziehung zwischen Pferd und Reiter. Sie kombiniert Dressur mit Hindernissen; die Fähigkeit, durch unterschiedliches Gelände zu reiten, Tore zu öffnen, rückwärts zu gehen, stillzustehen, Gegenstände aufzunehmen und zu tragen, sich in engen Räumen zu bewegen und auf den Reiter zu hören, egal welche Herausforderungen Pferd und Reiter meistern müssen. Der Sport ist eine äußerst verfeinerte und anspruchsvolle Darstellung dieser Aktivitäten, und dazu kommen noch die erforderlichen Qualitäten von Eleganz und Schnelligkeit in der Ausführung.

Working Equitation eignet sich für alle Reiter

Nachdem ich im Laufe der Jahre fast alle Disziplinen ausprobiert habe, schätze ich am meisten die Vielseitigkeit dieses Sports. Egal, ob du an Turnieren teilnehmen möchtest oder einfach etwas Neues ausprobieren, um Abwechslung in dein Training zu Hause zu bringen, es ist eine ausgezeichnete Disziplin mit zahlreichen Vorteilen für Pferde und Reiter aller Niveaus. Du benötigst kein Pferd wie Valegro oder Big Star, um gute Ergebnisse zu erzielen! Der Sport ist die ultimative Entwicklung des Pferdes als Arbeitstier. Er wird oft mit iberischen Rassen wie P.R.E. und Lusitanos in Verbindung gebracht, ist jedoch offen und geeignet für jede Pferderasse. In Großbritannien sehen wir eine große Vielfalt an teilnehmenden Rassen, und bei den letzten Weltmeisterschaften war eine gute Mischung aus Lusitanos, PRE, Warmblütern, Haflingern, Fjordpferden dabei. In Großbritannien haben wir auch Quarter Pferde, Islandpferde, Highland Ponys, Dales, Araber, Connemaras, Welsh und viele mehr in Working Equitation.

Von Lynne Macleod. Fotos: Joe Gros

In dieser Reihe wollen wir verschiedene Disziplinen im Reitsport beleuchten. Es gibt weltweit nämlich mehr als 50 verschiedene Disziplinen, und jede davon umfasst zahlreiche Unterdisziplinen. Die meisten von uns reiten meistens nur eine, zwei oder maximal drei Disziplinen, aber was machen wohl andere Reiter? Wir hoffen, dass diese Reihe dazu beiträgt, darauf aufmerksam zu machen und sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede aufzuzeigen, vielleicht weckt sie auch dein Interesse an einer neuen Disziplin.
Working Equitation
Was ist:
Working Equitation
Was ist:

Von Lynne Macleod. Fotos: Joe Gros

In dieser Reihe wollen wir verschiedene Disziplinen im Reitsport beleuchten. Es gibt weltweit nämlich mehr als 50 verschiedene Disziplinen, und jede davon umfasst zahlreiche Unterdisziplinen. Die meisten von uns reiten meistens nur eine, zwei oder maximal drei Disziplinen, aber was machen wohl andere Reiter? Wir hoffen, dass diese Reihe dazu beiträgt, darauf aufmerksam zu machen und sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede aufzuzeigen, vielleicht weckt sie auch dein Interesse an einer neuen Disziplin.

Lynne Macleod ist eine BWE Level 3-Trainerin und hat mehrmals die nationalen Meisterschaften gewonnen. Durch ihre Teilnahme an Grand Prix-Dressur zeigt Lynne, dass Working Equitation dazu beitragen kann, die Dressurfähigkeiten von Pferd und Reiter zu verbessern. Ihre beiden Pferde, Hermes und Lexus QQ, sind reine Lusitano-Wallache.

Hermes ist ein Multitalent und hat sowohl nationale britische Dressurtitel in Inter 1 als auch in PSG gewonnen. Letztes Jahr vertrat er Großbritannien bei den WE-Weltmeisterschaften in Frankreich. Lexus QQ ist dieses Jahr in die höhere Klasse der WE und PSG-Dressur aufgestiegen.

Über die Autorin Lynne Macleod

Vierte Phase
Die vierte und letzte Disziplin, das Rinderhüten, wird in Teamwettbewerben durchgeführt. Hier müssen die Reiter bestimmte Rinder auswählen und innerhalb der vorgegebenen drei Minuten als Team in einen bestimmten Pferch treiben. Bei dieser zeitlich begrenzten Prüfung führen Fehler – ähnlich wie in der Geschwindigkeitsprüfung – zu Zeitstrafen. Zum Beispiel werden zehn Sekunden hinzugefügt, wenn die falsche Kuh die Linie überquert. Die Reiter müssen dabei schnell und effektiv sowohl mit ihren Pferden als auch mit ihren Teammitgliedern kommunizieren, um eine gute Zeit zu erreichen.

Zweite Phase
Die zweite Phase ist ein Hindernisparcours, der auf Leichtigkeit der Handhabung ausgerichtet ist. Er beinhaltet das Reiten eines Parcours mit nummerierten Hindernissen, die typisch für die Landarbeit sind. Reiter werden für Präzision, Gehorsam und Leichtigkeit der Bewegung an jedem Hindernis bewertet. Die Richter suchen nach korrekt versammelten Pferden, die eine gleichmäßige, vorwärtstreibende Rhythmik beibehalten und sich fließend von einem Hindernis zum nächsten bewegen, wobei der Fokus auf der Qualität der Geometrie und der Gleichmäßigkeit liegt, die Pferd und Reiter bei der Bewältigung dieser Muster erzeugen.

Pferde, die für Working Equitation eingesetzt werden, müssen sehr auf ihren Reiter fokussiert sein, damit der Reiter das Pferd bestmöglich führen kann. Hier sind Lynne Macleod und Brodies Quest bei
Les Herbiers France zu sehen.

Möchtest du es ausprobieren?

Working Equitation ist immer noch eine relativ neue Sportart, die momentan in 24 Ländern bekannt ist. Die Anzahl der Wettbewerbsmöglichkeiten nimmt zu, und immer mehr Trainer qualifizieren sich für den Unterricht. Es ist ein einladender und unterhaltsamer Sport, der weltweit, besonders aber in Großbritannien, an Beliebtheit gewinnt. Informationen über Kliniken, Wettbewerbe, Trainer, Regeln und vieles mehr findest du auf der Website wawe-official.com.

Wenn du Interesse hast, teilzunehmen oder mehr zu erfahren – mit oder ohne eigenes Pferd kannst du eine E-Mail an senden oder mir auf Facebook

Lynne Macleod und Hermes treiben als Teil der vierten Phase Vieh zusammen.

Die dritte Phase beinhaltet Geschwindigkeit. Hier sieht man Lynne Macleod und Lexus QQ beim Stier bei Pickering Grange National 2022.

Lynne Macleod und Hermes beim Festival of the Iberian Horse 2023, wo sie zeigen, was man am Tor macht, als Teil der zweiten Phase. 

Dritte Phase
In der dritten Phase, dem "Geschwindigkeitstest", werden einige oder dieselben Hindernisse wie in der zweiten Phase verwendet, aber die Bewertung erfolgt ausschließlich nach der Zeit, die Pferd und Reiter für die Bewältigung des Parcours benötigen. Es gibt Zeitstrafen und Bonuspunkte für bestimmte Hindernisse. Wenn du beispielsweise den Ring vom Stier erwischst, werden fünf Sekunden von deiner Gesamtzeit abgezogen. Berührt dein Pferd jedoch die Stangen, werden zehn Sekunden zu deiner Zeit hinzugefügt

Erste Phase
Dressur ist die erste Phase, die immer auf einem 20x40 Meter Platz stattfindet und der normalen Dressur ähnelt. Dressurprogramme sind auf der Website des britischen Verbandes abweofficial.co.uk kostenlos verfügbar. Der Reiter muss ein festgelegtes Muster mit Übungen auswendig lernen, die je nach Schwierigkeitsgrad variieren. Die Richter bewerten jede Bewegung mit Punkten von 0 bis 10, wobei 10 für eine ausgezeichnete Leistung steht und 0 für das Fehlen der Ausführung. Am Ende gibt es auch Gesamtbewertungen, die Aspekte wie Impuls, Gehorsam, Gangarten, die Fähigkeiten des Reiters und die Präsentation berücksichtigen.

Da die Disziplin drei Phasen umfasst, findet jede Pferd-Reiter-Kombination natürlich einige Teile einfacher als andere, was eine der großen Herausforderungen im Sport darstellt. Zudem bietet der Sport viele Vorteile für das Pferd. Er trägt zur Entwicklung von Kondition, Stärke sowie Koordination und Balance bei. Die Disziplin erfordert auch geistige Beteiligung des Pferdes, da es Hindernisse mit Ruhe und Ausgewogenheit bewältigen muss, was Langeweile reduzieren und Verhaltensprobleme verhindern kann. Weiterhin kann Working Equitation das Selbstvertrauen des Pferdes und das Vertrauen zum Reiter stärken, da beide zusammen die Herausforderungen bewältigen. Es ist auch eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Bindung zwischen Pferd und Reiter zu festigen, da es Zusammenarbeit und gegenseitiges Verständnis erfordert. Das Erste, was die meisten mir sagen, ist: "Mein Pferd würde das nie machen!" Es ist ideal für Pferde, die nervös sein können, leicht abgelenkt werden oder manchmal etwas zögerlich auf Hilfen reagieren. Indem du die Hindernisse nutzt, um einige dieser Herausforderungen zu bewältigen, hilfst du nicht nur deinem Pferd, die Hindernisse zu verstehen. Du bereitest es auch darauf vor, zukünftige Probleme und Herausforderungen in anderen Situationen zu meistern.

Was du tragen solltest
Bei Turnieren ist es wichtig, korrekt und stilvoll gekleidet zu sein, und dafür gibt es auch Punkte. Die angemessene Kleidung variiert je nach Land, daher solltest du dich unbedingt über die lokalen Regeln informieren. Normalerweise ist traditionelle Reitkleidung erforderlich. In Großbritannien tragen wir beispielsweise traditionelle englische Jagdkleidung, Tweedjacken, helle Reithosen, die Pferde werden eingeflochten und tragen eine Satteldecke in einer zurückhaltenden Farbe, um das Pferd zu ergänzen. Die Ausrüstung sollte durchgehend gleichbleiben, aber nach der Dressurphase kannst du Bandagen oder Gamaschen hinzufügen, falls erforderlich.

Das Turnierformat
In der Regel beinhalten Working Equitation Turniere drei Disziplinen:

  • Dressur 

  • Hindernisparcours: Leichtigkeit der Handhabung

  • Hindernisparcours: Geschwindigkeit

  • Auf internationaler Ebene gibt es zusätzlich das Team Cattle Penning (Rinderarbeit) als vierte Phase.

Auf den höchsten Niveaus werden fliegende Wechsel und Galopp-Pirouetten verlangt. Es gibt jedoch viele Niveaus, was die Disziplin für Reiter aller Altersklassen und Trainingsstufen geeignet macht. Alles kann im Schritt, Trab oder sogar vom Boden aus trainiert werden.

Working Equitation (WE) ist eine spannende und relativ neue internationale Disziplin, die derzeit großen Zulauf in der Pferdewelt genießt. Seit der ersten Europameisterschaft im Jahr 1996 hat sich diese Disziplin in ganz Europa sowie in Brasilien, Mexiko, Kolumbien, den USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland etabliert. Working Equitation hat seine Wurzeln in Portugal und Spanien und vereint Reitkünste aus verschiedenen Kulturen und Gegenden mit dem Ziel, eine Reihe von Techniken zu fördern, die bei der Arbeit mit Pferden in der Landwirtschaft, auf Farmen, Ranches und bei der Viehzucht angewandt werden.

Working Equitation testet das Temperament und die Ausbildung des Pferdes, die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Reiters und natürlich die Beziehung zwischen Pferd und Reiter. Sie kombiniert Dressur mit Hindernissen; die Fähigkeit, durch unterschiedliches Gelände zu reiten, Tore zu öffnen, rückwärts zu gehen, stillzustehen, Gegenstände aufzunehmen und zu tragen, sich in engen Räumen zu bewegen und auf den Reiter zu hören, egal welche Herausforderungen Pferd und Reiter meistern müssen. Der Sport ist eine äußerst verfeinerte und anspruchsvolle Darstellung dieser Aktivitäten, und dazu kommen noch die erforderlichen Qualitäten von Eleganz und Schnelligkeit in der Ausführung.

Working Equitation eignet sich für alle Reiter

Nachdem ich im Laufe der Jahre fast alle Disziplinen ausprobiert habe, schätze ich am meisten die Vielseitigkeit dieses Sports. Egal, ob du an Turnieren teilnehmen möchtest oder einfach etwas Neues ausprobieren, um Abwechslung in dein Training zu Hause zu bringen, es ist eine ausgezeichnete Disziplin mit zahlreichen Vorteilen für Pferde und Reiter aller Niveaus. Du benötigst kein Pferd wie Valegro oder Big Star, um gute Ergebnisse zu erzielen! Der Sport ist die ultimative Entwicklung des Pferdes als Arbeitstier. Er wird oft mit iberischen Rassen wie P.R.E. und Lusitanos in Verbindung gebracht, ist jedoch offen und geeignet für jede Pferderasse. In Großbritannien sehen wir eine große Vielfalt an teilnehmenden Rassen, und bei den letzten Weltmeisterschaften war eine gute Mischung aus Lusitanos, PRE, Warmblütern, Haflingern, Fjordpferden dabei. In Großbritannien haben wir auch Quarter Pferde, Islandpferde, Highland Ponys, Dales, Araber, Connemaras, Welsh und viele mehr in Working Equitation.

Ganzer Bildschirm