Wusstest du?Dass das Aufschreiben von Dingen es leichter macht, dich selbst zu spüren, beruhigend wirkt, deine Kreativität steigert und eine Vielzahl von Gehirnarealen stimuliert?

Wusstest du?
Die Gedanken erfolgen sowohl bewusst als auch unbewusst – aber der größte Teil ist unbewusst.

Wusstest du?

Der Mensch hat etwa 60.000 Gedanken am Tag

Bianca Bagge

Dänische Vielseitigkeitsreiterin

"Die Videos waren sehr hilfreich und ich habe sie intensiv für mein mentales Training genutzt. Bei der Dänischen Meisterschaft am Wochenende war ich die einzige fehlerfreie Reiterin im Springen und konnte so einen großen Vorsprung erzielen, dass ich den Sieg trotz Zeitfehlern im Gelände erringen konnte".

Daniel Bachmann Andersen

Dänischer Dressurreiter

"Durch die Zusammenarbeit mit Rasmus habe ich eine neue Perspektive darauf gewonnen, wie wichtig mentale Stärke für meine Leistung ist. Sie hat mich nicht nur als Reiter, sondern auch als Mensch verbessert. In schwierigen und herausfordernden Situationen war Rasmus immer eine enorme Unterstützung."

"Meine Zusammenarbeit mit Rasmus ist für mich ebenso wichtig wie das Training von Galopppirouetten, Piaffen oder Paraden. Mentales Training ist ein wesentlicher Bestandteil all meiner Leistungen – es ermöglicht mir, nicht nur beim Aufwärmen erfolgreich zu sein, sondern auch, Details und Feinheiten in den Wettkampf einzubringen. Jeder sollte sich die Zeit nehmen, nicht nur das Reiten, sondern auch das mentale Element zu trainieren".

Cathrine Laudrup-Dufour

Dänische Dressurreiterin

"Seit vielen Jahren arbeite ich mit Rasmus zusammen, und er hat einen großen Anteil an meinem Erfolg. Die Techniken, die er einem vermittelt, um mit stressigen Situationen umzugehen, helfen, sich auf positive Gedanken zu konzentrieren. Ich schätze unsere Zusammenarbeit sehr und empfehle sie jedem Athleten".

Rikke Belinda Barker

Internationale Springreiterin

Rasmus Baggers bester Rat für mentales Training:
Lernen Sie, Ihre Stimmung zu kontrollieren. Wenn du deine Stimmung kontrollieren kannst, kannst du alles kontrollieren“.

Folge Rasmus Bagger auf Instagram

Anleitung:

Führen eines Trainingstagebuchs nach Rasmus Bagger


1.

Notiere, welches Pferd du geritten bist, welche Übungen ihr gemacht habt, was gut lief und was nicht. Am wichtigsten ist: Wie war deine Stimmung? Wenn du deine Trainingseinheit nicht genau beschreiben kannst, bewerte sie auf einer Skala von 1-10.


2.

Verwende das Trainingstagebuch regelmäßig. Schau es dir morgens und abends an, bevor du zum Stall gehst, oder wenn du eine Erinnerung brauchst, wie euer Training verläuft und an welchen Zielen ihr arbeitet.

3.

Selbst wenn du kein Turnierreiter bist, kann ein Trainingstagebuch dazu beitragen, dein Bewusstsein für dich selbst zu schärfen und die Qualität eurer Trainings zu steigern. Mit einem solchen Tagebuch bist du stets gefordert, dich mit dem Verlauf eures Trainings auseinanderzusetzen – und vor allem damit, wie dein mentaler Zustand das Training beeinflusst.

ÜBER RASMUS BAGGER

Rasmus Bagger, ein ehemaliger professioneller Athlet, ist heute als Redner und Mentaltrainer tätig und fungiert als Mentor für Unternehmensführer und professionelle Sportler – darunter Cathrine Laudrup-Dufour, Daniel Bachmann Andersen, Nanna Skodborg Merrald und die Springreiterin Rikke Belinda Barker. Darüber hinaus hat er auch die Grand-Prix-Reiterin Charlotte Jorst aus den USA sowie den schwedischen Springreiter Rolf-Göran Bengtsson gecoacht. Sein Mentaltraining basiert auf der Bedeutung, dass wir als Menschen unser inneres Universum kennen und beherrschen – sowohl für unser eigenes Wohl als auch für das der Pferde, damit wir gemeinsam Erfolg haben können.

"Zu meinen etwas ambitionierteren Reitern sage ich manchmal, dass sie, als sie anfingen zu reiten, sich verpflichtet haben, über das Normale hinauszuwachsen – nicht nur für sich selbst, sondern auch für das Wohl des Pferdes."

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten tragen wir als Reiter die Verantwortung für ein lebendes Wesen.

"Es ist unsere Aufgabe, sicherzustellen, dass das Pferd eine positive Erfahrung macht. Es liegt nicht in der Verantwortung des Pferdes, uns eine gute Erfahrung zu bieten. Der Umgang mit Pferden dreht sich um Selbstbewusstsein und Selbsterkenntnis", sagt Rasmus Bagger, der auch in vielen anderen Sportarten als Coach tätig ist.

"Je mehr Selbsterkenntnis wir haben und je besser wir uns selbst verstehen, desto bessere Entscheidungen können wir unter Druck treffen. Dieser Druck kann beispielsweise auftreten, wenn das Pferd erschrickt und zur Seite springt. In solchen Momenten ist es unsere Aufgabe als Reiter, entweder die Situation vorauszusehen oder ruhig und besonnen zu bleiben, um das Pferd zu beruhigen, statt unseren eigenen Fluchtinstinkten nachzugeben. Wenn du dir eines Musters bewusst bist, ist es viel einfacher, es zu ändern", erklärt Rasmus Bagger.

Klar ist also, dass Reiten ein außergewöhnliches Bewusstsein für unsere Emotionen und Reaktionen erfordert, vor allem weil wir es mit einem lebenden Wesen zu tun haben, das wir nicht einfach verbal beruhigen können. Dieses Bewusstsein entsteht nicht nur im Stall, sondern ist ein kontinuierlicher Prozess, der uns darauf vorbereitet, das Beste aus unseren Stunden im Stall zu machen.

Es ist normal, schlecht gelaunt zu sein, aber wir müssen verstehen, dass das bei der Arbeit mit Pferden nicht hilfreich ist.

Mentaltraining rund um die Uhr

Es ist wichtig zu betonen, dass Mentaltraining ein kontinuierlicher Prozess ist, der rund um die Uhr stattfindet, nicht nur in den Stunden, die man im Stall verbringt.

"Die Übung besteht darin, mir selbst zu sagen, dass ich etwas anders machen werde. Dies erfordert ständiges Denken und Üben, um so – durch das bewusste Denken – neue, hoffentlich bessere Automatismen in das Unterbewusstsein zu integrieren."

Um Veränderungen herbeizuführen, gibt Rasmus Bagger einen einfachen Rat: "Wir starten nicht am Montag mit der neuen Gewohnheit. Wir beginnen heute – und arbeiten täglich daran, sowohl im Stall als auch im Alltag." Als Reiter müssen wir uns darüber im Klaren sein, was uns antreibt. Was motiviert uns?

"Um Ambitionen zu haben, brauchen wir eine ständige Motivation. Etwas, das uns antreibt, besser zu werden. Wenn wir diese Motivation mit Leidenschaft für das, was wir tun, kombinieren, haben wir die ideale Mischung aus Motivation und Leidenschaft. Daher ist es für uns Reiter enorm wichtig, uns bewusst zu machen, was uns Freude am Reiten bringt", erklärt Rasmus Bagger.

Auf diese Weise sorgen wir als Reiter dafür, dass wir unser Ziel immer im Blick behalten und uns bewusst sind, wie wir es erreichen. Daher ist Bewusstsein unerlässlich, wenn es um den Umgang mit Pferden geht. Wir müssen uns über unseren geistigen Zustand bewusst sein, mit dem wir in den Stall kommen. Emotionale Intelligenz erfordert, dass wir aktiv an unseren unbewussten Gedanken arbeiten und versuchen, sie bewusster zu machen.

"Das Pferd sollte nicht unser Psychologe sein. Es ist zwar schön, wenn wir uns nach dem Stallbesuch entspannt fühlen, aber das bedeutet nicht, dass das Pferd die gleiche Wahrnehmung hat, insbesondere wenn wir die erste Zeit im Stall gestresst und in Gedanken an Arbeit oder Zuhause sind."

Das Pferd nimmt diese Unruhe wahr. Es merkt, dass wir nicht präsent sind, um die Situation zu beherrschen und einen Rahmen für die Interaktion mit unseren Pferden zu setzen – sowohl am Boden als auch im Sattel. Rasmus Bagger betont, dass es normal ist, verschiedene Gefühle zu haben – sowohl angemessene als auch unangemessene – aber wir müssen lernen, uns ihrer bewusst zu sein.

Ruhige Reiter führen zu ruhigen Pferden

Die meisten Reiter kennen wahrscheinlich die Situation, in der das Pferd unruhig oder unsicher wird – aber wie wir als Reiter darauf reagieren, kann die gesamte Situation verändern. Das erfordert jedoch, dass wir uns mit unserem eigenen Zustand auseinandersetzen.

"Der Reiter muss sich selbst sicher fühlen. Der Reiter muss Ruhe, Selbstvertrauen, Mut, Kraft, Übersicht und Freude empfinden – diese Mentalität des Überschusses. Wenn das Pferd unsicher wird, müssen wir in der Lage sein, diese Mentalität zu bewahren und ihm bestmöglich aus seiner instinktiven Fluchtreaktion herauszuhelfen", erklärt Rasmus Bagger.

Aber das erfordert ein enormes mentales Überschuss, und das kommt nicht von selbst. Es erfordert, dass wir zielgerichtet an uns selbst arbeiten – und nicht nur, wenn wir im Stall sind. Deshalb ist Reiten auch eine der Sportarten, die die höchsten Anforderungen an das mentale Training stellt, erklärt Rasmus Bagger.

"Es ist der Sport, in dem emotionale Intelligenz am wichtigsten ist."

Denn auch wenn ein Mangel an mentalem Überschuss die Leistung auf dem Golfplatz beispielsweise beeinflussen kann, wird der Golfball nicht beeinträchtigt, wenn du ihn in den Boden schlägst. Er bekommt vielleicht ein paar Kratzer, aber ein Pferd wird instinktiv in Panik geraten, wenn es spürt, dass du wütend oder frustriert bist. Damit soll nicht gesagt sein, dass wir als Reiter niemals diese Gefühle erleben oder spüren dürfen – wir müssen uns nur ihrer bewusst sein und versuchen, mit ihnen zu arbeiten.

"Wenn man es ganz einfach sagen will, können wir das Gehirn in Bewusstsein und Unterbewusstsein einteilen. Wenn du dich mit etwas beschäftigst, geschieht das in deinem Bewusstsein. Das erzeugt Reflexion und Analyse. Das Unterbewusstsein andererseits ist der stärkste Teil des Gehirns, der nie ausgeschaltet ist. Wir haben etwa 60.000 Gedanken am Tag, und zwischen 85-98 Prozent davon sind unbewusst. Das bedeutet, dass für einige Menschen nur bis zu 2% der Gedanken bewusst sind. Den Rest der Zeit wissen wir einfach nicht, was vor sich geht. Es läuft auf Autopilot", erzählt Rasmus Bagger. Das menschliche Gehirn ist eine komplexe Größe, aber wenn wir nur ein wenig mehr davon verstehen, wie es funktioniert, kann es vielleicht leichter werden zu verstehen, warum es so schwierig ist, feste Muster zu ändern.

"Der unterbewusste Teil des Gehirns erinnert sich an alles und registriert alles. Das bedeutet auch, dass ALLES unsere Reitweise beeinflussen kann – und dass das Unterbewusstsein nur Lösungen aus der Vergangenheit anbieten kann. Das Bewusstsein andererseits hat die Möglichkeit zu evaluieren, zu reflektieren und sich vorzubereiten", erklärt Rasmus Bagger und fährt fort:

"Wenn wir nicht in der Lage sind, etwas anderes zu tun, als das, was das Unterbewusstsein anbietet, geht es darum, dass wir nicht fokussiert bleiben und uns bewusst sind, etwas anderes zu tun. Halte inne, atme durch und denke über eine bessere Lösung nach als die automatische Reaktion."

Denn es ist völlig normal, dass wir zur automatischen Reaktion greifen, wenn das Pferd nicht will, wie wir wollen. Vielleicht hast du erlebt, dass es immer die gleiche Sache ist, auf die dein Pferd reagiert und Angst bekommt oder gestresst wird – und deine Reaktion ist jedes Mal die gleiche. Aber wenn das Ergebnis dieser Reaktion nicht das gewünschte ist, solltest du innehalten und etwas anderes versuchen. Hier kann das mentale Training und Bewusstsein der Weg nach vorn sein, sodass du dir als Reiter die Möglichkeit gibst, eine andere Lösung als die zu probieren, die dein Gehirn automatisch anbietet. Vielleicht kannst du durch Reflexion über euer Training zu einer anderen und besseren Lösung gelangen?

Das Aufschreiben der eigenen Gefühle ist an sich schon ein mentales Training“.

24 stunden routine

ABENDS

  • In vielerlei Hinsicht ähneln sich Morgen und Abend. Nimm dir jeden Abend Zeit, um in deinem Trainingstagebuch über deinen Tag oder deine Zeit mit dem Pferd zu schreiben und nachzudenken.

  • Schreibe drei Dinge auf, über die du glücklich oder dankbar warst.

  • Das kann alles sein, von einer Übung, die gelungen ist, bis zu einer Situation, in der du es geschafft hast, deine Reaktion bewusst zu ändern.

MORGENS

  • Schreibe in dein Trainingstagebuch, was deine Ambitionen beim Reiten sind. Welcher Reiter möchtest du sein?

  • Definiere klare Ziele und was nötig ist, um diese zu erreichen.

  • Konzentriere dich auf positive und ressourcenreiche Assoziationen.

     

  • Lies deine Ziele und Träume jeden Morgen – und ergänze sie fortlaufend

     

  • Lese sie, mache es und trainiere es jeden Tag.

MITTAGS

  • Sorge dafür, dass du dich darauf freust, in den Stall zu gehen. Das bedeutet, dass der Besuch bei deinem Pferd mit positiven Gefühlen verbunden ist.

  • Fokussiere dich auf das, was du tust. Auch wenn es sicherlich viele Dinge im Stall gibt, an die du im Laufe des Tages denken musst, ist jetzt nicht die Zeit, dass sie dich belasten. Es erzeugt ein schlechtes Gefühl im Körper, wenn du während der Arbeit ständig daran denkst, was im Stall ansteht – und umgekehrt.

  • Gib dir 5-10 Minuten Zeit, in denen es in Ordnung ist, dass deine Gedanken zum Stall und zu dem, was du dort tun wirst, wandern – aber dann lass es los, damit du mit deiner Arbeit und dem, was deine Aufmerksamkeit erfordert, weitermachen kannst.

  • Die Übung ist ganz einfach; präsent zu sein in dem, was du gerade tust – in diesem Fall bei deiner Arbeit.


IM STALL

  • Wenn du auf dem Weg in den Stall bist, kannst du die Fahrtzeit zum Stall nutzen, um Stress, schlechte Laune oder andere nicht-ressourcenreiche Gefühle abzuschütteln.

  • Atme tief durch und versuche, deinen Fokus auf das zu richten, was als Nächstes ansteht.

     

  • Denke über die Dinge nach, auf die du dich im Stall freuen kannst.

  • Ändere deine Erwartungen in Wertschätzung" – das bedeutet, wenn du bewusst nach Dingen suchst, die du schätzen kannst, verändern sich die Dinge um dich herum, und halte nicht an Erwartungen fest, die nicht in Erfüllung gehen. Wechsle den Fokus auf das, was tatsächlich gelingt. 

Freude, Ruhe, Überblick, Entspannung

Ressourcenreiche Gefühle:

Stress, Druck, Furcht, Wut, Ohnmacht, Angst

Nicht-ressourcenreiche Gefühle:

Gute Laune bedeutet gutes Reiten. Schlechte Laune führt zu schlechtem Reiten“.

Dies ist die einfache Formulierung von Mentaltrainer Rasmus Bagger, wenn es darum geht, wie unsere geistige Verfassung und Stimmung unsere Pferde beeinflussen.

"Es ist normal, mal schlecht gelaunt zu sein, aber wir müssen erkennen, dass dies beim Umgang mit Pferden absolut nicht hilfreich ist", erklärt Rasmus Bagger.

Unsere Pferde spüren es, wenn wir gestresst oder verärgert in den Stall kommen – und natürlich auch das Gegenteil. Sie reagieren auf unsere Stimmungen, interpretieren unsere Körpersprache und reagieren in der Regel sofort darauf. Es ist wichtig, dass wir uns unserer Gedanken und Gefühle bewusst sind – sowohl im Stall als auch beim Reiten.

"Wenn wir ängstlich, besorgt oder gestresst sind, signalisieren wir dem Pferd, dass es sich nicht auf uns verlassen kann", sagt Rasmus Bagger.

"Als Reiter müssen wir daher unserer mentalen Gesundheit Beachtung schenken", betont Rasmus Bagger. Er unterscheidet zwischen ressourcenreichen und nicht ressourcenreichen Gefühlen, anstatt sie einfach als positiv oder negativ einzustufen.

"Wenn wir nicht ressourcenreiche Gefühle haben, zeigen wir dem Pferd, dass es sich nicht auf uns verlassen kann. Das Pferd wird dann versuchen, die Kontrolle zu übernehmen, was oft zu unerwünschten Verhaltensweisen führt, besonders wenn wir die Kontrolle über unsere Emotionen verlieren und dadurch dem Pferd widersprüchliche Signale senden", erklärt Rasmus Bagger weiter.

"Pferde sind Herden- und Fluchttiere, die darauf angewiesen sind, uns Reitern vertrauen zu können. Wir müssen Verantwortung übernehmen und dem Pferd zeigen, dass es sich auf uns verlassen kann, was nur möglich ist, wenn wir innerlich ausgeglichen und vollständig präsent sind. Das ermöglicht ein sicheres und vertrauensvolles Zusammenspiel. Es bringt nichts, wenn wir mit unseren Gedanken woanders sind, wie bei einem Konflikt zu Hause oder auf der Arbeit, und gleichzeitig erwarten, dass wir im Sattel Höchstleistungen erbringen – unabhängig davon, ob wir auf einem Turnier, auf einem Ausritt, bei der Bodenarbeit oder in einer anderen Disziplin sind. Präsenz ist der Schlüssel zu erfolgreichem Training mit Pferden", schließt Rasmus Bagger ab. "Aber wie genau trainieren wir diese Präsenz?"

Erhalte Rasmus Baggers beste Tipps, um deine eigene Präsenz zu trainieren – rund um die Uhr, jeden Tag, in diesem Artikel.”

Von Cæcilie Kallehave Jensen. Fotos: Malgré Tout // Trine Bjørn Pugaard

Als Reiter nehmen Pferde einen großen Teil unseres Tages ein. Es muss sowohl geplant als auch koordiniert werden, und wir müssen uns mit Freuden und Sorgen auseinandersetzen. Aber wie sorgen wir als Pferdebesitzer am besten für uns selbst – und wie beeinflusst eigentlich unser mentales Wohlbefinden das Pferd? Diese Fragen haben wir mit Rasmus Bagger erörtert.

So schützt du deine mentale Gesundheit

mit dem Pferd:

Stunden

24

"I have greatly benefited from the videos and used them extensively for self-training and strengthening my mental mindset. Over the weekend, I rode in the Danish Championships. As the only rider with a clear round in the show jumping, I secured such a significant lead over the rest of my competitors that I could secure the victory even with some time penalties in the cross-country yesterday!"

Bianca Bagge

Dänische Vielseitigkeitsreiterin

"I have gained a completely different understanding of how much mental surplus plays a role in my performance. My collaboration with Rasmus has truly improved me as a rider as well as person. In the most challenging and high-pressure situations, Rasmus has been a huge help and support – sometimes in unexpected ways."

Daniel Bachmann Andersen

Dänischer Dressurreiter

"My collaboration with Rasmus is just as important to me as practising canter pirouettes, piaffe, or parades. Mental training is a significant part of all my performances – it's precisely what allows me to not only 'win the warm-up', but to bring details, nuances, and surplus onto the field. Everyone should do themselves the favour of not only training on the horse, but also remember to train the mental aspect during the remaining 23 hours we have in the day."

Cathrine Laudrup-Dufour

Dänische Dressurreiterin

Folge Rasmus Bagger auf Instagram

ÜBER RASMUS BAGGER

Rasmus Bagger, ein ehemaliger professioneller Athlet, ist heute als Redner und Mentaltrainer tätig und fungiert als Mentor für Unternehmensführer und professionelle Sportler – darunter Cathrine Laudrup-Dufour, Daniel Bachmann Andersen, Nanna Skodborg Merrald und die Springreiterin Rikke Belinda Barker. Darüber hinaus hat er auch die Grand-Prix-Reiterin Charlotte Jorst aus den USA sowie den schwedischen Springreiter Rolf-Göran Bengtsson gecoacht. Sein Mentaltraining basiert auf der Bedeutung, dass wir als Menschen unser inneres Universum kennen und beherrschen – sowohl für unser eigenes Wohl als auch für das der Pferde, damit wir gemeinsam Erfolg haben können.

1.

Notiere, welches Pferd du geritten bist, welche Übungen ihr gemacht habt, was gut lief und was nicht. Am wichtigsten ist: Wie war deine Stimmung? Wenn du deine Trainingseinheit nicht genau beschreiben kannst, bewerte sie auf einer Skala von 1-10.


2.

Verwende das Trainingstagebuch regelmäßig. Schau es dir morgens und abends an, bevor du zum Stall gehst, oder wenn du eine Erinnerung brauchst, wie euer Training verläuft und an welchen Zielen ihr arbeitet.

3.

Selbst wenn du kein Turnierreiter bist, kann ein Trainingstagebuch dazu beitragen, dein Bewusstsein für dich selbst zu schärfen und die Qualität eurer Trainings zu steigern. Mit einem solchen Tagebuch bist du stets gefordert, dich mit dem Verlauf eures Trainings auseinanderzusetzen – und vor allem damit, wie dein mentaler Zustand das Training beeinflusst.

Anleitung:

Führen eines Trainingstagebuchs nach Rasmus Bagger


Wusstest du?
Die Gedanken erfolgen sowohl bewusst als auch unbewusst – aber der größte Teil ist unbewusst.

Rasmus Baggers bester Rat für mentales Training:
Lernen Sie, Ihre Stimmung zu kontrollieren. Wenn du deine Stimmung kontrollieren kannst, kannst du alles kontrollieren“.

Wusstest du?

Dass das Aufschreiben von Dingen es leichter macht, dich selbst zu spüren, beruhigend wirkt, deine Kreativität steigert und eine Vielzahl von Gehirnarealen stimuliert?

"Zu meinen etwas ambitionierteren Reitern sage ich manchmal, dass sie, als sie anfingen zu reiten, sich verpflichtet haben, über das Normale hinauszuwachsen – nicht nur für sich selbst, sondern auch für das Wohl des Pferdes."

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten tragen wir als Reiter die Verantwortung für ein lebendes Wesen.

"Es ist unsere Aufgabe, sicherzustellen, dass das Pferd eine positive Erfahrung macht. Es liegt nicht in der Verantwortung des Pferdes, uns eine gute Erfahrung zu bieten. Der Umgang mit Pferden dreht sich um Selbstbewusstsein und Selbsterkenntnis", sagt Rasmus Bagger, der auch in vielen anderen Sportarten als Coach tätig ist.

"Je mehr Selbsterkenntnis wir haben und je besser wir uns selbst verstehen, desto bessere Entscheidungen können wir unter Druck treffen. Dieser Druck kann beispielsweise auftreten, wenn das Pferd erschrickt und zur Seite springt. In solchen Momenten ist es unsere Aufgabe als Reiter, entweder die Situation vorauszusehen oder ruhig und besonnen zu bleiben, um das Pferd zu beruhigen, statt unseren eigenen Fluchtinstinkten nachzugeben. Wenn du dir eines Musters bewusst bist, ist es viel einfacher, es zu ändern", erklärt Rasmus Bagger.

Klar ist also, dass Reiten ein außergewöhnliches Bewusstsein für unsere Emotionen und Reaktionen erfordert, vor allem weil wir es mit einem lebenden Wesen zu tun haben, das wir nicht einfach verbal beruhigen können. Dieses Bewusstsein entsteht nicht nur im Stall, sondern ist ein kontinuierlicher Prozess, der uns darauf vorbereitet, das Beste aus unseren Stunden im Stall zu machen.

Es ist normal, schlecht gelaunt zu sein, aber wir müssen verstehen, dass das bei der Arbeit mit Pferden nicht hilfreich ist.

Wusstest du?

Der Mensch hat etwa 60.000 Gedanken am Tag

Mentaltraining rund um die Uhr

Es ist wichtig zu betonen, dass Mentaltraining ein kontinuierlicher Prozess ist, der rund um die Uhr stattfindet, nicht nur in den Stunden, die man im Stall verbringt.

"Die Übung besteht darin, mir selbst zu sagen, dass ich etwas anders machen werde. Dies erfordert ständiges Denken und Üben, um so – durch das bewusste Denken – neue, hoffentlich bessere Automatismen in das Unterbewusstsein zu integrieren."

Um Veränderungen herbeizuführen, gibt Rasmus Bagger einen einfachen Rat: "Wir starten nicht am Montag mit der neuen Gewohnheit. Wir beginnen heute – und arbeiten täglich daran, sowohl im Stall als auch im Alltag." Als Reiter müssen wir uns darüber im Klaren sein, was uns antreibt. Was motiviert uns?

"Um Ambitionen zu haben, brauchen wir eine ständige Motivation. Etwas, das uns antreibt, besser zu werden. Wenn wir diese Motivation mit Leidenschaft für das, was wir tun, kombinieren, haben wir die ideale Mischung aus Motivation und Leidenschaft. Daher ist es für uns Reiter enorm wichtig, uns bewusst zu machen, was uns Freude am Reiten bringt", erklärt Rasmus Bagger.

Auf diese Weise sorgen wir als Reiter dafür, dass wir unser Ziel immer im Blick behalten und uns bewusst sind, wie wir es erreichen. Daher ist Bewusstsein unerlässlich, wenn es um den Umgang mit Pferden geht. Wir müssen uns über unseren geistigen Zustand bewusst sein, mit dem wir in den Stall kommen. Emotionale Intelligenz erfordert, dass wir aktiv an unseren unbewussten Gedanken arbeiten und versuchen, sie bewusster zu machen.

"Das Pferd sollte nicht unser Psychologe sein. Es ist zwar schön, wenn wir uns nach dem Stallbesuch entspannt fühlen, aber das bedeutet nicht, dass das Pferd die gleiche Wahrnehmung hat, insbesondere wenn wir die erste Zeit im Stall gestresst und in Gedanken an Arbeit oder Zuhause sind."

Das Pferd nimmt diese Unruhe wahr. Es merkt, dass wir nicht präsent sind, um die Situation zu beherrschen und einen Rahmen für die Interaktion mit unseren Pferden zu setzen – sowohl am Boden als auch im Sattel. Rasmus Bagger betont, dass es normal ist, verschiedene Gefühle zu haben – sowohl angemessene als auch unangemessene – aber wir müssen lernen, uns ihrer bewusst zu sein.

Ruhige Reiter führen zu ruhigen Pferden

Die meisten Reiter kennen wahrscheinlich die Situation, in der das Pferd unruhig oder unsicher wird – aber wie wir als Reiter darauf reagieren, kann die gesamte Situation verändern. Das erfordert jedoch, dass wir uns mit unserem eigenen Zustand auseinandersetzen.

"Der Reiter muss sich selbst sicher fühlen. Der Reiter muss Ruhe, Selbstvertrauen, Mut, Kraft, Übersicht und Freude empfinden – diese Mentalität des Überschusses. Wenn das Pferd unsicher wird, müssen wir in der Lage sein, diese Mentalität zu bewahren und ihm bestmöglich aus seiner instinktiven Fluchtreaktion herauszuhelfen", erklärt Rasmus Bagger.

Aber das erfordert ein enormes mentales Überschuss, und das kommt nicht von selbst. Es erfordert, dass wir zielgerichtet an uns selbst arbeiten – und nicht nur, wenn wir im Stall sind. Deshalb ist Reiten auch eine der Sportarten, die die höchsten Anforderungen an das mentale Training stellt, erklärt Rasmus Bagger.

"Es ist der Sport, in dem emotionale Intelligenz am wichtigsten ist."

Denn auch wenn ein Mangel an mentalem Überschuss die Leistung auf dem Golfplatz beispielsweise beeinflussen kann, wird der Golfball nicht beeinträchtigt, wenn du ihn in den Boden schlägst. Er bekommt vielleicht ein paar Kratzer, aber ein Pferd wird instinktiv in Panik geraten, wenn es spürt, dass du wütend oder frustriert bist. Damit soll nicht gesagt sein, dass wir als Reiter niemals diese Gefühle erleben oder spüren dürfen – wir müssen uns nur ihrer bewusst sein und versuchen, mit ihnen zu arbeiten.

"Wenn man es ganz einfach sagen will, können wir das Gehirn in Bewusstsein und Unterbewusstsein einteilen. Wenn du dich mit etwas beschäftigst, geschieht das in deinem Bewusstsein. Das erzeugt Reflexion und Analyse. Das Unterbewusstsein andererseits ist der stärkste Teil des Gehirns, der nie ausgeschaltet ist. Wir haben etwa 60.000 Gedanken am Tag, und zwischen 85-98 Prozent davon sind unbewusst. Das bedeutet, dass für einige Menschen nur bis zu 2% der Gedanken bewusst sind. Den Rest der Zeit wissen wir einfach nicht, was vor sich geht. Es läuft auf Autopilot", erzählt Rasmus Bagger. Das menschliche Gehirn ist eine komplexe Größe, aber wenn wir nur ein wenig mehr davon verstehen, wie es funktioniert, kann es vielleicht leichter werden zu verstehen, warum es so schwierig ist, feste Muster zu ändern.

"Der unterbewusste Teil des Gehirns erinnert sich an alles und registriert alles. Das bedeutet auch, dass ALLES unsere Reitweise beeinflussen kann – und dass das Unterbewusstsein nur Lösungen aus der Vergangenheit anbieten kann. Das Bewusstsein andererseits hat die Möglichkeit zu evaluieren, zu reflektieren und sich vorzubereiten", erklärt Rasmus Bagger und fährt fort:

"Wenn wir nicht in der Lage sind, etwas anderes zu tun, als das, was das Unterbewusstsein anbietet, geht es darum, dass wir nicht fokussiert bleiben und uns bewusst sind, etwas anderes zu tun. Halte inne, atme durch und denke über eine bessere Lösung nach als die automatische Reaktion."

Denn es ist völlig normal, dass wir zur automatischen Reaktion greifen, wenn das Pferd nicht will, wie wir wollen. Vielleicht hast du erlebt, dass es immer die gleiche Sache ist, auf die dein Pferd reagiert und Angst bekommt oder gestresst wird – und deine Reaktion ist jedes Mal die gleiche. Aber wenn das Ergebnis dieser Reaktion nicht das gewünschte ist, solltest du innehalten und etwas anderes versuchen. Hier kann das mentale Training und Bewusstsein der Weg nach vorn sein, sodass du dir als Reiter die Möglichkeit gibst, eine andere Lösung als die zu probieren, die dein Gehirn automatisch anbietet. Vielleicht kannst du durch Reflexion über euer Training zu einer anderen und besseren Lösung gelangen?

ABENDS

  • In vielerlei Hinsicht ähneln sich Morgen und Abend. Nimm dir jeden Abend Zeit, um in deinem Trainingstagebuch über deinen Tag oder deine Zeit mit dem Pferd zu schreiben und nachzudenken.

  • Schreibe drei Dinge auf, über die du glücklich oder dankbar warst.

  • Das kann alles sein, von einer Übung, die gelungen ist, bis zu einer Situation, in der du es geschafft hast, deine Reaktion bewusst zu ändern.

MITTAGS

  • Sorge dafür, dass du dich darauf freust, in den Stall zu gehen. Das bedeutet, dass der Besuch bei deinem Pferd mit positiven Gefühlen verbunden ist.

  • Fokussiere dich auf das, was du tust. Auch wenn es sicherlich viele Dinge im Stall gibt, an die du im Laufe des Tages denken musst, ist jetzt nicht die Zeit, dass sie dich belasten. Es erzeugt ein schlechtes Gefühl im Körper, wenn du während der Arbeit ständig daran denkst, was im Stall ansteht – und umgekehrt.

  • Gib dir 5-10 Minuten Zeit, in denen es in Ordnung ist, dass deine Gedanken zum Stall und zu dem, was du dort tun wirst, wandern – aber dann lass es los, damit du mit deiner Arbeit und dem, was deine Aufmerksamkeit erfordert, weitermachen kannst.

  • Die Übung ist ganz einfach; präsent zu sein in dem, was du gerade tust – in diesem Fall bei deiner Arbeit.


IM STALL

  • Wenn du auf dem Weg in den Stall bist, kannst du die Fahrtzeit zum Stall nutzen, um Stress, schlechte Laune oder andere nicht-ressourcenreiche Gefühle abzuschütteln.

  • Atme tief durch und versuche, deinen Fokus auf das zu richten, was als Nächstes ansteht.

     

  • Denke über die Dinge nach, auf die du dich im Stall freuen kannst.

  • Ändere deine Erwartungen in Wertschätzung" – das bedeutet, wenn du bewusst nach Dingen suchst, die du schätzen kannst, verändern sich die Dinge um dich herum, und halte nicht an Erwartungen fest, die nicht in Erfüllung gehen. Wechsle den Fokus auf das, was tatsächlich gelingt. 

MORGENS

  • Schreibe in dein Trainingstagebuch, was deine Ambitionen beim Reiten sind. Welcher Reiter möchtest du sein?

  • Definiere klare Ziele und was nötig ist, um diese zu erreichen.

  • Konzentriere dich auf positive und ressourcenreiche Assoziationen.

     

  • Lies deine Ziele und Träume jeden Morgen – und ergänze sie fortlaufend

     

  • Lese sie, mache es und trainiere es jeden Tag.

24 stunden routine

So schützt du deine mentale Gesundheit

mit dem Pferd:

Stunden

By Cæcilie Kallehave Jensen

Photos: Malgré Tout // Trine Bjørn Puggaard

"Seit vielen Jahren arbeite ich mit Rasmus zusammen, und er hat einen großen Anteil an meinem Erfolg. Die Techniken, die er einem vermittelt, um mit stressigen Situationen umzugehen, helfen, sich auf positive Gedanken zu konzentrieren. Ich schätze unsere Zusammenarbeit sehr und empfehle sie jedem Athleten".

Rikke Belinda Barker

Internationale Springreiterin

Freude, Ruhe, Überblick, Entspannung

Ressourcenreiche Gefühle:

Als Reiter nehmen Pferde einen großen Teil unseres Tages ein. Es muss sowohl geplant als auch koordiniert werden, und wir müssen uns mit Freuden und Sorgen auseinandersetzen. Aber wie sorgen wir als Pferdebesitzer am besten für uns selbst – und wie beeinflusst eigentlich unser mentales Wohlbefinden das Pferd? Diese Fragen haben wir mit Rasmus Bagger erörtert.

Stress, Druck, Furcht, Wut, Ohnmacht, Angst

Nicht-ressourcenreiche Gefühle:

Gute Laune bedeutet gutes Reiten. Schlechte Laune führt zu schlechtem Reiten“.

Dies ist die einfache Formulierung von Mentaltrainer Rasmus Bagger, wenn es darum geht, wie unsere geistige Verfassung und Stimmung unsere Pferde beeinflussen.

"Es ist normal, mal schlecht gelaunt zu sein, aber wir müssen erkennen, dass dies beim Umgang mit Pferden absolut nicht hilfreich ist", erklärt Rasmus Bagger.

Unsere Pferde spüren es, wenn wir gestresst oder verärgert in den Stall kommen – und natürlich auch das Gegenteil. Sie reagieren auf unsere Stimmungen, interpretieren unsere Körpersprache und reagieren in der Regel sofort darauf. Es ist wichtig, dass wir uns unserer Gedanken und Gefühle bewusst sind – sowohl im Stall als auch beim Reiten.

"Wenn wir ängstlich, besorgt oder gestresst sind, signalisieren wir dem Pferd, dass es sich nicht auf uns verlassen kann", sagt Rasmus Bagger.

"Als Reiter müssen wir daher unserer mentalen Gesundheit Beachtung schenken", betont Rasmus Bagger. Er unterscheidet zwischen ressourcenreichen und nicht ressourcenreichen Gefühlen, anstatt sie einfach als positiv oder negativ einzustufen.

"Wenn wir nicht ressourcenreiche Gefühle haben, zeigen wir dem Pferd, dass es sich nicht auf uns verlassen kann. Das Pferd wird dann versuchen, die Kontrolle zu übernehmen, was oft zu unerwünschten Verhaltensweisen führt, besonders wenn wir die Kontrolle über unsere Emotionen verlieren und dadurch dem Pferd widersprüchliche Signale senden", erklärt Rasmus Bagger weiter.

"Pferde sind Herden- und Fluchttiere, die darauf angewiesen sind, uns Reitern vertrauen zu können. Wir müssen Verantwortung übernehmen und dem Pferd zeigen, dass es sich auf uns verlassen kann, was nur möglich ist, wenn wir innerlich ausgeglichen und vollständig präsent sind. Das ermöglicht ein sicheres und vertrauensvolles Zusammenspiel. Es bringt nichts, wenn wir mit unseren Gedanken woanders sind, wie bei einem Konflikt zu Hause oder auf der Arbeit, und gleichzeitig erwarten, dass wir im Sattel Höchstleistungen erbringen – unabhängig davon, ob wir auf einem Turnier, auf einem Ausritt, bei der Bodenarbeit oder in einer anderen Disziplin sind. Präsenz ist der Schlüssel zu erfolgreichem Training mit Pferden", schließt Rasmus Bagger ab. "Aber wie genau trainieren wir diese Präsenz?"

Erhalte Rasmus Baggers beste Tipps, um deine eigene Präsenz zu trainieren – rund um die Uhr, jeden Tag, in diesem Artikel.”

24
Ganzer Bildschirm