Professor Jo-Anne Murray, maj 2020: The gut-brain connection in horses. Premier Performance

Succeed Veterinary Center, maj 2023: The Relationship Between Bacterial Environment in the Gut and the Brain in Horses.

Quellen:

Raufutter ist ein großer und wichtiger Teil auf dem Futterplan deines Pferdes. Foto: Shutterstock

Stereotypes Verhalten, wie zum Beispiel Krippenbeißen, ist eine Art, wie das Pferd versucht, seinem natürlichen Kauverhalten näher zu kommen. Foto: Shutterstock

Krankheiten, die möglicherweise mit der Fütterung zusammenhängen

  • Magengeschwüre   

  • Kolik   

  • Hufrehe 

  • Über- oder Untergewicht

Verbindung zwischen Magen und Gehirn

Da wir unsere Pferde ganz anders halten als in der natürlichen Umgebung, kann es eine Herausforderung sein, sie natürlich zu füttern. Doch mit einigen kleinen Anpassungen können wir vielleicht einen Schritt in die richtige Richtung machen. Obwohl wir als Pferdebesitzer eine große Verantwortung tragen, gibt es auch eine Verantwortung seitens der Futtermittelindustrie. Sie sind dafür verantwortlich, klare Zutatenetiketten zu liefern und Transparenz zu gewährleisten. Wenn du die Rückseite des Futtersacks liest, kannst du oft von den vielen verschiedenen Inhaltsstoffen verwirrt sein – und wie findest du dann heraus, was für dein Pferd essenziell ist und was nicht?

"Es ist in erster Linie unsere Verantwortung als Pferdebesitzer, sicherzustellen, dass wir unsere Pferde richtig füttern. Wir müssen lernen, die Informationen auf dem Futtersack zu verstehen", erklärt Martha Voss. Aber egal wie sehr wir uns bemühen, unsere Pferde richtig zu füttern, manchmal benötigen wir etwas Hilfe von der Futtermittelindustrie.

"Die Futtermittelindustrie hat eine moralische Verpflichtung, Pferdebesitzern mitzuteilen, was in ihrem Futter enthalten ist – und das gilt sowohl für Krippenfutter als auch für Raufutter. Aber es ist etwas komplizierter mit dem Raufutter als mit dem Krippenfutter. Bei Krippenfutter gibt es Gesetze über Futtermittel und deren Inhalte – aber da Raufutter ein Rohstoff ist, wird es komplizierter, und es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, was das Futter tatsächlich enthält. Deshalb sollten wir diese Analysen noch mehr fordern", erklärt Martha Voss.

Fütterung ist oft eine individuelle Einschätzung, und es gibt kaum Pferdebesitzer, die ihre Pferde genau gleich füttern. Aber es zeigt, dass Trends sich in der Pferdewelt verbreiten und ständig ändern. Wir finden immer wieder neue Wege, unsere Pferde zu füttern.

"Ich nehme wahr, dass 'niedrig in Zucker und Stärke' zu einem positiven Schlagwort in vielen Pferdefuttern wurde. Aber tatsächlich macht es keinen großen Unterschied, wenn das Krippenfutter niedrig in Zucker und Stärke ist, wenn stattdessen das Raufutter voll mit Zucker und Stärke ist."

Wie fütterst du dein Pferd? Weißt du, was es wirklich enthält? Zögere nicht, einen ausgebildeten und erfahrenen Futterberater zu kontaktieren. Denke daran, dass du in erster Linie selbst für das körperliche und mentale Wohlergehen deines Pferdes verantwortlich bist.

PFERDEBESITZER SOWIE FUTTERMITTELHERSTELLER TRAGEN VERANTWORTUNG

"Wenn dein Pferd anfängt, aggressiv zu werden, solltest du reagieren und vielleicht auch die Fütterung genauer betrachten. Wir müssen verstehen, dass wir nicht nur die Symptome behandeln können. Wir müssen herausfinden, was die Symptome verursacht",

- erklärt Martha Voss

Heutzutage halten wir unsere Pferde oft viele Stunden im Stall, häufig ohne eine ausreichende Menge an Raufutter – oder wir bieten ihnen Raufutter von einer Qualität an, die nicht für sie geeignet ist. Wenn wir Probleme – sei es mentaler oder physischer Natur – bei unseren Pferden feststellen, neigen wir oft dazu, viele verschiedene Ergänzungsmittel zu kaufen, anstatt tiefer in den Alltag zu blicken, den wir unseren Pferden bieten. Ein Alltag, der weit entfernt von der natürlichen Umgebung eines Pferdes ist. In der Natur würde ein Pferd etwa 17 Stunden mit Grasen sowie der Suche nach Nahrung verbringen. Es würde den ganzen Tag über kleine Portionen mit vielen Ballaststoffen zu sich nehmen – aber das ist weit entfernt von der Art und Weise, wie die meisten von uns heute Pferde halten.

Wenn etwas im Magen nicht stimmt, führt dies oft zu dem, was wir Menschen als unerwünschtes Verhalten wahrnehmen, und es kann zu vielen Krankheiten führen. Natürlich ist die Fütterung nicht immer die Ursache, aber ein Blick auf die Fütterung kann ein guter Anfang sein. Zuerst sollten wir wissen, wie eng der Darm und das Gehirn des Pferdes miteinander verbunden sind.

Du solltest stets die Fütterung berücksichtigen, wenn du Veränderungen im Verhalten, in der Leistungsfähigkeit oder im Wohlergehen deines Pferdes bemerkst. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, dass stereotype Verhaltensweisen wie Krippenbeißerei eine Möglichkeit für das Pferd darstellen, sich der natürlichen Kautätigkeit anzunähern. Krippenbeißerei löst die Freisetzung von Dopamin aus, weil das Pferd dabei kaut – eine für Pferde natürliche Verhaltensweise - und es wird nahezu unmöglich sein, das Pferd vom Krippenbeißerei abzuhalten.

Gehen wir Kompromisse mit dem Verdauungssystem des Pferdes in der modernen Pferdehaltung ein?

So einfach ist es, wenn du die Pferdeagronomin Martha Voss fragst. Als Pferdebesitzer müssen wir einfach wissen, was wir unseren Pferden tatsächlich füttern – und wir müssen verstehen, wie das Verhalten unserer Pferde mit der Fütterung zusammenhängt. Wir haben mit der Pferdeagronomin Martha Voss darüber gesprochen, was du tun sollst – und was nicht – wenn du dein Pferd fütterst und dessen optimale mentale Gesundheit sicherstellen willst.

Sorge dafür, dass dein Pferd ausreichend Raufutter von guter Qualität hat. Foto: Kamila Tworkowska

Schritt 5:

Sei realistisch in Bezug auf den Typ deines Pferdes

Eines der Dinge, die wir oft vergessen, wenn wir unsere Pferde füttern, ist die Arbeitsbelastung. Wie viel Bewegung bekommt dein Pferd wirklich – und sind beispielsweise all die verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel notwendig? Alle Pferde haben ein nahezu identisches Verdauungssystem, aber sie können dennoch unterschiedliche Bedürfnisse haben, abhängig von Größe, Gewicht, Rasse, Geschlecht, Jahreszeit und Arbeitsbelastung.

"Natürlich benötigt eine Stute mit einem Fohlen viel mehr Energie als das Pferd, das nur auf der Weide steht, aber die meisten Pferde benötigen eigentlich nicht so viel Extra", erklärt Martha Voss.

Schritt 4:

Stelle sicher, dass genügend Raufutter zur Verfügung steht

Um das Verdauungssystem des Pferdes zu verstehen, müssen wir erkennen, dass eines der effektivsten Mittel darin besteht, das Verdauungssystem des Pferdes so natürlich wie möglich zu halten. Dies erreichen wir durch die Bereitstellung von ausreichend hochwertigem Raufutter. Was passiert aber, wenn das Pferd tagsüber nicht genug Raufutter erhält?

Pferde produzieren rund um die Uhr Magensäure. Diese sorgt für einen kontinuierlichen Speichelfluss, der wichtige Enzyme für den Abbau der Kohlenhydrate in der Nahrung enthält. Fehlt das Raufutter, bleibt der Magen leer, was dazu führen kann, dass Magensäure in den oberen Magenbereich gelangt und beispielsweise Geschwüre verursacht. Ein leerer Magen kann für das Pferd, besonders beim Reiten und beim Wechsel des Tempos, sehr schmerzhaft sein. Dies verdeutlicht die Notwendigkeit, die Fütterung unserer Pferde zu überdenken, besonders wenn Probleme beim Reiten auftreten.

Wenn das Pferd ständigen Zugang zu Raufutter hat, bleibt der Magen gefüllt, was verhindert, dass die Magensäure die Magenschleimhaut angreift.

Raufutter verlängert die Kauzeit, was weitere Vorteile hat, erklärt Martha Voss:

"Die Kauzeit führt zu einem ruhigeren, neugierigeren und leichter zu handhabenden Pferd. Daher solltest du reagieren, wenn sich das Verhalten deines Pferdes ändert."

Das Futter, insbesondere Raufutter, ist ein guter Ausgangspunkt, besonders wenn du Probleme mit deinem Pferd beim Reiten oder in der Handhabung bemerkst.

"Ein Pferd muss kauen. Es liegt in ihrer Natur, sich zu bewegen und zu grasen, um verschiedene Nahrungsquellen zu finden. Sie benötigen mindestens acht Stunden Kauzeit am Tag", erklärt Martha Voss.

Schließlich kann die Erhöhung des zur Verfügung gestellten Raufutters auch die Menge an Zucker und Stärke, die dein Pferd aufnimmt, reduzieren. Sowohl Zucker als auch Stärke haben eine säurefördernde Wirkung auf den Magensaft und sollten daher auf ein Minimum beschränkt werden. Daher sollte die Energie eher aus den Fasern im Raufutter kommen.

Es kann große Konsequenzen haben, wenn du dein Pferd zu viel fütterst. Foto: Kamila Tworkowska

Verhaltensweisen, die mit der Fütterung zusammenhängen

  • Krippenbeißerei

  • Stress  

  • Plötzlicher Schmerz beim Anziehen des Gurtes

  • Probleme beim Reiten

Pferdefutter ist nicht nur Nahrung. Es ist für Gesundheit, Leistung und Verhalten essentiell, dass du weißt, was du deinem Pferd fütterst. Foto: Kamila Tworkowska

Schritt 1:

Wenn du dir das Futter deines Pferdes genauer ansiehst, wirst du vielleicht überrascht sein, wie sehr dessen mentale und physische Verfassung von dem Futter beeinflusst wird, das du ihm gibst. Die mentale Gesundheit ist eng mit der physischen Gesundheit des Pferdes verbunden – und das wird besonders deutlich, wenn die Fütterung falsch ist.

Ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Pferdefütterung sollte immer aus Raufutter bestehen. Dein Pferd muss ständigen Zugang zu Raufutter haben, und um es glücklich und ausgeglichen zu halten, sollte es täglich 1,5-2% seines Körpergewichts an Raufutter verzehren. Da Raufutter einen Hauptteil der täglichen Fütterung deines Pferdes darstellt, ist es wichtig zu wissen, was genau im Raufutter enthalten ist. Und es gibt nur einen Weg, dies herauszufinden.

"Pferdebesitzer sollten immer eine Analyse des Raufutters durchführen lassen – und sie müssen verstehen, wie sie diese Analyse interpretieren. Wenn du sie verstehst, ist es viel einfacher, das Kraftfutter und Mineralfutter genau auf dein Pferd abzustimmen", erklärt Martha Voss.

Es ist ratsam, einen Experten hinzuzuziehen, der dir bei der Analyse des Raufutters hilft und vor allem, um sie zu verstehen. Die meisten Pferde benötigen tatsächlich nicht viel mehr als gutes Raufutter, Ballaststoffe, Fette, Mineralien und Vitamine, um gesund und ausbalanciert zu sein – sowohl mental als auch physisch.

"Mache eine Analyse deines Raufutters – und lerne, sie zu interpretieren. Es gibt eine gewisse Messunsicherheit, daher könnte ein Ergebnis von 9% Zucker in der Realität auch 11% bedeuten. Trotz dieser Unsicherheit bietet es einen guten Anhaltspunkt über den Zuckergehalt und ermöglicht es dir, das Krippenfutter entsprechend der Analyse anzupassen", erläutert Martha Voss.

"Fütterst du dein Pferd mit Süßigkeiten oder mit 'energieleerem' Futter? Wenn du die Mengen an Zucker, Stärke, Protein und ähnlichen Inhaltsstoffen im Raufutter kennst, ist es möglich, einen adäquaten Futterplan für dein Pferd zu erstellen."

Es scheint also ziemlich einfach zu sein. Doch viele von uns haben Schwierigkeiten mit der richtigen Fütterung unserer Pferde, und oft ist uns nicht bewusst, wie eng die mentale und physische Gesundheit unserer Pferde zusammenhängen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was wir unseren Pferden füttern und welche Auswirkungen dies auf sie hat.

"Pferdebesitzer sollten viel mehr darüber wissen, was tatsächlich im Pferdefutter enthalten ist."

- Martha Voss

Fütterung für optimale Pferdegesundheit

Hast du jemals darüber nachgedacht, wie sehr die Fütterung die mentale Gesundheit und das Wohlbefinden deines Pferdes beeinflusst? Die kurze Antwort lautet: sehr!

Von: Cæcilie Kallehave Jensen Bilder: Kamila Tworkowska

Laut Martha Voss kannst du dies in drei Richtlinien zusammenfassen: Ausreichende Kauzeit, eine Analyse des Raufutters und einen Futterplan, der auf die Arbeitsbelastung und Bedürfnisse des Pferdes abgestimmt ist.

Grundlagen, um dein Pferd glücklich und ausgeglichen zu halten
  • Ein Minimum von 1,5 bis 2 Kilogramm Raufutter pro 100 kg Pferd pro Tag

  • Lasse eine Analyse des Raufutters durchführen, damit du den Rest der Fütterung darauf abstimmen kannst

  • Gib die richtige Menge Futter – kleine, aber viele Mahlzeiten über den Tag verteilt  

  • Halte dein Pferd in Bewegung

  • Sorge dafür, dass dein Pferd genug Ballaststoffe und Fette bekommt

  • Minimiere die Aufnahme von Futter, das auf Zucker und Stärke basiert 

  • Gib deinem Pferd rund um die Uhr etwas zu kauen

Es wurde nachgewiesen, dass der Magen-Darm-Trakt als direkter Kommunikationsweg zum Zentralnervensystem dient. Dies wird als Darm-Hirn-Achse bezeichnet, ein zweiseitiges Kommunikationssystem zwischen Darm und Gehirn.

Von den Kommunikationssignalen gehen bis zu 90% vom Darm zum Gehirn und nur etwa 10% vom Gehirn zum Darm. Dies betont die Wichtigkeit eines gesunden Darms für das Wohlbefinden des Pferdes.

Über Martha Voss

Martha Voss ist Pferdeagronomin und leitet das unabhängige Beratungs- und Kursunternehmen NENUC, das Kurse, Beratungsgespräche und die Entwicklung von Lernspielen für Pferdebesitzer anbietet. Martha hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in Lehre und Forschung im Bereich Pferdehaltung und korrekte Ernährung.

Schritt 3:

Verstehe das Verdauungssystem des Pferdes

Wir müssen verstehen, dass sich das Verdauungssystem des Pferdes seit der Urzeit nicht wesentlich verändert hat. Trotzdem versuchen wir, das Pferd an unser System und unseren Lebensstil anzupassen, anstatt umgekehrt.

Der Magen des Pferdes besteht aus zwei Teilen, aber nur der untere Teil ist gegen die Magensäure geschützt. Der Magen produziert ständig Säure, um die Nahrung zu verdauen. Tatsächlich ist der Magen des Pferdes ziemlich klein und macht nur 10% des gesamten Verdauungssystems aus – das ist in der Natur gut, wo das Pferd immer bereit sein muss, ohne zu viel Nahrung im Magen zu laufen. Dies bedeutet auch, dass die Nahrung ziemlich schnell aus dem Magen verschwindet.

Der Blinddarm und der Dickdarm des Pferdes sind so angelegt, dass sie die groben Steppengräser nutzen können. Sie bilden große Gärkammern, in denen Mikroorganismen die Fasern fermentieren und sie in Fettsäuren, Vitamine usw. umwandeln, die das Pferd in seinem Energiestoffwechsel verwenden kann.

Das ruhige Pferd wird einen gut funktionierenden Dickdarm haben.

Schritt 2:

Überfüttere dein Pferd nicht

Natürlich solltest du dein Pferd nicht mehr füttern, als es benötigt. Aber es ist kein Geheimnis, dass die meisten Pferdebesitzer ihre Pferde gerne verwöhnen und füttern. Die Fütterung ist ein wesentlicher Bestandteil des Pferdehaltens, doch in unserem Bestreben, uns gut um unsere Pferde zu kümmern, tun wir oft fast zu viel.

"Wir geben unseren Pferden gerne Leckerlis und Ergänzungsfutter. Wir sollten jedoch überlegen, ob die Pferde dies wirklich benötigen. Wenn ich mit Pferdebesitzern durch die Futterkammer gehe, ist es oft möglich, einen ganzen Schrank voller Ergänzungsfutter zu entfernen, das das Pferd eigentlich nicht benötigt", erklärt Martha Voss.

Es ist sowohl teuer als auch zeitaufwendig, all diese verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel zu füttern, besonders wenn das Pferd sie nicht alle benötigt. Wie also finden wir heraus, was wir jedem Pferd füttern sollten und was nicht? Zuerst müssen wir ihr Verdauungssystem verstehen.

Sei dir bewusst, was du deinem Pferd fütterst

Sorge dafür, dass dein Pferd ausreichend Raufutter von guter Qualität hat. Foto: Kamila Tworkowska

Professor Jo-Anne Murray, maj 2020: The gut-brain connection in horses. Premier Performance

Succeed Veterinary Center, maj 2023: The Relationship Between Bacterial Environment in the Gut and the Brain in Horses.

Quellen:

Krankheiten, die möglicherweise mit der Fütterung zusammenhängen

  • Magengeschwüre   

  • Kolik   

  • Hufrehe 

  • Über- oder Untergewicht

Raufutter ist ein großer und wichtiger Teil auf dem Futterplan deines Pferdes. Foto: Shutterstock

Da wir unsere Pferde ganz anders halten als in der natürlichen Umgebung, kann es eine Herausforderung sein, sie natürlich zu füttern. Doch mit einigen kleinen Anpassungen können wir vielleicht einen Schritt in die richtige Richtung machen. Obwohl wir als Pferdebesitzer eine große Verantwortung tragen, gibt es auch eine Verantwortung seitens der Futtermittelindustrie. Sie sind dafür verantwortlich, klare Zutatenetiketten zu liefern und Transparenz zu gewährleisten. Wenn du die Rückseite des Futtersacks liest, kannst du oft von den vielen verschiedenen Inhaltsstoffen verwirrt sein – und wie findest du dann heraus, was für dein Pferd essenziell ist und was nicht?

"Es ist in erster Linie unsere Verantwortung als Pferdebesitzer, sicherzustellen, dass wir unsere Pferde richtig füttern. Wir müssen lernen, die Informationen auf dem Futtersack zu verstehen", erklärt Martha Voss. Aber egal wie sehr wir uns bemühen, unsere Pferde richtig zu füttern, manchmal benötigen wir etwas Hilfe von der Futtermittelindustrie.

"Die Futtermittelindustrie hat eine moralische Verpflichtung, Pferdebesitzern mitzuteilen, was in ihrem Futter enthalten ist – und das gilt sowohl für Krippenfutter als auch für Raufutter. Aber es ist etwas komplizierter mit dem Raufutter als mit dem Krippenfutter. Bei Krippenfutter gibt es Gesetze über Futtermittel und deren Inhalte – aber da Raufutter ein Rohstoff ist, wird es komplizierter, und es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, was das Futter tatsächlich enthält. Deshalb sollten wir diese Analysen noch mehr fordern", erklärt Martha Voss.

Fütterung ist oft eine individuelle Einschätzung, und es gibt kaum Pferdebesitzer, die ihre Pferde genau gleich füttern. Aber es zeigt, dass Trends sich in der Pferdewelt verbreiten und ständig ändern. Wir finden immer wieder neue Wege, unsere Pferde zu füttern.

"Ich nehme wahr, dass 'niedrig in Zucker und Stärke' zu einem positiven Schlagwort in vielen Pferdefuttern wurde. Aber tatsächlich macht es keinen großen Unterschied, wenn das Krippenfutter niedrig in Zucker und Stärke ist, wenn stattdessen das Raufutter voll mit Zucker und Stärke ist."

Wie fütterst du dein Pferd? Weißt du, was es wirklich enthält? Zögere nicht, einen ausgebildeten und erfahrenen Futterberater zu kontaktieren. Denke daran, dass du in erster Linie selbst für das körperliche und mentale Wohlergehen deines Pferdes verantwortlich bist.

PFERDEBESITZER SOWIE FUTTERMITTELHERSTELLER TRAGEN VERANTWORTUNG

Stereotypes Verhalten, wie zum Beispiel Krippenbeißen, ist eine Art, wie das Pferd versucht, seinem natürlichen Kauverhalten näher zu kommen. Foto: Shutterstock

Heutzutage halten wir unsere Pferde oft viele Stunden im Stall, häufig ohne eine ausreichende Menge an Raufutter – oder wir bieten ihnen Raufutter von einer Qualität an, die nicht für sie geeignet ist. Wenn wir Probleme – sei es mentaler oder physischer Natur – bei unseren Pferden feststellen, neigen wir oft dazu, viele verschiedene Ergänzungsmittel zu kaufen, anstatt tiefer in den Alltag zu blicken, den wir unseren Pferden bieten. Ein Alltag, der weit entfernt von der natürlichen Umgebung eines Pferdes ist. In der Natur würde ein Pferd etwa 17 Stunden mit Grasen sowie der Suche nach Nahrung verbringen. Es würde den ganzen Tag über kleine Portionen mit vielen Ballaststoffen zu sich nehmen – aber das ist weit entfernt von der Art und Weise, wie die meisten von uns heute Pferde halten.

Wenn etwas im Magen nicht stimmt, führt dies oft zu dem, was wir Menschen als unerwünschtes Verhalten wahrnehmen, und es kann zu vielen Krankheiten führen. Natürlich ist die Fütterung nicht immer die Ursache, aber ein Blick auf die Fütterung kann ein guter Anfang sein. Zuerst sollten wir wissen, wie eng der Darm und das Gehirn des Pferdes miteinander verbunden sind.

Du solltest stets die Fütterung berücksichtigen, wenn du Veränderungen im Verhalten, in der Leistungsfähigkeit oder im Wohlergehen deines Pferdes bemerkst. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, dass stereotype Verhaltensweisen wie Krippenbeißerei eine Möglichkeit für das Pferd darstellen, sich der natürlichen Kautätigkeit anzunähern. Krippenbeißerei löst die Freisetzung von Dopamin aus, weil das Pferd dabei kaut – eine für Pferde natürliche Verhaltensweise - und es wird nahezu unmöglich sein, das Pferd vom Krippenbeißerei abzuhalten.

Gehen wir Kompromisse mit dem Verdauungssystem des Pferdes in der modernen Pferdehaltung ein?

"Wenn dein Pferd anfängt, aggressiv zu werden, solltest du reagieren und vielleicht auch die Fütterung genauer betrachten. Wir müssen verstehen, dass wir nicht nur die Symptome behandeln können. Wir müssen herausfinden, was die Symptome verursacht",

- erklärt Martha Voss

Laut Martha Voss kannst du dies in drei Richtlinien zusammenfassen: Ausreichende Kauzeit, eine Analyse des Raufutters und einen Futterplan, der auf die Arbeitsbelastung und Bedürfnisse des Pferdes abgestimmt ist.

Grundlagen, um dein Pferd glücklich und ausgeglichen zu halten
  • Ein Minimum von 1,5 bis 2 Kilogramm Raufutter pro 100 kg Pferd pro Tag

  • Lasse eine Analyse des Raufutters durchführen, damit du den Rest der Fütterung darauf abstimmen kannst

  • Gib die richtige Menge Futter – kleine, aber viele Mahlzeiten über den Tag verteilt  

  • Halte dein Pferd in Bewegung

  • Sorge dafür, dass dein Pferd genug Ballaststoffe und Fette bekommt

  • Minimiere die Aufnahme von Futter, das auf Zucker und Stärke basiert 

  • Gib deinem Pferd rund um die Uhr etwas zu kauen

Sei realistisch in Bezug auf den Typ deines Pferdes

Schritt 5:

Eines der Dinge, die wir oft vergessen, wenn wir unsere Pferde füttern, ist die Arbeitsbelastung. Wie viel Bewegung bekommt dein Pferd wirklich – und sind beispielsweise all die verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel notwendig? Alle Pferde haben ein nahezu identisches Verdauungssystem, aber sie können dennoch unterschiedliche Bedürfnisse haben, abhängig von Größe, Gewicht, Rasse, Geschlecht, Jahreszeit und Arbeitsbelastung.

"Natürlich benötigt eine Stute mit einem Fohlen viel mehr Energie als das Pferd, das nur auf der Weide steht, aber die meisten Pferde benötigen eigentlich nicht so viel Extra", erklärt Martha Voss.

Stelle sicher, dass genügend Raufutter zur Verfügung steht

Um das Verdauungssystem des Pferdes zu verstehen, müssen wir erkennen, dass eines der effektivsten Mittel darin besteht, das Verdauungssystem des Pferdes so natürlich wie möglich zu halten. Dies erreichen wir durch die Bereitstellung von ausreichend hochwertigem Raufutter. Was passiert aber, wenn das Pferd tagsüber nicht genug Raufutter erhält?

Pferde produzieren rund um die Uhr Magensäure. Diese sorgt für einen kontinuierlichen Speichelfluss, der wichtige Enzyme für den Abbau der Kohlenhydrate in der Nahrung enthält. Fehlt das Raufutter, bleibt der Magen leer, was dazu führen kann, dass Magensäure in den oberen Magenbereich gelangt und beispielsweise Geschwüre verursacht. Ein leerer Magen kann für das Pferd, besonders beim Reiten und beim Wechsel des Tempos, sehr schmerzhaft sein. Dies verdeutlicht die Notwendigkeit, die Fütterung unserer Pferde zu überdenken, besonders wenn Probleme beim Reiten auftreten.

Wenn das Pferd ständigen Zugang zu Raufutter hat, bleibt der Magen gefüllt, was verhindert, dass die Magensäure die Magenschleimhaut angreift.

Raufutter verlängert die Kauzeit, was weitere Vorteile hat, erklärt Martha Voss:

"Die Kauzeit führt zu einem ruhigeren, neugierigeren und leichter zu handhabenden Pferd. Daher solltest du reagieren, wenn sich das Verhalten deines Pferdes ändert."

Das Futter, insbesondere Raufutter, ist ein guter Ausgangspunkt, besonders wenn du Probleme mit deinem Pferd beim Reiten oder in der Handhabung bemerkst.

"Ein Pferd muss kauen. Es liegt in ihrer Natur, sich zu bewegen und zu grasen, um verschiedene Nahrungsquellen zu finden. Sie benötigen mindestens acht Stunden Kauzeit am Tag", erklärt Martha Voss.

Schließlich kann die Erhöhung des zur Verfügung gestellten Raufutters auch die Menge an Zucker und Stärke, die dein Pferd aufnimmt, reduzieren. Sowohl Zucker als auch Stärke haben eine säurefördernde Wirkung auf den Magensaft und sollten daher auf ein Minimum beschränkt werden. Daher sollte die Energie eher aus den Fasern im Raufutter kommen.

Schritt 4:

Es kann große Konsequenzen haben, wenn du dein Pferd zu viel fütterst. Foto: Kamila Tworkowska

Es wurde nachgewiesen, dass der Magen-Darm-Trakt als direkter Kommunikationsweg zum Zentralnervensystem dient. Dies wird als Darm-Hirn-Achse bezeichnet, ein zweiseitiges Kommunikationssystem zwischen Darm und Gehirn.

Von den Kommunikationssignalen gehen bis zu 90% vom Darm zum Gehirn und nur etwa 10% vom Gehirn zum Darm. Dies betont die Wichtigkeit eines gesunden Darms für das Wohlbefinden des Pferdes.

Verbindung zwischen Magen und Gehirn

Wir müssen verstehen, dass sich das Verdauungssystem des Pferdes seit der Urzeit nicht wesentlich verändert hat. Trotzdem versuchen wir, das Pferd an unser System und unseren Lebensstil anzupassen, anstatt umgekehrt.

Der Magen des Pferdes besteht aus zwei Teilen, aber nur der untere Teil ist gegen die Magensäure geschützt. Der Magen produziert ständig Säure, um die Nahrung zu verdauen. Tatsächlich ist der Magen des Pferdes ziemlich klein und macht nur 10% des gesamten Verdauungssystems aus – das ist in der Natur gut, wo das Pferd immer bereit sein muss, ohne zu viel Nahrung im Magen zu laufen. Dies bedeutet auch, dass die Nahrung ziemlich schnell aus dem Magen verschwindet.

Der Blinddarm und der Dickdarm des Pferdes sind so angelegt, dass sie die groben Steppengräser nutzen können. Sie bilden große Gärkammern, in denen Mikroorganismen die Fasern fermentieren und sie in Fettsäuren, Vitamine usw. umwandeln, die das Pferd in seinem Energiestoffwechsel verwenden kann.

Das ruhige Pferd wird einen gut funktionierenden Dickdarm haben.

Verstehe das Verdauungssystem des Pferdes

Schritt 3:

Verhaltensweisen, die mit der Fütterung zusammenhängen

  • Krippenbeißerei

  • Stress  

  • Plötzlicher Schmerz beim Anziehen des Gurtes

  • Probleme beim Reiten

Pferdefutter ist nicht nur Nahrung. Es ist für Gesundheit, Leistung und Verhalten essentiell, dass du weißt, was du deinem Pferd fütterst. Foto: Kamila Tworkowska

Natürlich solltest du dein Pferd nicht mehr füttern, als es benötigt. Aber es ist kein Geheimnis, dass die meisten Pferdebesitzer ihre Pferde gerne verwöhnen und füttern. Die Fütterung ist ein wesentlicher Bestandteil des Pferdehaltens, doch in unserem Bestreben, uns gut um unsere Pferde zu kümmern, tun wir oft fast zu viel.

"Wir geben unseren Pferden gerne Leckerlis und Ergänzungsfutter. Wir sollten jedoch überlegen, ob die Pferde dies wirklich benötigen. Wenn ich mit Pferdebesitzern durch die Futterkammer gehe, ist es oft möglich, einen ganzen Schrank voller Ergänzungsfutter zu entfernen, das das Pferd eigentlich nicht benötigt", erklärt Martha Voss.

Es ist sowohl teuer als auch zeitaufwendig, all diese verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel zu füttern, besonders wenn das Pferd sie nicht alle benötigt. Wie also finden wir heraus, was wir jedem Pferd füttern sollten und was nicht? Zuerst müssen wir ihr Verdauungssystem verstehen.

Überfüttere dein Pferd nicht

Schritt 2:

Wenn du dir das Futter deines Pferdes genauer ansiehst, wirst du vielleicht überrascht sein, wie sehr dessen mentale und physische Verfassung von dem Futter beeinflusst wird, das du ihm gibst. Die mentale Gesundheit ist eng mit der physischen Gesundheit des Pferdes verbunden – und das wird besonders deutlich, wenn die Fütterung falsch ist.

Ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Pferdefütterung sollte immer aus Raufutter bestehen. Dein Pferd muss ständigen Zugang zu Raufutter haben, und um es glücklich und ausgeglichen zu halten, sollte es täglich 1,5-2% seines Körpergewichts an Raufutter verzehren. Da Raufutter einen Hauptteil der täglichen Fütterung deines Pferdes darstellt, ist es wichtig zu wissen, was genau im Raufutter enthalten ist. Und es gibt nur einen Weg, dies herauszufinden.

"Pferdebesitzer sollten immer eine Analyse des Raufutters durchführen lassen – und sie müssen verstehen, wie sie diese Analyse interpretieren. Wenn du sie verstehst, ist es viel einfacher, das Kraftfutter und Mineralfutter genau auf dein Pferd abzustimmen", erklärt Martha Voss.

Es ist ratsam, einen Experten hinzuzuziehen, der dir bei der Analyse des Raufutters hilft und vor allem, um sie zu verstehen. Die meisten Pferde benötigen tatsächlich nicht viel mehr als gutes Raufutter, Ballaststoffe, Fette, Mineralien und Vitamine, um gesund und ausbalanciert zu sein – sowohl mental als auch physisch.

"Mache eine Analyse deines Raufutters – und lerne, sie zu interpretieren. Es gibt eine gewisse Messunsicherheit, daher könnte ein Ergebnis von 9% Zucker in der Realität auch 11% bedeuten. Trotz dieser Unsicherheit bietet es einen guten Anhaltspunkt über den Zuckergehalt und ermöglicht es dir, das Krippenfutter entsprechend der Analyse anzupassen", erläutert Martha Voss.

"Fütterst du dein Pferd mit Süßigkeiten oder mit 'energieleerem' Futter? Wenn du die Mengen an Zucker, Stärke, Protein und ähnlichen Inhaltsstoffen im Raufutter kennst, ist es möglich, einen adäquaten Futterplan für dein Pferd zu erstellen."

Es scheint also ziemlich einfach zu sein. Doch viele von uns haben Schwierigkeiten mit der richtigen Fütterung unserer Pferde, und oft ist uns nicht bewusst, wie eng die mentale und physische Gesundheit unserer Pferde zusammenhängen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was wir unseren Pferden füttern und welche Auswirkungen dies auf sie hat.

Sei dir bewusst, was du deinem Pferd fütterst

Schritt 1:

"Pferdebesitzer sollten viel mehr darüber wissen, was tatsächlich im Pferdefutter enthalten ist."

- Martha Voss

Über Martha Voss

Martha Voss ist Pferdeagronomin und leitet das unabhängige Beratungs- und Kursunternehmen NENUC, das Kurse, Beratungsgespräche und die Entwicklung von Lernspielen für Pferdebesitzer anbietet. Martha hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in Lehre und Forschung im Bereich Pferdehaltung und korrekte Ernährung.

So einfach ist es, wenn du die Pferdeagronomin Martha Voss fragst. Als Pferdebesitzer müssen wir einfach wissen, was wir unseren Pferden tatsächlich füttern – und wir müssen verstehen, wie das Verhalten unserer Pferde mit der Fütterung zusammenhängt. Wir haben mit der Pferdeagronomin Martha Voss darüber gesprochen, was du tun sollst – und was nicht – wenn du dein Pferd fütterst und dessen optimale mentale Gesundheit sicherstellen willst.

Fütterung für optimale Pferdegesundheit

Hast du jemals darüber nachgedacht, wie sehr die Fütterung die mentale Gesundheit und das Wohlbefinden deines Pferdes beeinflusst? Die kurze Antwort lautet: sehr!

Von: Cæcilie Kallehave Jensen Bilder: Kamila Tworkowska

Ganzer Bildschirm