Jane wurde nicht nur mit Spina bifida geboren, sondern erlitt nach einem Reitunfall vor sieben Jahren auch drei Brüche im Rücken. Aber das hat sie nicht davon abgehalten, Pferde und das Reiten zu lieben. Der 14-jährige schwarze Tinker, Ronaldo, ist so gut wie der Tag lang ist. Jane besitzt ihn, seit er vier Jahre alt ist, und sie beschreibt die enge Bindung, die sie haben:   

"Wenn ich mit ihm aus dem Paddock gehe und stürze, bleibt er sofort stehen und bewegt sich keinen Schritt, bis ich wieder aufstehe."   

Jane und Ronaldo legen sich nicht auf eine bestimmte Disziplin fest, aber sie reiten Trail, Dressur, Agility, üben sich in Horsemanship und machen auch reitphysiotherapeutische Übungen zur Stärkung von Janes Körper. Als Hilfsmittel benutzt Jane manchmal zwei Peitschen, da sie weniger Kraft in den Beinen hat, aber das ist nicht einfach. Außerdem hat sie Gummibänder um ihre Füße in den Steigbügeln. Sie darf die Hilfsmittel bei Wettkämpfen benutzen, einer von Janes großen Träumen. Ein jährliches Ereignis für das Team ist die Tierschau, bei der Jane selbst Ronaldo im Schritt vorführt und Hilfe beim Trab erhält. Jane beschreibt die Verbindung mit dem ruhigen Tinker:   

"Wenn ich reite, trainiere und generell Zeit mit meinem Pferd verbringe, vergesse ich für eine Weile die Herausforderungen und chronischen Schmerzen, die ich in meinem Alltag habe. Das Pferd gibt mir eine große Lebensqualität und hilft mir sehr bei meinem körperlichen Wohlbefinden. Wir sind also der Beweis dafür, dass man auch mit Herausforderungen reiten und ein eigenes Pferd haben kann. 

Jane & Ronaldo 
Ein Tinker-Pferd und seine vertrauenswürdigen Instinkte können bei vielen Menschen Wunder bewirken, insbesondere bei Jane Marskov Jensen.

Malou & Chantana
Ärztliche Kunstfehler aufgrund einer angeborenen Beeinträchtigung hindern Malou nicht daran, das zu tun, was sie liebt.

Malou wurde mit einem kurzen Oberschenkelknochen geboren, der um acht Zentimeter verlängert werden musste. Nach der Verlängerung um 4,5 Zentimeter traten Komplikationen mit Malous Knie auf. Das junge Mädchen lebte mehrere Jahre lang im Rollstuhl und in einem Bett im Wohnzimmer und musste sich mehreren Operationen unterziehen, auch am "langen" Bein, um den Wachstumsprozess aufzuhalten.

Entgegen den Empfehlungen der Ärzte begann Malou 2016 mit dem Reiten und liebte die Kombination aus Zeit mit Tieren und Bewegung. Im Jahr 2022 bekam Malou ein eigenes Pferd und bezeichnete dies als die beste Entscheidung:

"Das Reiten hat mir sehr geholfen, ein stärkeres Bein zu bekommen. Leider habe ich immer noch eine Kniescheibe, die zu hoch und mehr zur Seite zeigt als normal, aber das hält mich natürlich nicht vom Reiten ab."

Der 13-jährige Oldenburger und Niederländisches Warmblut-Mix ist eine große Stütze für Malou, und gemeinsam bevorzugen sie die Dressur, die sie beide stärkt. Das Team liebt es, das Training mit Bodenarbeit und ausgelassenen Ausritten zu variieren.

Mit ihren 17 Jahren bewirbt sich Malou nun als Para-Reiterin und träumt davon, mit ihrer treuen Stute Chantana auf Turnieren teilzunehmen..

Stine & Golando 
Dieses Paar ist in mehr als einer Hinsicht herausgefordert - sowohl Pferd als auch Reiterin sind körperlich beeinträchtigt.

Stine kaufte das sechsjährige Pinto-Hengstfohlen Golando Højgård im Jahr 2017 mit dem Traum, Endmaßponys zu züchten. Bereits 2018 standen sie vor ihrer ersten Herausforderung, als sich Golando auf der Koppel verletzte. Nach einem langen Prozess wird ihm schließlich das linke Auge entfernt. Im Frühjahr 2019 ereilte Stine das Pech, als sie mit Golando und ihrem zweijährigen Hengst Aladdin auf einer Schau war:

"Mit Aladdin war es immer eine Freude unterwegs zu sein, aber dieser Tag war anders. Als wir vor den Richtern standen, stieg er und schlug mir mit seinem Vorderbein auf den Kopf."

Stine beschreibt die Zeit nach dem Vorfall als unglaublich hart, und sie fühlte sich von niemandem ernst genommen. Leider dauerte es sieben Monate, bis bei ihr eine schwere Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde. Infolgedessen leidet Stine nun an einer chronischen Gehirnerschütterung, täglichen Komplikationen und einer Verletzungsrate von 15 %.

Der Traum von Golando als Zuchthengst wurde zu riskant, und 2020 wurde er kastriert. Und was nun?

Stine kann sich nur schwer Dressuraufgaben oder einen Parcours merken. Da aber sowohl Stine als auch Golando nach wie vor über ein hohes Können verfügen, haben sie beim gemeinsamen Jagdreiten eine gute Melodie gefunden und träumen davon, Vielseitigkeits-Turniere zu bestreiten.

"Ich habe großes Glück!!! Denn bis heute kann ich immer noch reiten - es ist meine tägliche Therapie und viel besser als jegliche Medizin.

Sarah & Zantos OX  
Sarah ist Para-Reiterin des Grad 5 und hat die Disziplin Distanz mit dem Wallach Zantos OX gewählt.

Sarah, die in der Funktion ihrer gesamten linken Körperhälfte eingeschränkt ist, und der ausdauernde OX-Araber Zantos bilden ein gutes Team. Sarah leidet an Dystonie und Ataxie, beides sind Bewegungsstörungen. Sie wird als Para-Reiterin der Klasse 5 eingestuft, was bedeutet, dass sie z. B. in der Dressur Hilfsmittel benutzen darf. Das Distanzreiten gibt ihr ein ganz besonderes Gefühl, sodass eine ganz andere Art von Freiheit für sie entsteht, bei der sie ihr Reiten an ihren Gesundheitszustand anpassen kann. Sie erklärt es so:

"Beim Distanzreiten kann ich meinen Ritt selbst kontrollieren und planen, vor allem was meinen Arm betrifft. Er macht nicht immer das, was ich will. Ich kann das Tempo kontrollieren und meine Gangart an mein Körpergefühl anpassen. Ich kann die ganze Strecke in einem leichten Sitz stehen, wenn ich das muss. Andererseits kann ich meine Beine währenddessen strecken und sogar absteigen und gehen, wenn ich das möchte."

Sarah kaufte Zantos, weil sie wusste, dass Araber oft ein sensibles Gemüt und überschüssige Energie haben. Sie erklärt, dass diese sensible Natur ihn besonders aufmerksam und beschützend ihr gegenüber macht. Sarah erwähnt sogar, dass er langsamer wird oder stehen bleibt, wenn er merkt, dass sie das Gleichgewicht verliert. Er hat auch gemerkt, dass er Menschen testen kann, wenn andere Menschen als Sarah auf ihm reiten:

"Er kann ein bisschen frech sein, wenn mein Trainer ihn reitet."

Neben einem aufmerksamen Pferd hat Sarah auch einige hilfsbereite Stallkollegen. Für die ist sie dankbar, vor allem, wenn schweres Heben "zwei gut funktionierende Arme" erfordert, wie sie es ausdrückt.

Sarah hat sich zum Ziel gesetzt, im nächsten Jahr einen LA (60 Kilometer) zu reiten, und sagt, dass sich das Training und der Abschluss eines solchen Rittes für sie wie der Gewinn eines Weltcups anfühlen würde.

Hier bei Malgré Tout möchten wir die Vielfalt in der Welt des Pferdesports würdigen. Deshalb haben wir unsere LeserInnen gebeten, uns ihre Geschichten und Fotos zu schicken, die ihre Diversität zeigen. Wir hoffen, dass Sie, genau wie wir, diese Geschichten genießen werden. Vielleicht fühlen Sie sich dadurch auch in Ihrer eigenen Situation bestärkt, denn wir sind alle verschieden. 

Unterschiede ehren  

Von Celine Bønnelykke  

Fotos: Malgré Tout’s LeserInnen  

Jane wurde nicht nur mit Spina bifida geboren, sondern erlitt nach einem Reitunfall vor sieben Jahren auch drei Brüche im Rücken. Aber das hat sie nicht davon abgehalten, Pferde und das Reiten zu lieben. Der 14-jährige schwarze Tinker, Ronaldo, ist so gut wie der Tag lang ist. Jane besitzt ihn, seit er vier Jahre alt ist, und sie beschreibt die enge Bindung, die sie haben:   

"Wenn ich mit ihm aus dem Paddock gehe und stürze, bleibt er sofort stehen und bewegt sich keinen Schritt, bis ich wieder aufstehe."   

Jane und Ronaldo legen sich nicht auf eine bestimmte Disziplin fest, aber sie reiten Trail, Dressur, Agility, üben sich in Horsemanship und machen auch reitphysiotherapeutische Übungen zur Stärkung von Janes Körper. Als Hilfsmittel benutzt Jane manchmal zwei Peitschen, da sie weniger Kraft in den Beinen hat, aber das ist nicht einfach. Außerdem hat sie Gummibänder um ihre Füße in den Steigbügeln. Sie darf die Hilfsmittel bei Wettkämpfen benutzen, einer von Janes großen Träumen. Ein jährliches Ereignis für das Team ist die Tierschau, bei der Jane selbst Ronaldo im Schritt vorführt und Hilfe beim Trab erhält. Jane beschreibt die Verbindung mit dem ruhigen Tinker:   

"Wenn ich reite, trainiere und generell Zeit mit meinem Pferd verbringe, vergesse ich für eine Weile die Herausforderungen und chronischen Schmerzen, die ich in meinem Alltag habe. Das Pferd gibt mir eine große Lebensqualität und hilft mir sehr bei meinem körperlichen Wohlbefinden. Wir sind also der Beweis dafür, dass man auch mit Herausforderungen reiten und ein eigenes Pferd haben kann. 

Jane & Ronaldo 
Ein Tinker-Pferd und seine vertrauenswürdigen Instinkte können bei vielen Menschen Wunder bewirken, insbesondere bei Jane Marskov Jensen.

Malou & Chantana
Ärztliche Kunstfehler aufgrund einer angeborenen Beeinträchtigung hindern Malou nicht daran, das zu tun, was sie liebt.

Malou wurde mit einem kurzen Oberschenkelknochen geboren, der um acht Zentimeter verlängert werden musste. Nach der Verlängerung um 4,5 Zentimeter traten Komplikationen mit Malous Knie auf. Das junge Mädchen lebte mehrere Jahre lang im Rollstuhl und in einem Bett im Wohnzimmer und musste sich mehreren Operationen unterziehen, auch am "langen" Bein, um den Wachstumsprozess aufzuhalten.

Entgegen den Empfehlungen der Ärzte begann Malou 2016 mit dem Reiten und liebte die Kombination aus Zeit mit Tieren und Bewegung. Im Jahr 2022 bekam Malou ein eigenes Pferd und bezeichnete dies als die beste Entscheidung:

"Das Reiten hat mir sehr geholfen, ein stärkeres Bein zu bekommen. Leider habe ich immer noch eine Kniescheibe, die zu hoch und mehr zur Seite zeigt als normal, aber das hält mich natürlich nicht vom Reiten ab."

Der 13-jährige Oldenburger und Niederländisches Warmblut-Mix ist eine große Stütze für Malou, und gemeinsam bevorzugen sie die Dressur, die sie beide stärkt. Das Team liebt es, das Training mit Bodenarbeit und ausgelassenen Ausritten zu variieren.

Mit ihren 17 Jahren bewirbt sich Malou nun als Para-Reiterin und träumt davon, mit ihrer treuen Stute Chantana auf Turnieren teilzunehmen..

Stine & Golando 
Dieses Paar ist in mehr als einer Hinsicht herausgefordert - sowohl Pferd als auch Reiterin sind körperlich beeinträchtigt.

Stine kaufte das sechsjährige Pinto-Hengstfohlen Golando Højgård im Jahr 2017 mit dem Traum, Endmaßponys zu züchten. Bereits 2018 standen sie vor ihrer ersten Herausforderung, als sich Golando auf der Koppel verletzte. Nach einem langen Prozess wird ihm schließlich das linke Auge entfernt. Im Frühjahr 2019 ereilte Stine das Pech, als sie mit Golando und ihrem zweijährigen Hengst Aladdin auf einer Schau war:

"Mit Aladdin war es immer eine Freude unterwegs zu sein, aber dieser Tag war anders. Als wir vor den Richtern standen, stieg er und schlug mir mit seinem Vorderbein auf den Kopf."

Stine beschreibt die Zeit nach dem Vorfall als unglaublich hart, und sie fühlte sich von niemandem ernst genommen. Leider dauerte es sieben Monate, bis bei ihr eine schwere Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde. Infolgedessen leidet Stine nun an einer chronischen Gehirnerschütterung, täglichen Komplikationen und einer Verletzungsrate von 15 %.

Der Traum von Golando als Zuchthengst wurde zu riskant, und 2020 wurde er kastriert. Und was nun?

Stine kann sich nur schwer Dressuraufgaben oder einen Parcours merken. Da aber sowohl Stine als auch Golando nach wie vor über ein hohes Können verfügen, haben sie beim gemeinsamen Jagdreiten eine gute Melodie gefunden und träumen davon, Vielseitigkeits-Turniere zu bestreiten.

"Ich habe großes Glück!!! Denn bis heute kann ich immer noch reiten - es ist meine tägliche Therapie und viel besser als jegliche Medizin.

Sarah & Zantos OX  
Sarah ist Para-Reiterin des Grad 5 und hat die Disziplin Distanz mit dem Wallach Zantos OX gewählt.

Sarah, die in der Funktion ihrer gesamten linken Körperhälfte eingeschränkt ist, und der ausdauernde OX-Araber Zantos bilden ein gutes Team. Sarah leidet an Dystonie und Ataxie, beides sind Bewegungsstörungen. Sie wird als Para-Reiterin der Klasse 5 eingestuft, was bedeutet, dass sie z. B. in der Dressur Hilfsmittel benutzen darf. Das Distanzreiten gibt ihr ein ganz besonderes Gefühl, sodass eine ganz andere Art von Freiheit für sie entsteht, bei der sie ihr Reiten an ihren Gesundheitszustand anpassen kann. Sie erklärt es so:

"Beim Distanzreiten kann ich meinen Ritt selbst kontrollieren und planen, vor allem was meinen Arm betrifft. Er macht nicht immer das, was ich will. Ich kann das Tempo kontrollieren und meine Gangart an mein Körpergefühl anpassen. Ich kann die ganze Strecke in einem leichten Sitz stehen, wenn ich das muss. Andererseits kann ich meine Beine währenddessen strecken und sogar absteigen und gehen, wenn ich das möchte."

Sarah kaufte Zantos, weil sie wusste, dass Araber oft ein sensibles Gemüt und überschüssige Energie haben. Sie erklärt, dass diese sensible Natur ihn besonders aufmerksam und beschützend ihr gegenüber macht. Sarah erwähnt sogar, dass er langsamer wird oder stehen bleibt, wenn er merkt, dass sie das Gleichgewicht verliert. Er hat auch gemerkt, dass er Menschen testen kann, wenn andere Menschen als Sarah auf ihm reiten:

"Er kann ein bisschen frech sein, wenn mein Trainer ihn reitet."

Neben einem aufmerksamen Pferd hat Sarah auch einige hilfsbereite Stallkollegen. Für die ist sie dankbar, vor allem, wenn schweres Heben "zwei gut funktionierende Arme" erfordert, wie sie es ausdrückt.

Sarah hat sich zum Ziel gesetzt, im nächsten Jahr einen LA (60 Kilometer) zu reiten, und sagt, dass sich das Training und der Abschluss eines solchen Rittes für sie wie der Gewinn eines Weltcups anfühlen würde.

Hier bei Malgré Tout möchten wir die Vielfalt in der Welt des Pferdesports würdigen. Deshalb haben wir unsere LeserInnen gebeten, uns ihre Geschichten und Fotos zu schicken, die ihre Diversität zeigen. Wir hoffen, dass Sie, genau wie wir, diese Geschichten genießen werden. Vielleicht fühlen Sie sich dadurch auch in Ihrer eigenen Situation bestärkt, denn wir sind alle verschieden. 

Unterschiede ehren  

Von Celine Bønnelykke  

Fotos: Malgré Tout’s LeserInnen  

Ganzer Bildschirm