Trooper wurde an einen Baum gefesselt
aufgefunden, nur noch Haut und
Knochen und mit einem Bein, das an
 zwei Stellen gebrochen war.

Die Operation kostete Colin 4.000 Euro.

Trooper, als er an einen Baum gebunden gefunden wurde.

Trooper ist jetzt etwa 20 Jahre alt und lebt sein bestes Leben mit Colin.

Unterstützen Sie die Tiere auf Hugo's Home Farm hier

TROOPER - DER KÄMPFER 
Wie viele der Rettungspferde auf Hugo's Home Farm hat auch Trooper eine bemerkenswerte Geschichte.

Im Jahr 2019 wurde die Polizei zu einem Pony gerufen, das an einem Baum angebunden war und weder Futter noch Wasser hatte. Niemand wusste, was man mit ihm machen sollte, und so wurde er für neun lange Tage in einem Tierheim abgegeben. Trooper, der damals Nano hieß, war auf einem Auge blind, hatte ein gebrochenes Bein und war nur noch Haut und Knochen. Nicht gerade ein attraktiver Fall für eine Adoption, gerade in Hinblick auf die hohen Tierarztrechnungen. Aber das hielt Colin Brown nicht ab. Er machte sich sofort auf eine sechsstündige Reise, um die arme Seele, die nur noch 78 kg wog und etwa 25 Jahre alt war, abzuholen. Man schätzte, dass sein Bein seit mehr als zwei Jahren gebrochen war. Die Erfolgsaussichten bei einer Operation lagen bei 75 %, bei Kosten von rund 4.000 Euro. Doch Colin brachte das Geld auf. Die Tierärzte stabilisierten das gebrochene Bein mit Metallstiften und nach fast einem Jahr, war der kleine Kerl wieder vollständig genesen. Troopers Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt. Er ist immer noch bei Colin und wird auch den Rest seiner Tage dort verbringen.

Colin erklärt, dass sich die Pferdehaltung in Spanien oftmals erheblich von der in nordeuropäischen Ländern unterscheiden. Pferde werden in der Regel in Ställen gehalten, und haben in vielen Fällen keinen Zugang zu Weideflächen. Das ist nicht böse gemeint, aber die Traditionen und Vorstellungen von Pferdehaltung sind eben weltweit unterschiedlich.

Ein wichtiger Faktor ist auch das Klima. Wenn die Pferde im Freien gehalten werden sollen, ist es unerlässlich, für ausreichend Schatten und Heu zu sorgen. In den meisten Fällen wächst kaum Gras, vor allem nicht im Südosten Spaniens, wo Colin lebt.

Benidorm ist eine Stadt in der Provinz Alicante an der Ostküste Spaniens am Mittelmeer. Die Stadt ist seit 1925 ein beliebtes Reiseziel, und mit dem höchsten Hotel Europas zieht vor allem im Sommer viele Touristen an. Benidorm hat sich einen Ruf als pulsierende Party-Hauptstadt der Costa Blanca erworben. Sie wird mit einer allumfassenden Anziehungskraft, den unterschiedlichsten Geschmäckern und Vorlieben gerecht. Daher bietet sie eine hervorragende Plattform für Drag-Entertainer und andere Künstler. 

Ich muss von Sinnen sein. Letzten März bin ich von Spanien nach London und dann bis nach Schottland gefahren und habe jedes einzelne Pferd, das ich jemals gerettet habe, überprüft, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist.“

Adoption eines Pferdes 
Durch Colins bemerkenswerte Wohltätigkeitsarbeit wurden im Laufe von fünf Jahren 51 Pferde gerettet. Das Rettungszentrum verfügt über eine Lizenz, die nur erlaubt, neun Pferde oder Esel gleichzeitig zu halten. Das bedeutet, dass ein Pferd erst untergebracht werden muss, bevor ein weiteres gerettet werden kann. 

Bis heute wurden 32 Pferde in Großbritannien adoptiert. Colin hat Kontakte in seiner alten Heimat, die die Eignung potenzieller Adoptivstellen beurteilen. Anschließend prüft er, ob das Pferd die nötige Kondition und mentale Stärke für die lange Reise nach Großbritannien hat. „Sie haben einfach ein besseres Leben mit grünen Wiesen, die Möglichkeit zu laufen und zu grasen. Viele der Pferde, die wir nach Großbritannien schicken, wissen nicht einmal, was Weidegang ist und haben noch nie Gras gesehen.“ 

Der Transport eines Pferdes ins Vereinigte Königreich kostet im Durchschnitt 2.000 Euro, aber wenn Colin seine Pferde weitervermittelt, berechnet er nichts. Es werden weder Adoptionsgebühren fällig, noch verlangt er eine Entschädigung für Pässe, Impfungen oder Transportkosten. Er sagt: „Die meisten unserer Pferde wurden aus bestimmten Gründen aufgegeben. Sie sind älter, haben Probleme mit Beinen oder Rücken. Im Grunde genommen würde niemand in Großbritannien, der bei Verstand ist, 2.000 Euro für ein Pferd bezahlen, das er nicht gebrauchen kann. Also sammle ich das Geld selbst und übernehme die Kosten. 

Zusätzlich zu seinem unermüdlichen Bestreben, diesen Pferden ein glückliches Leben zu ermöglichen, lässt sich Colin einen Vertrag unterschreiben. Darin ist festgelegt, dass die Pferde, wenn die „Adoptiveltern“ nicht mehr in der Lage sind, sie zu versorgen, zu Colins Freunden nach Cambridge gehen, von wo aus Colin ein neues Zuhause für sie finden kann. „So können sie nicht weitervermittelt und nicht verkauft werden, weil ich nicht möchte, dass die Pferde wieder in Not geraten. Das ist die Sorge, die man hat, wenn man seine Pferde in ein neues Zuhause gibt - dass sie 

wieder in eine schwierige Situation geraten. Zum Glück kann das bei uns nicht passiert.“ 

Colin räumt ein, dass diejenigen, die eines dieser Pferde adoptieren, wie jeder andere Pferdebesitzer auch, erhebliche Kosten für den jahrelange Unterhalt des Pferdes auf sich nehmen müssen. Möglicherweise sind die Pferde älter oder benötigen Medikamente. Von den 51 geretteten Pferden waren nur drei zum Reiten geeignet. Colin ist sich bewusst, dass es nicht viele Menschen gibt, die diese Art von Verantwortung überhaupt übernehmen wollen. Deshalb nutzt er seine Popularität und sein Einkommen als Drag-Queen, um die notwendigen Mittel für die Unterbringung der Pferde aufzubringen. 

Zukunftspläne 
„Je größer, desto besser“ - Colin und Sebastian haben ehrgeizige Pläne für die Zukunft ihres Rettungszentrums. Derzeit versuchen sie, 90.000 Euro aufzubringen, um zusätzliches Land zu kaufen und die Einrichtung zu erweitern. Ihre Hauptmotivation für die Vergrößerung ist, mehr Paddocks zu schaffen, damit sie noch mehr Pferden in Not helfen können. Das ultimative Ziel ist klar: „Gras anzubauen, damit die Pferde und die anderen Tiere fressen können. Das wäre ein wahrer Traum, der hoffentlich in Erfüllung geht.“ 

Um diesen Traum zu verwirklichen, ist das Adoptionsprojekt derzeit auf Eis gelegt. Gelder, die für die Umsiedlung von Pferden nach Großbritannien verwendet werden sollten, werden nun für den Ausbau des Zentrums gebraucht.  

„Letztes Jahr habe ich zwei Esel und zwei Pferde nach Großbritannien geschickt. Das hat mich etwa 9.000 Euro gekostet. Im Moment würde ich dieses Geld lieber in das Land und den Ausbau des Rettungszentrums stecken. Aber der Nachteil ist, dass wir vielen Leuten absagen müssen. Wenn die Polizei anruft und sie ein ausgesetztes Pferd haben, können wir es nicht nehmen.“ 

Colin fügt hinzu, dass er in schwersten Fällen das Geld aufbringen würde, um das Pferd auf dem Hof unterzubringen. Er kann ein Pferd einfach nicht im Stich lassen, wenn es seine Hilfe braucht, und er wird alles tun, was nötig ist, um das Pferd aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Ein Drag-Performer ist eine Person, die mit Hilfe von Kleidung und Make-up eine bestimmte Person zum Spaß und zur Unterhaltung nachahmt. Oft werden kreative und inspirierende Namen verwendet. Obwohl diese Kunstform traditionell mit der LGBTQ+ Gemeinschaft in Verbindung gebracht wird, steht sie jedem offen, der sich mit dieser Kultur identifizieren kann. Die einzelnen Darsteller können sehr unterschiedliche und einzigartige Stile in Bezug auf Kleidung, Make-up, Haare, Persönlichkeit, Einstellung und Performance haben. Drag-Shows beinhalten oft Lippensynchronisation, Live-Gesang und Tanz und haben durch die erfolgreiche Fernsehserie RuPaul's Drag Race große Popularität erlangt.  

Die Drag-Queen, Miss Coco Chanel 
Die Ikone Miss Coco Chanel ist ganz anders als der ruhige Colin Brown. In erster Linie natürlich, was das Aussehen betrifft. Colin und Coco teilen aber ihre Leidenschaft für die Pferde und das Rettungszentrum. Colin nutzt seine Popularität als Entertainer, um Geld für die Stallgebühren, Futter, Tierarztrechnungen und Medikamente zu sammeln, die sich jeden Monat auf Tausende von Euro belaufen.  

Er kam nicht von ungefähr zur Drag-Performance. Colin absolvierte eine Ausbildung als Tänzer in Großbritannien. Als er erkannte, dass er mit Drag-Produktionen mehr Geld verdienen könnte, sagte er sich: „Ich werde lernen, mich zu schminken, mir eine Perücke aufsetzen und ein Kostüm überziehen.“ 

Der Versuch, als Dragqueen seinen Lebensunterhalt zu verdienen, führte ihn vor 12 Jahren nach Benidorm in Spanien. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, und Colin arbeitete schließlich sieben Nächte pro Woche. Wie man sich vorstellen kann, geht die Arbeit in der Nacht oft mit viel Party und Alkohol einher. Er spürte bald, dass er noch etwas anderes in seinem Leben braucht. 

Hugos Heimathof  
Durch einen Freund, der auf einem örtlichen Reiterhof arbeitete, erfuhr Colin von einem Pferd, das Tag und Nacht in einem Stall eingesperrt war und um das sich niemand kümmerte. Das weckte etwas in dem mitfühlenden Menschen, den die vielen Partys inzwischen langweilten. Colin sprach mit dem Besitzer, der das Pferd unbedingt verkaufen wollte, und kurz darauf hatte er sein erstes eigenes Pferd. Doch der Hengst Orty war nicht der einzige Fall eines vernachlässigten Pferdes in der Touristengegend von Benidorm. 

„Auf vielen Reiterhöfen gibt es keinen Auslauf. Die Pferde stehen rund um die Uhr in ihren Ställen, bis sie geritten werden oder höchstens einmal auf ein Sandpaddock kommen“, erklärt Colin. 

So kam es, dass er ein weiteres Pferd aus demselben Stall kaufte. Diesmal einen PRE-Schimmelhengst aus dem Zirkus. Als ein neues Gesetz in Kraft trat, dass die Anzahl der erlaubten Pferde in Zirkussen beschränkte, wurde er im Stall sich selbst überlassen. Colin konnte es nicht ertragen und kaufte den Hengst: „Ich musste 4.500 Euro zahlen, um ihn zu bekommen. Er ist wirklich ein tolles Pferd!“ 

Beide Pferde wurden kastriert. Die Zeit mit dem Duo dauerte nicht sehr lange. Nur ein paar Monate später wurde Colin auf zwei Pferde aufmerksam gemacht, die an einem Baum in der Nähe seiner Heimatstadt Benidorm angebunden waren. Colin hatte keinen eigenen Stall und als er bald darauf diese und weitere Pferde rettete, musste er Stallgebühren von rund 2.000 Euro monatlich für sechs bis sieben Pferde in einem Pensionsbetrieb bezahlen.  

Als Colin sich mehr und mehr in die Rettungsarbeit einbrachte, lernte er Sebastian kennen, seinen heutigen Freund. Sebastian besaß ein Stück Land, und beide dachten nicht lange darüber nach, die Pferde dorthin zu bringen. Zum einen, um Geld zu sparen, zum anderen aber auch, um die Pferde in Paddocks - also draußen - halten zu können.  

So entstand das Rettungszentrum Hugo's Home Farm. 

Ich habe wirklich Glück. Ich glaube, viele Leute würden gerne das tun, was ich mit den Pferden gemacht habe, und sie in ein neues Zuhause geben.

Miss Coco Chanel hat viele verschiedene Looks.

Colin, Sebastian und ihr elfjähriger Sohn genießen eine seltene Auszeit.

Colin kennt sich mit Haaren und Make-up aus und tritt als Drag Queen in Benidorm, Spanien, auf.

Colins Liebe zu Tieren ist bemerkenswert und er verbringt die meiste seiner Zeit mit ihnen.

Wer ist Colin Brown? 
Der gebürtige Schotte Colin sehnte sich nach wärmerem Klima und genießt nun das Wetter in Benidorm, Südspanien. Der heute 40-Jährige war schon in jungen Jahren von Pferden fasziniert. Aber wie wir wissen, ist Reiten teuer, und so war die einzige Möglichkeit für Colin, ein wenig Zeit mit Pferden zu verbringen, die Arbeit in der örtlichen Reitschule, wo er die Ställe ausmistete. Das war viel harte Arbeit, wenig Lohn und noch weniger Zeit mit den Pferden selbst. Aber harte Arbeit ist etwas, das Colin nicht scheut. 

Er ist in Großbritannien aufgewachsen, erklärt Colin und musste häufig feststellen, dass andere Menschen von seiner Sexualität mehr wussten als er selbst. Das hat ihn dazu gebracht, seine Identität in Frage zu stellen. „Als ich jünger war, etwa 16, 17 Jahre, habe ich nicht allzu viel darüber nachgedacht. Ich habe viele Kommentare über meine Sexualität bekommen, gerade von älteren Männern in Reitschulen“. Mit zunehmendem Alter habe

er jedoch gelernt, sich selbst treu zu bleiben, anstatt sich um die Meinung anderer zu kümmern.  

Konzentriere Dich auf Dich selbst und kümmere Dich nicht darum, was andere über Dich denken oder sagen. Das ist viel leichter gesagt als getan. Ich glaube, ich habe zu viel darüber nachgedacht, als ich jünger war.“ Colin lacht und sagt: „Heute ist mir völlig egal, was die Leute von mir denken.“ 

Zurück zum jungen Colin. In späten Teenagerjahren traten die Pferde in seinem Leben in den Hintergrund. Colin erinnert sich: „Als ich 18 Jahre alt war, entdeckte ich das Feiern mit meinen Freunden. Das geht ja vielen Leuten in der Pferdewelt so. Ich fand aber wieder zu den Pferden zurück, als ich nach Spanien kam.“ Colin hatte sich einige Jahre von den Pferden abgewandt, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen und sich selbst zu finden. Aber es dauerte nicht lange, bis die Pferde relativ unerwartet wieder in sein Leben traten.

Von: Celine Bønnelykke  

Fotos: Zur Verfügung gestellt von Colin Brown 

Malgré Tout hatte das Glück, den inspirierenden Colin Brown zu treffen, der in Südspanien eine Rettungseinrichtung für Tiere betreibt und gleichzeitig als Drag Queen auftritt. Colin ist in vielen Ländern in seiner Rolle als Coco Chanel bekannt. Als er aber sein erstes Rettungspferd, verhungert und an einen Baum angebunden sah, war es die Liebe zu den Pferden, die zur Gründung eines Rettungszentrums führte.

Die Königin der Rettung 

Wie es gelingt eine Rettungseinrichtung mit einer Drag-Queen-Karriere zu vereinbaren 

Unterstützen Sie die Tiere auf Hugo's Home Farm hier

Die Operation kostete Colin 4.000 Euro.

Trooper wurde an einen Baum gefesselt
aufgefunden, nur noch Haut und
Knochen und mit einem Bein, das an
 zwei Stellen gebrochen war.

Trooper, als er an einen Baum gebunden gefunden wurde.

Trooper ist jetzt etwa 20 Jahre alt und lebt sein bestes Leben mit Colin.

Colin erklärt, dass sich die Pferdehaltung in Spanien oftmals erheblich von der in nordeuropäischen Ländern unterscheiden. Pferde werden in der Regel in Ställen gehalten, und haben in vielen Fällen keinen Zugang zu Weideflächen. Das ist nicht böse gemeint, aber die Traditionen und Vorstellungen von Pferdehaltung sind eben weltweit unterschiedlich.

Ein wichtiger Faktor ist auch das Klima. Wenn die Pferde im Freien gehalten werden sollen, ist es unerlässlich, für ausreichend Schatten und Heu zu sorgen. In den meisten Fällen wächst kaum Gras, vor allem nicht im Südosten Spaniens, wo Colin lebt.

Benidorm ist eine Stadt in der Provinz Alicante an der Ostküste Spaniens am Mittelmeer. Die Stadt ist seit 1925 ein beliebtes Reiseziel, und mit dem höchsten Hotel Europas zieht vor allem im Sommer viele Touristen an. Benidorm hat sich einen Ruf als pulsierende Party-Hauptstadt der Costa Blanca erworben. Sie wird mit einer allumfassenden Anziehungskraft, den unterschiedlichsten Geschmäckern und Vorlieben gerecht. Daher bietet sie eine hervorragende Plattform für Drag-Entertainer und andere Künstler. 

TROOPER - DER KÄMPFER 
Wie viele der Rettungspferde auf Hugo's Home Farm hat auch Trooper eine bemerkenswerte Geschichte.

Im Jahr 2019 wurde die Polizei zu einem Pony gerufen, das an einem Baum angebunden war und weder Futter noch Wasser hatte. Niemand wusste, was man mit ihm machen sollte, und so wurde er für neun lange Tage in einem Tierheim abgegeben. Trooper, der damals Nano hieß, war auf einem Auge blind, hatte ein gebrochenes Bein und war nur noch Haut und Knochen. Nicht gerade ein attraktiver Fall für eine Adoption, gerade in Hinblick auf die hohen Tierarztrechnungen. Aber das hielt Colin Brown nicht ab. Er machte sich sofort auf eine sechsstündige Reise, um die arme Seele, die nur noch 78 kg wog und etwa 25 Jahre alt war, abzuholen. Man schätzte, dass sein Bein seit mehr als zwei Jahren gebrochen war. Die Erfolgsaussichten bei einer Operation lagen bei 75 %, bei Kosten von rund 4.000 Euro. Doch Colin brachte das Geld auf. Die Tierärzte stabilisierten das gebrochene Bein mit Metallstiften und nach fast einem Jahr, war der kleine Kerl wieder vollständig genesen. Troopers Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt. Er ist immer noch bei Colin und wird auch den Rest seiner Tage dort verbringen.

Adoption eines Pferdes 
Durch Colins bemerkenswerte Wohltätigkeitsarbeit wurden im Laufe von fünf Jahren 51 Pferde gerettet. Das Rettungszentrum verfügt über eine Lizenz, die nur erlaubt, neun Pferde oder Esel gleichzeitig zu halten. Das bedeutet, dass ein Pferd erst untergebracht werden muss, bevor ein weiteres gerettet werden kann. 

Bis heute wurden 32 Pferde in Großbritannien adoptiert. Colin hat Kontakte in seiner alten Heimat, die die Eignung potenzieller Adoptivstellen beurteilen. Anschließend prüft er, ob das Pferd die nötige Kondition und mentale Stärke für die lange Reise nach Großbritannien hat. „Sie haben einfach ein besseres Leben mit grünen Wiesen, die Möglichkeit zu laufen und zu grasen. Viele der Pferde, die wir nach Großbritannien schicken, wissen nicht einmal, was Weidegang ist und haben noch nie Gras gesehen.“ 

Der Transport eines Pferdes ins Vereinigte Königreich kostet im Durchschnitt 2.000 Euro, aber wenn Colin seine Pferde weitervermittelt, berechnet er nichts. Es werden weder Adoptionsgebühren fällig, noch verlangt er eine Entschädigung für Pässe, Impfungen oder Transportkosten. Er sagt: „Die meisten unserer Pferde wurden aus bestimmten Gründen aufgegeben. Sie sind älter, haben Probleme mit Beinen oder Rücken. Im Grunde genommen würde niemand in Großbritannien, der bei Verstand ist, 2.000 Euro für ein Pferd bezahlen, das er nicht gebrauchen kann. Also sammle ich das Geld selbst und übernehme die Kosten. 

Zusätzlich zu seinem unermüdlichen Bestreben, diesen Pferden ein glückliches Leben zu ermöglichen, lässt sich Colin einen Vertrag unterschreiben. Darin ist festgelegt, dass die Pferde, wenn die „Adoptiveltern“ nicht mehr in der Lage sind, sie zu versorgen, zu Colins Freunden nach Cambridge gehen, von wo aus Colin ein neues Zuhause für sie finden kann. „So können sie nicht weitervermittelt und nicht verkauft werden, weil ich nicht möchte, dass die Pferde wieder in Not geraten. Das ist die Sorge, die man hat, wenn man seine Pferde in ein neues Zuhause gibt - dass sie 

wieder in eine schwierige Situation geraten. Zum Glück kann das bei uns nicht passiert.“ 

Colin räumt ein, dass diejenigen, die eines dieser Pferde adoptieren, wie jeder andere Pferdebesitzer auch, erhebliche Kosten für den jahrelange Unterhalt des Pferdes auf sich nehmen müssen. Möglicherweise sind die Pferde älter oder benötigen Medikamente. Von den 51 geretteten Pferden waren nur drei zum Reiten geeignet. Colin ist sich bewusst, dass es nicht viele Menschen gibt, die diese Art von Verantwortung überhaupt übernehmen wollen. Deshalb nutzt er seine Popularität und sein Einkommen als Drag-Queen, um die notwendigen Mittel für die Unterbringung der Pferde aufzubringen. 

Zukunftspläne 
„Je größer, desto besser“ - Colin und Sebastian haben ehrgeizige Pläne für die Zukunft ihres Rettungszentrums. Derzeit versuchen sie, 90.000 Euro aufzubringen, um zusätzliches Land zu kaufen und die Einrichtung zu erweitern. Ihre Hauptmotivation für die Vergrößerung ist, mehr Paddocks zu schaffen, damit sie noch mehr Pferden in Not helfen können. Das ultimative Ziel ist klar: „Gras anzubauen, damit die Pferde und die anderen Tiere fressen können. Das wäre ein wahrer Traum, der hoffentlich in Erfüllung geht.“ 

Um diesen Traum zu verwirklichen, ist das Adoptionsprojekt derzeit auf Eis gelegt. Gelder, die für die Umsiedlung von Pferden nach Großbritannien verwendet werden sollten, werden nun für den Ausbau des Zentrums gebraucht.  

„Letztes Jahr habe ich zwei Esel und zwei Pferde nach Großbritannien geschickt. Das hat mich etwa 9.000 Euro gekostet. Im Moment würde ich dieses Geld lieber in das Land und den Ausbau des Rettungszentrums stecken. Aber der Nachteil ist, dass wir vielen Leuten absagen müssen. Wenn die Polizei anruft und sie ein ausgesetztes Pferd haben, können wir es nicht nehmen.“ 

Colin fügt hinzu, dass er in schwersten Fällen das Geld aufbringen würde, um das Pferd auf dem Hof unterzubringen. Er kann ein Pferd einfach nicht im Stich lassen, wenn es seine Hilfe braucht, und er wird alles tun, was nötig ist, um das Pferd aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Ich muss von Sinnen sein. Letzten März bin ich von Spanien nach London und dann bis nach Schottland gefahren und habe jedes einzelne Pferd, das ich jemals gerettet habe, überprüft, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist.“

Ein Drag-Performer ist eine Person, die mit Hilfe von Kleidung und Make-up eine bestimmte Person zum Spaß und zur Unterhaltung nachahmt. Oft werden kreative und inspirierende Namen verwendet. Obwohl diese Kunstform traditionell mit der LGBTQ+ Gemeinschaft in Verbindung gebracht wird, steht sie jedem offen, der sich mit dieser Kultur identifizieren kann. Die einzelnen Darsteller können sehr unterschiedliche und einzigartige Stile in Bezug auf Kleidung, Make-up, Haare, Persönlichkeit, Einstellung und Performance haben. Drag-Shows beinhalten oft Lippensynchronisation, Live-Gesang und Tanz und haben durch die erfolgreiche Fernsehserie RuPaul's Drag Race große Popularität erlangt.  

Die Drag-Queen, Miss Coco Chanel 
Die Ikone Miss Coco Chanel ist ganz anders als der ruhige Colin Brown. In erster Linie natürlich, was das Aussehen betrifft. Colin und Coco teilen aber ihre Leidenschaft für die Pferde und das Rettungszentrum. Colin nutzt seine Popularität als Entertainer, um Geld für die Stallgebühren, Futter, Tierarztrechnungen und Medikamente zu sammeln, die sich jeden Monat auf Tausende von Euro belaufen.  

Er kam nicht von ungefähr zur Drag-Performance. Colin absolvierte eine Ausbildung als Tänzer in Großbritannien. Als er erkannte, dass er mit Drag-Produktionen mehr Geld verdienen könnte, sagte er sich: „Ich werde lernen, mich zu schminken, mir eine Perücke aufsetzen und ein Kostüm überziehen.“ 

Der Versuch, als Dragqueen seinen Lebensunterhalt zu verdienen, führte ihn vor 12 Jahren nach Benidorm in Spanien. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, und Colin arbeitete schließlich sieben Nächte pro Woche. Wie man sich vorstellen kann, geht die Arbeit in der Nacht oft mit viel Party und Alkohol einher. Er spürte bald, dass er noch etwas anderes in seinem Leben braucht. 

Hugos Heimathof  
Durch einen Freund, der auf einem örtlichen Reiterhof arbeitete, erfuhr Colin von einem Pferd, das Tag und Nacht in einem Stall eingesperrt war und um das sich niemand kümmerte. Das weckte etwas in dem mitfühlenden Menschen, den die vielen Partys inzwischen langweilten. Colin sprach mit dem Besitzer, der das Pferd unbedingt verkaufen wollte, und kurz darauf hatte er sein erstes eigenes Pferd. Doch der Hengst Orty war nicht der einzige Fall eines vernachlässigten Pferdes in der Touristengegend von Benidorm. 

„Auf vielen Reiterhöfen gibt es keinen Auslauf. Die Pferde stehen rund um die Uhr in ihren Ställen, bis sie geritten werden oder höchstens einmal auf ein Sandpaddock kommen“, erklärt Colin. 

So kam es, dass er ein weiteres Pferd aus demselben Stall kaufte. Diesmal einen PRE-Schimmelhengst aus dem Zirkus. Als ein neues Gesetz in Kraft trat, dass die Anzahl der erlaubten Pferde in Zirkussen beschränkte, wurde er im Stall sich selbst überlassen. Colin konnte es nicht ertragen und kaufte den Hengst: „Ich musste 4.500 Euro zahlen, um ihn zu bekommen. Er ist wirklich ein tolles Pferd!“ 

Beide Pferde wurden kastriert. Die Zeit mit dem Duo dauerte nicht sehr lange. Nur ein paar Monate später wurde Colin auf zwei Pferde aufmerksam gemacht, die an einem Baum in der Nähe seiner Heimatstadt Benidorm angebunden waren. Colin hatte keinen eigenen Stall und als er bald darauf diese und weitere Pferde rettete, musste er Stallgebühren von rund 2.000 Euro monatlich für sechs bis sieben Pferde in einem Pensionsbetrieb bezahlen.  

Als Colin sich mehr und mehr in die Rettungsarbeit einbrachte, lernte er Sebastian kennen, seinen heutigen Freund. Sebastian besaß ein Stück Land, und beide dachten nicht lange darüber nach, die Pferde dorthin zu bringen. Zum einen, um Geld zu sparen, zum anderen aber auch, um die Pferde in Paddocks - also draußen - halten zu können.  

So entstand das Rettungszentrum Hugo's Home Farm. 

Wer ist Colin Brown? 
Der gebürtige Schotte Colin sehnte sich nach wärmerem Klima und genießt nun das Wetter in Benidorm, Südspanien. Der heute 40-Jährige war schon in jungen Jahren von Pferden fasziniert. Aber wie wir wissen, ist Reiten teuer, und so war die einzige Möglichkeit für Colin, ein wenig Zeit mit Pferden zu verbringen, die Arbeit in der örtlichen Reitschule, wo er die Ställe ausmistete. Das war viel harte Arbeit, wenig Lohn und noch weniger Zeit mit den Pferden selbst. Aber harte Arbeit ist etwas, das Colin nicht scheut. 

Er ist in Großbritannien aufgewachsen, erklärt Colin und musste häufig feststellen, dass andere Menschen von seiner Sexualität mehr wussten als er selbst. Das hat ihn dazu gebracht, seine Identität in Frage zu stellen. „Als ich jünger war, etwa 16, 17 Jahre, habe ich nicht allzu viel darüber nachgedacht. Ich habe viele Kommentare über meine Sexualität bekommen, gerade von älteren Männern in Reitschulen“. Mit zunehmendem Alter habe

er jedoch gelernt, sich selbst treu zu bleiben, anstatt sich um die Meinung anderer zu kümmern.  

Konzentriere Dich auf Dich selbst und kümmere Dich nicht darum, was andere über Dich denken oder sagen. Das ist viel leichter gesagt als getan. Ich glaube, ich habe zu viel darüber nachgedacht, als ich jünger war.“ Colin lacht und sagt: „Heute ist mir völlig egal, was die Leute von mir denken.“ 

Zurück zum jungen Colin. In späten Teenagerjahren traten die Pferde in seinem Leben in den Hintergrund. Colin erinnert sich: „Als ich 18 Jahre alt war, entdeckte ich das Feiern mit meinen Freunden. Das geht ja vielen Leuten in der Pferdewelt so. Ich fand aber wieder zu den Pferden zurück, als ich nach Spanien kam.“ Colin hatte sich einige Jahre von den Pferden abgewandt, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen und sich selbst zu finden. Aber es dauerte nicht lange, bis die Pferde relativ unerwartet wieder in sein Leben traten.

Ich habe wirklich Glück. Ich glaube, viele Leute würden gerne das tun, was ich mit den Pferden gemacht habe, und sie in ein neues Zuhause geben.

Colin, Sebastian und ihr elfjähriger Sohn genießen
eine seltene Auszeit.

Malgré Tout hatte das Glück, den inspirierenden Colin Brown zu treffen, der in Südspanien eine Rettungseinrichtung für Tiere betreibt und gleichzeitig als Drag Queen auftritt. Colin ist in vielen Ländern in seiner Rolle als Coco Chanel bekannt. Als er aber sein erstes Rettungspferd, verhungert und an einen Baum angebunden sah, war es die Liebe zu den Pferden, die zur Gründung eines Rettungszentrums führte.

Von: Celine Bønnelykke  

Fotos: Zur Verfügung gestellt von Colin Brown 

Die Königin der Rettung 

Wie es gelingt eine Rettungseinrichtung mit einer Drag-Queen-Karriere zu vereinbaren 

Colin kennt sich mit haaren und make-up aus und tritt als drag queen in Benidorm in spanien auf.

Miss Coco Chanel hat viele verschiedene Looks.

Colins Liebe zu Tieren ist bemerkenswert und er verbringt die meiste seiner Zeit mit ihnen.

Ganzer Bildschirm