Bianca hat kein eigenes Pferd mehr, aber sie hilft Kunden und reitet gerne die Pferde anderer.

Als 3-Jährige ritt Bianca auf einem zweijährigen, nicht eingerittenen Shetlandponyhengst.

"Denke daran, du bist nicht stärker als dein Pferd, also musst du kommunizieren und dein Pferd fragen, ob es bei der Aufgabe mitmachen möchte."

Folge Bianca auf Instagram

Das Reiten ohne Gebiss erfordert, dass der Reiter Hilfsmittel wie Sitz, Beine und Stimme anstelle der Zügel verwendet.

Junge Pferde und longieren

Junge Pferde stehen oft vor der Herausforderung, sich zu versammeln, da ihnen anfänglich an der nötigen Stärke und Balance mangelt, die sich erst mit der Zeit entwickelt. Das Tragen eines Reiters kann diese Herausforderung durch zusätzliches Gewicht und die Schwierigkeit, das Gleichgewicht zu halten, weiter verstärken. Aus diesem Grund bevorzugt Bianca Schönmakers das Training zur Anpassung der Schrittlänge an der Longe. "Ein Reiter kann bei einem jungen Pferd oft eine Unausgeglichenheit bewirken, insbesondere wenn das Gewicht des Reiters den Vorderbereich des Pferdes belastet. Ein Reiter kann zwar präzisere Hilfen und Kommunikation bieten, jedoch muss das Pferd zunächst lernen, eigenständig sein Gleichgewicht zu finden." Bianca Schönmakers beginnt mit einem Halfter und setzt Stimmkommandos für eine deutliche Kommunikation ein. Sie betont: "Fordere anfangs nur eine minimale Sammlung der Schritte und dehne sie dann wieder aus, dabei immer die Kraft aus der Hinterhand im Blick behaltend. Achte darauf, dass das Pferd nicht angespannt wird und erweitere die Schrittlänge, bevor das Pferd zur Anspannung neigt. Setze realistische Erwartungen und sorge dafür, dass das Training für das junge Pferd eine positive und angenehme Erfahrung ist."

Wenn das Pferd in den Trab übergeht
Manchmal, wenn du versuchst, die Schrittlänge zu verkürzen, kann eine zu starke Hilfe dazu führen, dass das Pferd ungewünscht die Gangart wechselt. Dies kann auch passieren, wenn dein Pferd hinter der Schenkelhilfe zurückbleibt oder einfach nicht genügend Kraft hat, sich zu sammeln. Bianca Schönmakers betont, dass kleine Anpassungen wichtig sind, damit das Pferd stärker wird und sich wohler fühlt. "Achte auf den Moment, kurz bevor das Pferd in den Trab übergeht, und bitte es dann, sich nach vorne zu bewegen, selbst wenn die Verkürzung der Schrittlänge nur minimal ist."

Wenn das Pferd unter dir wegläuft
Versuchst du, die Tritte zu verlängern und bemerkst, dass dein Pferd schneller wird oder dir davonläuft, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass es die Aufgabe nicht versteht. In diesem Fall kann es hilfreich sein, in den Trab oder Schritt zurückzukehren oder es mit Bodenarbeit, wie zum Beispiel Longieren, zu versuchen, um die Kommunikation zu verbessern. Übe halbe Paraden und achte darauf, eine klare und leichte Reaktion zu erzielen. "Manchmal reicht schon der Gedanke ans Vorwärtsgehen, um eine Reaktion beim Pferd hervorzurufen."

Übe überall
Beschränkt euch nicht nur auf den Reitplatz, um das Variieren der Schrittlänge zu perfektionieren. Es ist ebenso empfehlenswert, diese Übungen auf Ausritten zu integrieren. Dort profitiert ihr von geraden Wegen, wechselnden Umgebungen und es bringt Abwechslung, die sowohl für das Pferd als auch für den Reiter weniger eintönig ist. Bianca Schönmakers unterstreicht erneut die Bedeutung von Vielfalt im Training. Ebenfalls könnt ihr mit Hindernisstangen in allen Gangarten arbeiten. Dies fördert bei dir und deinem Pferd das Gespür für unterschiedliche Schrittlängen, indem du die Abstände der Stangen variierst. Nimm subtile Anpassungen vor und unterstütze dein Pferd dabei, die Aufgabe zu verstehen.

Reiten ohne Gebiss
Um die Wichtigkeit des Sitzes und der Schenkelhilfen in dieser Übung hervorzuheben, reitet Bianca Schönmakers auch ohne Gebiss. Sie ist fähig, die Schrittlänge im Galopp ohne Gebiss zu regulieren und zu verkürzen, allein durch ihren Sitz und die Schenkelhilfen.

"Zunächst muss dein Pferd darauf trainiert sein, ohne Gebiss geritten zu werden. Ansonsten nutzt du die gleichen Hilfen, wie du es mit einem Gebiss tun würdest. Neige deinen Oberkörper leicht zurück, vorrangig mit den Hüften. Signalisiere deinem Pferd mit deinem Körper ein sanftes 'woo'. Danach greife ich behutsam zum Halsring, aber achte darauf, das Pferd nicht festzuhalten. Wechsle stattdessen zwischen Druckaufbau und -entlastung. Bedenke, du bist nicht stärker als dein Pferd. Deshalb ist es wichtig, klar zu kommunizieren und das Pferd einzuladen, an der Aufgabe teilzunehmen."

Widme dich vier bis fünf Minuten dem Üben des Verlängerns und Verkürzens der Schrittlänge deines Pferdes. Danach wechsle zu einer anderen Übung und kehre später zu dieser Aufgabe zurück. Es ist wichtig, dass dein Pferd die Übung versteht und sich dabei sicher und selbstbewusst fühlt. Erinnere dich, dein Pferd für seine Anstrengungen und korrekten Ausführungen zu loben. Bianca Schönmakers hebt hervor, wie essentiell die Vielfalt in jedem Training ist. "Verbringe nicht eine ganze Stunde mit derselben Übung, sondern wechsle zwischen Volten, geraden Linien sowie Trab und Galopp. Achte auch auf bewusste Übergänge zwischen den Gangarten, nicht nur Tempiwechsel."

„Reagiert dein Pferd nicht wie erwartet, halte inne, wiederhole das Signal sanft und achte darauf, rechtzeitig nachzugeben. Ein solches Vorgehen führt oft zu einer neuen, positiven Reaktion des Pferdes, das versucht, die gestellte Aufgabe zu erfüllen. Konstante Signale ohne Reaktion des Pferdes können jedoch dazu führen, dass es lernt, auf deine Hilfen nicht mehr zu achten.“ Ein Pferd kann anfangen, sich auf das Gebiss zu stützen und gegen deine Beine zu drücken, um dem Druck des Signals oder der Hilfe zu entfliehen.

Schritt 5

"Reagiert dein Pferd nicht wie erwartet, halte inne, wiederhole das Signal sanft und achte darauf, rechtzeitig nachzugeben. Ein solches Vorgehen führt oft zu einer neuen, positiven Reaktion des Pferdes, das versucht, die gestellte Aufgabe zu erfüllen. Konstante Signale ohne Reaktion des Pferdes können jedoch dazu führen, dass es lernt, auf deine Hilfen nicht mehr zu achten"

Laut FEI: "Eine halbe Parade ist eine kurze, subtile Hilfe, die dem Pferd signalisiert, sein Gewicht neu zu balancieren und sich auf die nächste Bewegung vorzubereiten. Es ist eine Kombination mehrerer Hilfen, die schnell hintereinander - oder gleichzeitig gegeben werden." fei.org

Was ist eine halbe Parade?

Blockiere das Pferd nicht mit den Händen. Wie du hier erkennst, spannt sich das Pferd an, fühlt sich unwohl und kann seinen Körper nicht korrekt einsetzen. 

Ich sehe viele Reiter, die mit ihren Händen blockieren und versuchen, das Pferd in den Zügeln zu halten, und dadurch unkorrekte halbe Paraden ausführen. Der Reiter drückt weiterhin mit dem Sitz und den Beinen nach, um den Galopp zu halten, aber das Pferd ist in seinem ganzen Körper angespannt. Die Schrittlänge ist kurz, aber es ist falsch, weil das Pferd sich nicht natürlich durch den Körper bewegt.

Vermeide dies:

Wenn du das Gefühl hast, dass sowohl du als auch dein Pferd die Anpassung der Schrittlänge im Trab verstanden haben, kannst du in den Galopp übergehen, aber achte darauf, dieselbe Methode wie im Schritt und Trab zu verwenden. Beginne auf einem Zirkel. Für die meisten Pferde ist der Galopp die am wenigsten ausbalancierte Gangart, daher hilft es, sie auf einem Zirkel zu halten, um Balance zu schaffen und Engagement aus der Hinterhand zu fördern. Bianca weist darauf hin, dass es nicht perfekt im Schritt und Trab sein muss, bevor man zum Galopp übergeht, solange sowohl das Pferd als auch der Reiter ein klares Verständnis für die Aufgabe haben. Wichtig ist, klein anzufangen. Übe ein oder zwei Schritte und steigere dich allmählich auf vier oder fünf Schritte.

Schritt 4

Wechsle in den Trab und wende genau das an, was in Schritt 1 und 2 beschrieben wurde. Allerdings sollte es im Trab etwas leichter sein, da mehr Schwung vorhanden ist und es für ein Pferd physisch einfacher ist, die Schrittlänge im Trab zu verkürzen und zu verlängern. Hier solltest du wirklich einen Unterschied in der Länge der Schritte spüren können.

Schritt 3

Jetzt sollst du an der Verkürzung der Schrittlänge im Schrittempo arbeiten. Das Ziel ist es, die Schritte des Pferdes zu verkürzen, ohne dass sich das Tempo verlangsamt oder die dynamische Antriebskraft aus der Hinterhand verloren geht. In den meisten Fällen ist es notwendig, mit Beinen und Sitz aktiv zu arbeiten, um das Tempo beizubehalten, während die Schritte verkürzt werden. Je stärker die Verkürzung, desto intensiver der Einsatz der Beine. Setze dich aufrecht in den Sattel und halte deine Schultern zurück. Bewahre, wie auch bei der Verlängerung des Schrittes, deine Hände und Arme in einer flexiblen Haltung, um dem Pferd genügend Freiraum zu gewähren.

Schritt 2

Abhängig von der Erfahrungsstufe deines Pferdes kannst du den Beginn im Schrittempo wählen. Konzentriere dich darauf, die Länge des Schritts zu maximieren. Umschließe dein Pferd sanft mit deinen Beinen und motiviere es durch eine bewusste Sitzverlagerung, sich vorwärts zu bewegen. Achte auf einen konstanten Rhythmus und ermutige dein Pferd, eine gleichbleibende Verbindung zum Gebiss zu wahren, indem du deine Hände und Arme ruhig, jedoch flexibel hältst, um den Bewegungen des Pferdes zu folgen. Vermeide es, das Pferd durch deine Handführung einzuschränken.

Schritt 1

"Die Arbeit mit den Pferden wurde zur Routine, ohne die Einzigartigkeit jedes Tieres zu erkennen"

Wenn aus Pferden Routine wird
Mit 19 Jahren begann Bianca ihre Karriere auf einem Gestüt, wo sie 17 Jahre lang tätig war. Neben ihrer Teilnahme an internationalen Turnieren unterstützte sie auch zwei weitere Springreiter. Mit der Zeit verlor sie jedoch den Spaß daran, täglich bis zu zehn Pferde zu reiten. Dies führte sie zu ihrem heutigen Lebensstil. "Die Arbeit mit den Pferden wurde zur Routine, ohne die Einzigartigkeit jedes Tieres zu erkennen", reflektiert Bianca.

Diese Erkenntnis bewog sie, ihre Karriere umzugestalten. Sie wurde Teilzeit-LKW-Fahrerin, gründete ein eigenes Unternehmen, begann mit dem Unterrichten und zog sich aus dem Besitz eigener Pferde zurück. Diese Veränderung brachte die benötigte Vielfalt in ihr Leben, wodurch jeder Ritt wieder zu einem Genuss wurde. Pferde, die sie einst als nicht passend empfand, wecken nun ihr vollständiges Interesse. "Das Training der Pferde bereitet mir nun pure Freude", so Bianca.

In den sozialen Medien teilt Bianca offen ihre Erfahrungen in allen Bereichen des Reitens und der Pferdepflege. Sie testet Produkte und teilt ihre objektiven Einsichten mit einer Vielzahl von Followern. Ihre Fähigkeit, auch heikle Themen anzusprechen und ihr Publikum zu informieren, hebt sie hervor. Obwohl sie die meiste Zeit im Springsattel verbracht hat, besitzt sie tiefe Kenntnisse in den meisten Reitdisziplinen und trainiert heutzutage auch Barock- und Dressurpferde.

Mit 41 Jahren ist Bianca weiterhin im Wettkampfsport aktiv und reitet Pferde für andere. Sie fühlt sich ausgeglichener und mehr mit jedem einzelnen Pferd verbunden als je zuvor. Auf die Frage nach einem oft übersehenen Aspekt im Pferdetraining nennt sie die Bedeutung des Galoppsprungs in der Variation seiner Länge.


Alles begann mit einem Pony
In eine pferdebegeisterte Familie hineingeboren, bekam sie im Alter von drei Jahren ihr erstes, noch nicht eingerittenes Shetlandpony - ein Hengst. Trotz des geringen Anschaffungspreises dieses Ponys lernte Bianca früh, Stürze zu meistern und stets wieder aufzusteigen.

Warum ist es wichtig, die Länge des Galoppschrittes anpassen zu können?
Die Anpassung des Galoppsprungs ist entscheidend im Springsport, um den korrekten Abstand zu Hindernissen zu finden. Ebenso wichtig ist es, das Pferd nach einem Sprung wieder zu sammeln, um sich auf das nächste Hindernis vorzubereiten. In der Dressur demonstriert ein kontrollierter Galoppsprung Gehorsam, Balance und Harmonie. Bianca betont die Relevanz der allgemeinen Beweglichkeit jedes Pferdes. Die Fähigkeit, Schritte in allen Gangarten zu verlängern oder zu verkürzen, ist effektiv, um die Muskulatur in Hinterhand, Rücken und Hüften zu stärken. Bianca weist darauf hin: “Das Hauptziel sollte sein, dein Pferd so zu trainieren, dass es auf deine Hilfen reagiert und seinen Körper auf gesunde Weise trainiert. Es ist wie Dehnen und Krafttraining.”

Dieses Training ist in jeder Disziplin wichtig, um den Körper des Pferdes beweglich, stark und gesund zu halten. Und es ist entscheidend, dass das Pferd die Aufgabe korrekt ausführt. "Die Kraft muss immer aus der Hinterhand kommen. Ich sehe oft, dass Leute beginnen, ihr Pferd zu versammeln, um die Tritte zu verkürzen, ohne Engagement und Vorwärtsdrang aus der Hinterhand. Das Pferd wird in der Mitte, über dem Rücken kurz und angespannt. Der Tritt wird zwar verkürzt, aber es ist nicht mehr wirklich eine Vorwärtsbewegung. Der Galopp wird nun zu einem Viertakt-Schritt statt zu einem Dreitakt, wie es sein sollte. Der Reiter wird das Gefühl haben, einen kürzeren Schritt zu bekommen, und deshalb kann diese Übung ziemlich schwierig sein", sagt Bianca Schönmakers.


Ein hilfreicher Tipp ist, auf der langen Seite der Reitbahn die Schrittlänge deines Pferdes zu verlängern und auf der Kurzseite oder während der Volten das Pferd um eine Verkürzung der Schrittlänge zu bitten. Bianca erläutert den Grund: "Das Verkürzen der Schrittlänge auf einer Volte ist oftmals einfacher, da es das Gleichgewicht unterstützt und die Verbindung zwischen Hinter- und Vorderhand fördert."

TIPP

"Meine Eltern mussten das billigste Pony kaufen"

Von Celine Bønnelykke

Fotos: Malgré Tout // Natasja Stienstra

Die Fähigkeit, die Länge des Galoppsprungs zu justieren, ist eine komplexe, jedoch ungemein nützliche Kompetenz für Reiter und Pferd gleichermaßen. Diese Fertigkeit erweist sich in zahlreichen Disziplinen und Situationen als unerlässlich.

Bianca Schoenmakers, die derzeit in den Niederlanden wohnhaft ist, hat sich in der Welt des Springreitens quer durch Europa einen Namen gemacht. Als ausgebildete Trainerin vermittelt sie ihr Wissen an Reiter verschiedenster Disziplinen. In diesem Artikel gibt sie Einblicke, wie man den Galoppsprung bei jeglicher Pferderasse effektiv anpasst.

TRAINING:

Anpassung des Galoppsprungs

- mit Bianca Schoenmakers

Laut FEI: "Eine halbe Parade ist eine kurze, subtile Hilfe, die dem Pferd signalisiert, sein Gewicht neu zu balancieren und sich auf die nächste Bewegung vorzubereiten. Es ist eine Kombination mehrerer Hilfen, die schnell hintereinander - oder gleichzeitig gegeben werden." fei.org

Was ist eine halbe Parade?

Bianca hat kein eigenes Pferd mehr, aber sie hilft Kunden und reitet gerne die Pferde anderer.

Als 3-Jährige ritt Bianca auf einem zweijährigen, nicht eingerittenen Shetlandponyhengst.

"Denke daran, du bist nicht stärker als dein Pferd, also musst du kommunizieren und dein Pferd fragen, ob es bei der Aufgabe mitmachen möchte."

Das Reiten ohne Gebiss erfordert, dass der Reiter Hilfsmittel wie Sitz, Beine und Stimme anstelle der Zügel verwendet.

Folge Bianca auf Instagram

Junge Pferde stehen oft vor der Herausforderung, sich zu versammeln, da ihnen anfänglich an der nötigen Stärke und Balance mangelt, die sich erst mit der Zeit entwickelt. Das Tragen eines Reiters kann diese Herausforderung durch zusätzliches Gewicht und die Schwierigkeit, das Gleichgewicht zu halten, weiter verstärken. Aus diesem Grund bevorzugt Bianca Schönmakers das Training zur Anpassung der Schrittlänge an der Longe. "Ein Reiter kann bei einem jungen Pferd oft eine Unausgeglichenheit bewirken, insbesondere wenn das Gewicht des Reiters den Vorderbereich des Pferdes belastet. Ein Reiter kann zwar präzisere Hilfen und Kommunikation bieten, jedoch muss das Pferd zunächst lernen, eigenständig sein Gleichgewicht zu finden." Bianca Schönmakers beginnt mit einem Halfter und setzt Stimmkommandos für eine deutliche Kommunikation ein. Sie betont: "Fordere anfangs nur eine minimale Sammlung der Schritte und dehne sie dann wieder aus, dabei immer die Kraft aus der Hinterhand im Blick behaltend. Achte darauf, dass das Pferd nicht angespannt wird und erweitere die Schrittlänge, bevor das Pferd zur Anspannung neigt. Setze realistische Erwartungen und sorge dafür, dass das Training für das junge Pferd eine positive und angenehme Erfahrung ist."

Junge Pferde und longieren

Laut FEI: "Eine halbe Parade ist eine kurze, subtile Hilfe, die dem Pferd signalisiert, sein Gewicht neu zu balancieren und sich auf die nächste Bewegung vorzubereiten. Es ist eine Kombination mehrerer Hilfen, die schnell hintereinander - oder gleichzeitig gegeben werden." fei.org

Was ist eine halbe Parade?

Wenn das Pferd in den Trab übergeht
Manchmal, wenn du versuchst, die Schrittlänge zu verkürzen, kann eine zu starke Hilfe dazu führen, dass das Pferd ungewünscht die Gangart wechselt. Dies kann auch passieren, wenn dein Pferd hinter der Schenkelhilfe zurückbleibt oder einfach nicht genügend Kraft hat, sich zu sammeln. Bianca Schönmakers betont, dass kleine Anpassungen wichtig sind, damit das Pferd stärker wird und sich wohler fühlt. "Achte auf den Moment, kurz bevor das Pferd in den Trab übergeht, und bitte es dann, sich nach vorne zu bewegen, selbst wenn die Verkürzung der Schrittlänge nur minimal ist."

Wenn das Pferd unter dir wegläuft
Versuchst du, die Tritte zu verlängern und bemerkst, dass dein Pferd schneller wird oder dir davonläuft, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass es die Aufgabe nicht versteht. In diesem Fall kann es hilfreich sein, in den Trab oder Schritt zurückzukehren oder es mit Bodenarbeit, wie zum Beispiel Longieren, zu versuchen, um die Kommunikation zu verbessern. Übe halbe Paraden und achte darauf, eine klare und leichte Reaktion zu erzielen. "Manchmal reicht schon der Gedanke ans Vorwärtsgehen, um eine Reaktion beim Pferd hervorzurufen."

Übe überall
Beschränkt euch nicht nur auf den Reitplatz, um das Variieren der Schrittlänge zu perfektionieren. Es ist ebenso empfehlenswert, diese Übungen auf Ausritten zu integrieren. Dort profitiert ihr von geraden Wegen, wechselnden Umgebungen und es bringt Abwechslung, die sowohl für das Pferd als auch für den Reiter weniger eintönig ist. Bianca Schönmakers unterstreicht erneut die Bedeutung von Vielfalt im Training. Ebenfalls könnt ihr mit Hindernisstangen in allen Gangarten arbeiten. Dies fördert bei dir und deinem Pferd das Gespür für unterschiedliche Schrittlängen, indem du die Abstände der Stangen variierst. Nimm subtile Anpassungen vor und unterstütze dein Pferd dabei, die Aufgabe zu verstehen.

Reiten ohne Gebiss
Um die Wichtigkeit des Sitzes und der Schenkelhilfen in dieser Übung hervorzuheben, reitet Bianca Schönmakers auch ohne Gebiss. Sie ist fähig, die Schrittlänge im Galopp ohne Gebiss zu regulieren und zu verkürzen, allein durch ihren Sitz und die Schenkelhilfen.

"Zunächst muss dein Pferd darauf trainiert sein, ohne Gebiss geritten zu werden. Ansonsten nutzt du die gleichen Hilfen, wie du es mit einem Gebiss tun würdest. Neige deinen Oberkörper leicht zurück, vorrangig mit den Hüften. Signalisiere deinem Pferd mit deinem Körper ein sanftes 'woo'. Danach greife ich behutsam zum Halsring, aber achte darauf, das Pferd nicht festzuhalten. Wechsle stattdessen zwischen Druckaufbau und -entlastung. Bedenke, du bist nicht stärker als dein Pferd. Deshalb ist es wichtig, klar zu kommunizieren und das Pferd einzuladen, an der Aufgabe teilzunehmen."

"Reagiert dein Pferd nicht wie erwartet, halte inne, wiederhole das Signal sanft und achte darauf, rechtzeitig nachzugeben. Ein solches Vorgehen führt oft zu einer neuen, positiven Reaktion des Pferdes, das versucht, die gestellte Aufgabe zu erfüllen. Konstante Signale ohne Reaktion des Pferdes können jedoch dazu führen, dass es lernt, auf deine Hilfen nicht mehr zu achten"

Blockiere das Pferd nicht mit den Händen. Wie du hier erkennst, spannt sich das Pferd an, fühlt sich unwohl und kann seinen Körper nicht korrekt einsetzen. 

Vermeide dies:

Ich sehe viele Reiter, die mit ihren Händen blockieren und versuchen, das Pferd in den Zügeln zu halten, und dadurch unkorrekte halbe Paraden ausführen. Der Reiter drückt weiterhin mit dem Sitz und den Beinen nach, um den Galopp zu halten, aber das Pferd ist in seinem ganzen Körper angespannt. Die Schrittlänge ist kurz, aber es ist falsch, weil das Pferd sich nicht natürlich durch den Körper bewegt.

Widme dich vier bis fünf Minuten dem Üben des Verlängerns und Verkürzens der Schrittlänge deines Pferdes. Danach wechsle zu einer anderen Übung und kehre später zu dieser Aufgabe zurück. Es ist wichtig, dass dein Pferd die Übung versteht und sich dabei sicher und selbstbewusst fühlt. Erinnere dich, dein Pferd für seine Anstrengungen und korrekten Ausführungen zu loben. Bianca Schönmakers hebt hervor, wie essentiell die Vielfalt in jedem Training ist. "Verbringe nicht eine ganze Stunde mit derselben Übung, sondern wechsle zwischen Volten, geraden Linien sowie Trab und Galopp. Achte auch auf bewusste Übergänge zwischen den Gangarten, nicht nur Tempiwechsel."

„Reagiert dein Pferd nicht wie erwartet, halte inne, wiederhole das Signal sanft und achte darauf, rechtzeitig nachzugeben. Ein solches Vorgehen führt oft zu einer neuen, positiven Reaktion des Pferdes, das versucht, die gestellte Aufgabe zu erfüllen. Konstante Signale ohne Reaktion des Pferdes können jedoch dazu führen, dass es lernt, auf deine Hilfen nicht mehr zu achten.“ Ein Pferd kann anfangen, sich auf das Gebiss zu stützen und gegen deine Beine zu drücken, um dem Druck des Signals oder der Hilfe zu entfliehen.

Schritt 5

Wenn du das Gefühl hast, dass sowohl du als auch dein Pferd die Anpassung der Schrittlänge im Trab verstanden haben, kannst du in den Galopp übergehen, aber achte darauf, dieselbe Methode wie im Schritt und Trab zu verwenden. Beginne auf einem Zirkel. Für die meisten Pferde ist der Galopp die am wenigsten ausbalancierte Gangart, daher hilft es, sie auf einem Zirkel zu halten, um Balance zu schaffen und Engagement aus der Hinterhand zu fördern. Bianca weist darauf hin, dass es nicht perfekt im Schritt und Trab sein muss, bevor man zum Galopp übergeht, solange sowohl das Pferd als auch der Reiter ein klares Verständnis für die Aufgabe haben. Wichtig ist, klein anzufangen. Übe ein oder zwei Schritte und steigere dich allmählich auf vier oder fünf Schritte.

Schritt 4

Wechsle in den Trab und wende genau das an, was in Schritt 1 und 2 beschrieben wurde. Allerdings sollte es im Trab etwas leichter sein, da mehr Schwung vorhanden ist und es für ein Pferd physisch einfacher ist, die Schrittlänge im Trab zu verkürzen und zu verlängern. Hier solltest du wirklich einen Unterschied in der Länge der Schritte spüren können.

Schritt 3
TIPP

Ein hilfreicher Tipp ist, auf der langen Seite der Reitbahn die Schrittlänge deines Pferdes zu verlängern und auf der Kurzseite oder während der Volten das Pferd um eine Verkürzung der Schrittlänge zu bitten. Bianca erläutert den Grund: "Das Verkürzen der Schrittlänge auf einer Volte ist oftmals einfacher, da es das Gleichgewicht unterstützt und die Verbindung zwischen Hinter- und Vorderhand fördert."

Jetzt sollst du an der Verkürzung der Schrittlänge im Schrittempo arbeiten. Das Ziel ist es, die Schritte des Pferdes zu verkürzen, ohne dass sich das Tempo verlangsamt oder die dynamische Antriebskraft aus der Hinterhand verloren geht. In den meisten Fällen ist es notwendig, mit Beinen und Sitz aktiv zu arbeiten, um das Tempo beizubehalten, während die Schritte verkürzt werden. Je stärker die Verkürzung, desto intensiver der Einsatz der Beine. Setze dich aufrecht in den Sattel und halte deine Schultern zurück. Bewahre, wie auch bei der Verlängerung des Schrittes, deine Hände und Arme in einer flexiblen Haltung, um dem Pferd genügend Freiraum zu gewähren.

Schritt 1
Schritt 2

Abhängig von der Erfahrungsstufe deines Pferdes kannst du den Beginn im Schrittempo wählen. Konzentriere dich darauf, die Länge des Schritts zu maximieren. Umschließe dein Pferd sanft mit deinen Beinen und motiviere es durch eine bewusste Sitzverlagerung, sich vorwärts zu bewegen. Achte auf einen konstanten Rhythmus und ermutige dein Pferd, eine gleichbleibende Verbindung zum Gebiss zu wahren, indem du deine Hände und Arme ruhig, jedoch flexibel hältst, um den Bewegungen des Pferdes zu folgen. Vermeide es, das Pferd durch deine Handführung einzuschränken.

"Die Arbeit mit den Pferden wurde zur Routine, ohne die Einzigartigkeit jedes Tieres zu erkennen"

Warum ist es wichtig, die Länge des Galoppschrittes anpassen zu können?
Die Anpassung des Galoppsprungs ist entscheidend im Springsport, um den korrekten Abstand zu Hindernissen zu finden. Ebenso wichtig ist es, das Pferd nach einem Sprung wieder zu sammeln, um sich auf das nächste Hindernis vorzubereiten. In der Dressur demonstriert ein kontrollierter Galoppsprung Gehorsam, Balance und Harmonie. Bianca betont die Relevanz der allgemeinen Beweglichkeit jedes Pferdes. Die Fähigkeit, Schritte in allen Gangarten zu verlängern oder zu verkürzen, ist effektiv, um die Muskulatur in Hinterhand, Rücken und Hüften zu stärken. Bianca weist darauf hin: “Das Hauptziel sollte sein, dein Pferd so zu trainieren, dass es auf deine Hilfen reagiert und seinen Körper auf gesunde Weise trainiert. Es ist wie Dehnen und Krafttraining.”

Dieses Training ist in jeder Disziplin wichtig, um den Körper des Pferdes beweglich, stark und gesund zu halten. Und es ist entscheidend, dass das Pferd die Aufgabe korrekt ausführt. "Die Kraft muss immer aus der Hinterhand kommen. Ich sehe oft, dass Leute beginnen, ihr Pferd zu versammeln, um die Tritte zu verkürzen, ohne Engagement und Vorwärtsdrang aus der Hinterhand. Das Pferd wird in der Mitte, über dem Rücken kurz und angespannt. Der Tritt wird zwar verkürzt, aber es ist nicht mehr wirklich eine Vorwärtsbewegung. Der Galopp wird nun zu einem Viertakt-Schritt statt zu einem Dreitakt, wie es sein sollte. Der Reiter wird das Gefühl haben, einen kürzeren Schritt zu bekommen, und deshalb kann diese Übung ziemlich schwierig sein", sagt Bianca Schönmakers.


Wenn aus Pferden Routine wird
Mit 19 Jahren begann Bianca ihre Karriere auf einem Gestüt, wo sie 17 Jahre lang tätig war. Neben ihrer Teilnahme an internationalen Turnieren unterstützte sie auch zwei weitere Springreiter. Mit der Zeit verlor sie jedoch den Spaß daran, täglich bis zu zehn Pferde zu reiten. Dies führte sie zu ihrem heutigen Lebensstil. "Die Arbeit mit den Pferden wurde zur Routine, ohne die Einzigartigkeit jedes Tieres zu erkennen", reflektiert Bianca.

Diese Erkenntnis bewog sie, ihre Karriere umzugestalten. Sie wurde Teilzeit-LKW-Fahrerin, gründete ein eigenes Unternehmen, begann mit dem Unterrichten und zog sich aus dem Besitz eigener Pferde zurück. Diese Veränderung brachte die benötigte Vielfalt in ihr Leben, wodurch jeder Ritt wieder zu einem Genuss wurde. Pferde, die sie einst als nicht passend empfand, wecken nun ihr vollständiges Interesse. "Das Training der Pferde bereitet mir nun pure Freude", so Bianca.

In den sozialen Medien teilt Bianca offen ihre Erfahrungen in allen Bereichen des Reitens und der Pferdepflege. Sie testet Produkte und teilt ihre objektiven Einsichten mit einer Vielzahl von Followern. Ihre Fähigkeit, auch heikle Themen anzusprechen und ihr Publikum zu informieren, hebt sie hervor. Obwohl sie die meiste Zeit im Springsattel verbracht hat, besitzt sie tiefe Kenntnisse in den meisten Reitdisziplinen und trainiert heutzutage auch Barock- und Dressurpferde.

Mit 41 Jahren ist Bianca weiterhin im Wettkampfsport aktiv und reitet Pferde für andere. Sie fühlt sich ausgeglichener und mehr mit jedem einzelnen Pferd verbunden als je zuvor. Auf die Frage nach einem oft übersehenen Aspekt im Pferdetraining nennt sie die Bedeutung des Galoppsprungs in der Variation seiner Länge.


Alles begann mit einem Pony
In eine pferdebegeisterte Familie hineingeboren, bekam sie im Alter von drei Jahren ihr erstes, noch nicht eingerittenes Shetlandpony - ein Hengst. Trotz des geringen Anschaffungspreises dieses Ponys lernte Bianca früh, Stürze zu meistern und stets wieder aufzusteigen.

"Meine Eltern mussten das billigste Pony kaufen"

Von Celine Bønnelykke

Fotos: Malgré Tout // Natasja Stienstra

Die Fähigkeit, die Länge des Galoppsprungs zu justieren, ist eine komplexe, jedoch ungemein nützliche Kompetenz für Reiter und Pferd gleichermaßen. Diese Fertigkeit erweist sich in zahlreichen Disziplinen und Situationen als unerlässlich.

Bianca Schoenmakers, die derzeit in den Niederlanden wohnhaft ist, hat sich in der Welt des Springreitens quer durch Europa einen Namen gemacht. Als ausgebildete Trainerin vermittelt sie ihr Wissen an Reiter verschiedenster Disziplinen. In diesem Artikel gibt sie Einblicke, wie man den Galoppsprung bei jeglicher Pferderasse effektiv anpasst.

Anpassung des Galoppsprungs

- mit Bianca Schoenmakers

TRAINING:
Ganzer Bildschirm