Bedarf an authentischen Inhalten
Anne Katrine Vallentin, eine 22-jährige Influencerin, hat beschlossen, ein Risiko einzugehen und der Welt zu zeigen, wie ihre Version des Lebens mit Pferden aussieht. Zusammen mit ihrem 10-jährigen Fjordpferd Atom hat sie mehr als 40.000 Follower auf Instagram sowie beliebte Inhalte auf YouTube und TikTok. Anne Katrine reitet mit ihrem Fjordpferd Vielseitigkeit, Jagdreiten und Springen. Diese Disziplinen werden normalerweise nicht mit dieser Rasse in Verbindung gebracht.

Wir haben mit Anne Katrine gesprochen, und sie hat uns einige ihrer Prinzipien mitgeteilt, die hinter ihrem Streben nach echten und glaubwürdigen Inhalten in den sozialen Medien stehen. Sie erinnert sich daran, wie frustriert sie in ihrer Jugend war, als sie Online-Plattformen voller Menschen mit perfekten Pferden und einem perfekten Leben sah. Keiner hatte schlechte Tage oder kranke Pferde. Sie dachte sofort, dass mit ihr und ihren Ponys etwas nicht stimmte.

„Als ich meine Social-Media-Plattform ins Leben rief, war es mir wichtig, die ganze Seite des Pferdebesitzes zu zeigen, weil ich wusste, wie es sich anfühlt, auf der anderen Seite zu sitzen."

Sie erklärt, wie wichtig es ist, sich selbst in dem, was man in den sozialen Medien sieht, widerzuspiegeln. Deshalb zeigt sie Momente des Motivationsverlusts, kranke Pferde, Stürze und Fehler an den Sprüngen neben den angenehmen und positiven Aspekten ihrer Reise mit dem Pferd.

Ist es schwierig, unvollkommene Inhalte zu posten?
„Ja, es ist super beängstigend, denn es ist ein Einblick in die Erfahrungen des echten Lebens. Ich spreche offen über den Kampf meines Pferdes mit Magengeschwüren, und ich spüre, dass es Leute gibt, die urteilen und Vermutungen anstellen. Aber das meiste sind positive Kommentare.“

Anne Katrine erklärt, dass sich, seit sie die Problematik ihres Pferdes mitgeteilt hat, viele Leute geäußert haben, dass ihre eigenen Pferde die gleichen Symptome aufweisen und sie nun in Erwägung ziehen, sie ebenfalls untersuchen zu lassen. Dies, so erklärt sie, ist ein Teil ihrer Motivation, diese eher schwierigen und verletzlichen Situationen zu posten, auch auf die Gefahr hin, negative Kommentare zu erhalten.

Tipps für die sozialen Medien?
„Ich antworte in der Regel auf negative Kommentare, weil ich den Leuten erklären möchte, warum dies und jenes so ist.“

„Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl und wenn es etwas Lächerliches ist, ignorieren Sie es einfach.“

Anne Katrine bevorzugt, wenn die Leute neugierig fragen: „Warum machst du das so?“, anstatt sie zu beschuldigen, zu tadeln oder schlechte Kommentare abzugeben. Auf diese Weise hat sie die Möglichkeit, etwas zu erklären, wobei beide Parteien etwas Neues lernen können.

Was ist das Beste daran, in den sozialen Medien echt zu sein?
„Es ist die Resonanz, die ich von meinen Followern bekomme, die meine Ehrlichkeit zu schätzen wissen und sich in mir widerspiegeln können. Ich möchte die Menschen inspirieren und zeigen, wie die reale Welt auch aussehen kann.“

Wenn Sie auf der Suche nach authentischen Inhalten sind, die Unvollkommenheiten zulassen, empfiehlt Anne Katrine, diesen Personen zu folgen:

@lene_olesen

@camillastormont

@fjordhorseequestrian

Ein neuer Trend: ermutigende Hashtags
In jüngster Zeit haben Hashtags wie #bodypositive und #blacklivesmatter eine transformative Rolle gespielt. Sie haben zahllose Menschen auf der ganzen Welt ermutigt und ein tiefes Gefühl der Zusammengehörigkeit gefördert.

„Unterstützen Sie sich gegenseitig und seien Sie kein Zuschauer“, so die Worte der Social-Media-Expertin Malene Charlotte Larsen. Wenn Sie mit unaufgeforderter Kritik oder Mobbing konfrontiert werden, sollten Sie etwas sagen, auf respektvolle Art und Weise auf sich aufmerksam machen und die Menschen wissen lassen, dass ein solches Verhalten inakzeptabel ist,

Gemeinsam können wir den Wandel herbeiführen. Verwenden Sie den Hashtag #realhorsecontent und posten Sie echte, authentische Aspekte des Pferdebesitzes und seien Sie stolz darauf. Wir alle können es anerkennen..

Malene's Ratschlag  

  • Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihren eigenen Feed 
    Dazu gehört, dass Sie Ihren Feed bewusst so organisieren, dass er auf Inhalte ausgerichtet ist, die Ihren Bedürfnissen entsprechen. Es kann von Vorteil sein, Personen zu folgen, die ebenfalls unvollkommene Inhalte teilen.  

  • Snooze für 30 Tage 
    Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, wie bestimmte Personen, denen Sie folgen, bei Ihnen wirken, wenn Sie deren Inhalte sehen. Wenn Sie sich nicht trauen, ihnen zu folgen, sollten Sie sie 30 Tage lang in den Schlummermodus versetzen und prüfen, wie Sie sich dabei gefühlt haben.  

  • Sagen Sie es der Person 
    „Etwas, das meiner Meinung nach sehr gut funktioniert, ist es, der Person offen zu sagen: Dieser Kommentar hat mich verärgert. Und man sollte sich gegenseitig unterstützen Wenn Sie Zeuge ähnlicher Situationen werden, sollten Sie nicht tatenlos zusehen und sich gegen inakzeptables Verhalten aussprechen. Das wird eine selbstregulierende Wirkung haben.“ - Malene Charlotte Larsen.  

Die Welt des Pferdesports ist mit ihrer einzigartigen Leidenschaft und ihren gemeinsamen Interessen ziemlich isoliert, was ein starkes Gefühl der Gemeinschaft und der Verletzlichkeit begünstigt. Malene beschreibt dies als eine Zwickmühle. Einerseits möchte man Teil der Gemeinschaft sein, den richtigen Leuten folgen und wissen, was sie vorhaben. Andererseits kann dies auch die von Sanja beschriebenen Gefühle hervorrufen. Malene sagt: „Diese Verbundenheit, die man mit anderen Reitern spürt, macht es schwierig, sein Profil einfach zu löschen oder zu sagen: 'Jetzt folge ich dieser oder jener Person nicht mehr'.“ 

Sowohl Malene als auch Sanja sind sich einig, dass das Folgen einer Person auch positive Auswirkungen haben kann, obwohl es schwierige Gefühle auslöst.  

„Ich sammle Inspirationen für Übungen und Ideen für das Training und die allgemeine Pferdepflege von erfahrenen Menschen, die vielleicht Profis auf diesem Gebiet sind,“ bemerkt Sanja.  

Wenn wir also positiven Input erhalten, Ideen sammeln und Inspirationen von einigen der gleichen Profile finden können, die uns gleichzeitig das Gefühl geben, unzulänglich zu sein oder dazu neigen, uns selbst die Schuld zu geben, wie können wir dann aus dieser negativen Spirale ausbrechen?  

Sanjas Ansatz für den Umgang mit sozialen Medien  

Sanja findet Trost und Inspiration im Kontakt mit Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden wie sie selbst. Das hilft ihr, sich zu erden und aus dem schädlichen Kreislauf der Vergleiche mit makellosen Profilen in den sozialen Medien auszubrechen.  

Versuchen Sie, sich nicht zu vergleichen, auch wenn das manchmal nützlich sein kann. Konzentrieren Sie sich auf Menschen aus dem wirklichen Leben, die gemeinsame Erfahrungen und gegenseitige Unterstützung in vergleichbaren Situationen bieten können.  

Denken Sie daran, dass es keine endgültige Checkliste gibt, an der man sich messen kann, denn Sie sind genau da, wo Sie auf Ihrem persönlichen Weg sein müssen. 

Bleiben Sie sich selbst treu und stellen Sie Ihr eigenes Wachstum zusammen mit Ihrem Pferd in den Vordergrund, ohne das Gefühl zu haben, anderen etwas beweisen zu müssen. 

Es ist von Vorteil, Profilen zu folgen, die realistische und echte Inhalte darstellen.  

Lassen Sie den Glamour und die perfekten Lifestyle-Profile in den Hintergrund treten und erkunden Sie stattdessen alternative Social-Media-Profile, die eine ausgewogene Darstellung der Herausforderungen und Freuden, die mit der Pferdehaltung und dem Reiten verbunden sind, betonen. 

Neben Facebook ist Instagram eines der beliebtesten sozialen Medien der Gegenwart. Die Pferdewelt nutzt diese Plattform weltweit eifrig, um sich über den gemeinsamen Lebensstil auszutauschen und zu diskutieren. Gemeinsam mit der Social-Media-Expertin Malene Charlotte Larsen, unserer Leserin Sanja Cheyenne Borchert und der Influencerin Anne Katrine Vallentin beleuchten wir das facettenreiche Thema Social Media und seine Vor- und Nachteile.   

Dieser Artikel soll Bewusstsein entwickeln, Wissen vermitteln und ein Gespür dafür schaffen, dass niemand mit seinen Gefühlen allein ist. 

Soziale Medien  
Social Media ist ein allgemein verwendeter Begriff, der sich auf Online-Plattformen bezieht, die soziale Verbindungen erleichtern. Diese Plattformen entstanden in den späten 1990er Jahren, als Websites wie Six Degrees, Friendster und MySpace vor allem bei jungen Menschen an Popularität gewinnen Konnten. Damals war ein großer stationärer Computer in der Bibliothek oder in der Schule die gängigste Methode, um auf soziale Medien zuzugreifen.  

Seitdem hat sich die Technologie rasant weiterentwickelt, und die Plattformen der sozialen Medien sind inzwischen auch über mobile Geräte leicht zugänglich. Das hat Forscher dazu veranlasst, ihre Auswirkungen auf die Nutzer zu untersuchen. Malene Charlotte Larsen hat die Entwicklung der sozialen Medien, ihre Strategien und ihre Auswirkungen auf die Nutzer über die Jahrzehnte hinweg genau verfolgt: „Wir wissen aus der Forschung, dass manche Menschen ihren Tag ungewollt nach quantitativen Maßstäben der Like-Button-Funktion ausrichten und stets wissen, wie viele Follower und Likes sie haben.“ 

Malene erklärt, dass dies zu einem anderen Teilen von Inhalten führen kann, als wenn es keinen Like-Button gäbe. Hier könnte das „glamouröse Insta-Leben“ entstehen. Malene führt auch das klassische Sammelalbum und den Hang zum persönlichen Tagebuch darauf zurück, dass die sozialen Medienplattformen für Pferdesportler mit unauthentischen Inhalten überflutet werden. „Wenn man ein persönliches Sammelalbum macht, würde man wahrscheinlich nur die besten Bilder auswählen“, stellt Malene klar. 

Es ist absolut nichts Falsches daran, sein Sammelalbum oder Tagebuch mit anderen Menschen zu teilen. Studien haben gezeigt, dass Instagram ebenso eine Plattform ist, auf der man Fotos für seine eigenen Erinnerungen wie auch für anderer Menschen teilen kann.  

Die Reitsportgemeinschaft  
Der Lebensstil des Pferdesports beinhaltet harte Arbeit, Herausforderungen, Schmutz, Staub, Schlamm, Rückschläge, Misserfolge und Krankheiten. Diese werden jedoch überschattet von Momenten der Freude, Aufregung, Zuneigung, Leichtigkeit, Liebe, Gesundheit und Stolz, die wir ebenfalls erleben. Auch wenn diese Erfahrungen nicht immer gleichmäßig verteilt und die harten Zeiten manchmal wirklich lang und schwierig sind. Das Vorhandensein einer Online-Gemeinschaft, in der man diese Höhen und Tiefen miterleben und teilen kann, spielt erwiesenermaßen eine entscheidende Rolle für das menschliche Wohlbefinden. Umgekehrt kann es entmutigend sein, die Erfolge und den scheinbar perfekten Lebensstil anderer zu beobachten, wenn die eigenen Lebensumstände nicht dazu passen.  

Die kontinuierliche Spirale  
Eine unserer Leserinnen, Sanja Cheyenne Borchert, kann das gut nachvollziehen. Die 26-jährige Reiterin berichtet, wie die sozialen Medien ihre Sicht auf das Training ihrer sechsjährigen Oldenburger Stute Chili und ihre Entwicklung als Team beeinflusst haben. Manchmal hat sie das Gefühl, dass sie hinter dem „Standard zurückbleiben“ und gibt zu, dass sie ihre Fortschritte mit anderen Reitern in den sozialen Medien vergleicht.  

„Ich ertappe mich ungewollt dabei, dass ich Vergleiche mit Top-Reitern und ihren Prozessen mit den Pferden ziehe, obwohl ich weiß, dass ich diesen Vergleich nicht anstellen darf. Ich neige dazu, mir die Schuld dafür zu geben, dass ich nicht gut genug bin und dass ich dies und jenes tun sollte.“ 

In diese Spirale der Selbstvorwürfe zu geraten, geschieht sehr häufig und kann zu sinkender Motivation, Unsicherheit, geringem Selbstwertgefühl und einem Gefühl der Isolation führen. Dies sind gut dokumentierte Folgen der sozialen Medien.  

Für Sanja sind die schwierigsten Tage die, an denen das Training mit Chili nicht klappt. In dieser Zeit erinnert sie sich an Posts und Videos von anderen, die scheinbar erfolgreiche Trainingseinheiten haben. Sie erwähnt, dass sie manchmal Schuldgefühle gegenüber ihrem Pferd hat, weil sie erkennt, dass Chili sich nach Kräften bemüht, Sanja aber mit ihren Fortschritten oder Leistungen unzufrieden ist. 

By Celine Bønnelykke // Photos: Kamilla Tworkowska

In der heutigen Zeit nutzen die meisten Menschen ihr Handy den ganzen Tag. Auf den vielen verschiedenen sozialen Medien werden sie mit Bildern und Videos des „perfekten Reiterlebens“ bombardiert. Das entspricht allerdings nicht immer der Realität. Dies wirft die Frage auf, wie sich diese perfekte Darstellung auf die Follower auswirkt und wie ein „echtes Reiterprofil“ aussieht. 

– oder doch nicht so glamourös?

Bedarf an authentischen Inhalten
Anne Katrine Vallentin, eine 22-jährige Influencerin, hat beschlossen, ein Risiko einzugehen und der Welt zu zeigen, wie ihre Version des Lebens mit Pferden aussieht. Zusammen mit ihrem 10-jährigen Fjordpferd Atom hat sie mehr als 40.000 Follower auf Instagram sowie beliebte Inhalte auf YouTube und TikTok. Anne Katrine reitet mit ihrem Fjordpferd Vielseitigkeit, Jagdreiten und Springen. Diese Disziplinen werden normalerweise nicht mit dieser Rasse in Verbindung gebracht.

Wir haben mit Anne Katrine gesprochen, und sie hat uns einige ihrer Prinzipien mitgeteilt, die hinter ihrem Streben nach echten und glaubwürdigen Inhalten in den sozialen Medien stehen. Sie erinnert sich daran, wie frustriert sie in ihrer Jugend war, als sie Online-Plattformen voller Menschen mit perfekten Pferden und einem perfekten Leben sah. Keiner hatte schlechte Tage oder kranke Pferde. Sie dachte sofort, dass mit ihr und ihren Ponys etwas nicht stimmte.

„Als ich meine Social-Media-Plattform ins Leben rief, war es mir wichtig, die ganze Seite des Pferdebesitzes zu zeigen, weil ich wusste, wie es sich anfühlt, auf der anderen Seite zu sitzen."

Sie erklärt, wie wichtig es ist, sich selbst in dem, was man in den sozialen Medien sieht, widerzuspiegeln. Deshalb zeigt sie Momente des Motivationsverlusts, kranke Pferde, Stürze und Fehler an den Sprüngen neben den angenehmen und positiven Aspekten ihrer Reise mit dem Pferd.

Ist es schwierig, unvollkommene Inhalte zu posten?
„Ja, es ist super beängstigend, denn es ist ein Einblick in die Erfahrungen des echten Lebens. Ich spreche offen über den Kampf meines Pferdes mit Magengeschwüren, und ich spüre, dass es Leute gibt, die urteilen und Vermutungen anstellen. Aber das meiste sind positive Kommentare.“

Anne Katrine erklärt, dass sich, seit sie die Problematik ihres Pferdes mitgeteilt hat, viele Leute geäußert haben, dass ihre eigenen Pferde die gleichen Symptome aufweisen und sie nun in Erwägung ziehen, sie ebenfalls untersuchen zu lassen. Dies, so erklärt sie, ist ein Teil ihrer Motivation, diese eher schwierigen und verletzlichen Situationen zu posten, auch auf die Gefahr hin, negative Kommentare zu erhalten.

Tipps für die sozialen Medien?
„Ich antworte in der Regel auf negative Kommentare, weil ich den Leuten erklären möchte, warum dies und jenes so ist.“

„Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl und wenn es etwas Lächerliches ist, ignorieren Sie es einfach.“

Anne Katrine bevorzugt, wenn die Leute neugierig fragen: „Warum machst du das so?“, anstatt sie zu beschuldigen, zu tadeln oder schlechte Kommentare abzugeben. Auf diese Weise hat sie die Möglichkeit, etwas zu erklären, wobei beide Parteien etwas Neues lernen können.

Was ist das Beste daran, in den sozialen Medien echt zu sein?
„Es ist die Resonanz, die ich von meinen Followern bekomme, die meine Ehrlichkeit zu schätzen wissen und sich in mir widerspiegeln können. Ich möchte die Menschen inspirieren und zeigen, wie die reale Welt auch aussehen kann.“

Wenn Sie auf der Suche nach authentischen Inhalten sind, die Unvollkommenheiten zulassen, empfiehlt Anne Katrine, diesen Personen zu folgen:

@lene_olesen

@camillastormont

@fjordhorseequestrian

Von Celine Bønnelykke // Fotos: Kamilla Tworkowska

Malene's Ratschlag  

  • Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihren eigenen Feed 
    Dazu gehört, dass Sie Ihren Feed bewusst so organisieren, dass er auf Inhalte ausgerichtet ist, die Ihren Bedürfnissen entsprechen. Es kann von Vorteil sein, Personen zu folgen, die ebenfalls unvollkommene Inhalte teilen.  

  • Snooze für 30 Tage 
    Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, wie bestimmte Personen, denen Sie folgen, bei Ihnen wirken, wenn Sie deren Inhalte sehen. Wenn Sie sich nicht trauen, ihnen zu folgen, sollten Sie sie 30 Tage lang in den Schlummermodus versetzen und prüfen, wie Sie sich dabei gefühlt haben.  

  • Sagen Sie es der Person 
    „Etwas, das meiner Meinung nach sehr gut funktioniert, ist es, der Person offen zu sagen: Dieser Kommentar hat mich verärgert. Und man sollte sich gegenseitig unterstützen Wenn Sie Zeuge ähnlicher Situationen werden, sollten Sie nicht tatenlos zusehen und sich gegen inakzeptables Verhalten aussprechen. Das wird eine selbstregulierende Wirkung haben.“ - Malene Charlotte Larsen.  

Die Welt des Pferdesports ist mit ihrer einzigartigen Leidenschaft und ihren gemeinsamen Interessen ziemlich isoliert, was ein starkes Gefühl der Gemeinschaft und der Verletzlichkeit begünstigt. Malene beschreibt dies als eine Zwickmühle. Einerseits möchte man Teil der Gemeinschaft sein, den richtigen Leuten folgen und wissen, was sie vorhaben. Andererseits kann dies auch die von Sanja beschriebenen Gefühle hervorrufen. Malene sagt: „Diese Verbundenheit, die man mit anderen Reitern spürt, macht es schwierig, sein Profil einfach zu löschen oder zu sagen: 'Jetzt folge ich dieser oder jener Person nicht mehr'.“ 

Sowohl Malene als auch Sanja sind sich einig, dass das Folgen einer Person auch positive Auswirkungen haben kann, obwohl es schwierige Gefühle auslöst.  

„Ich sammle Inspirationen für Übungen und Ideen für das Training und die allgemeine Pferdepflege von erfahrenen Menschen, die vielleicht Profis auf diesem Gebiet sind,“ bemerkt Sanja.  

Wenn wir also positiven Input erhalten, Ideen sammeln und Inspirationen von einigen der gleichen Profile finden können, die uns gleichzeitig das Gefühl geben, unzulänglich zu sein oder dazu neigen, uns selbst die Schuld zu geben, wie können wir dann aus dieser negativen Spirale ausbrechen?  

Sanjas Ansatz für den Umgang mit sozialen Medien  

Sanja findet Trost und Inspiration im Kontakt mit Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden wie sie selbst. Das hilft ihr, sich zu erden und aus dem schädlichen Kreislauf der Vergleiche mit makellosen Profilen in den sozialen Medien auszubrechen.  

Versuchen Sie, sich nicht zu vergleichen, auch wenn das manchmal nützlich sein kann. Konzentrieren Sie sich auf Menschen aus dem wirklichen Leben, die gemeinsame Erfahrungen und gegenseitige Unterstützung in vergleichbaren Situationen bieten können.  

Denken Sie daran, dass es keine endgültige Checkliste gibt, an der man sich messen kann, denn Sie sind genau da, wo Sie auf Ihrem persönlichen Weg sein müssen. 

Bleiben Sie sich selbst treu und stellen Sie Ihr eigenes Wachstum zusammen mit Ihrem Pferd in den Vordergrund, ohne das Gefühl zu haben, anderen etwas beweisen zu müssen. 

Es ist von Vorteil, Profilen zu folgen, die realistische und echte Inhalte darstellen.  

Lassen Sie den Glamour und die perfekten Lifestyle-Profile in den Hintergrund treten und erkunden Sie stattdessen alternative Social-Media-Profile, die eine ausgewogene Darstellung der Herausforderungen und Freuden, die mit der Pferdehaltung und dem Reiten verbunden sind, betonen. 

Ein neuer Trend: ermutigende Hashtags
In jüngster Zeit haben Hashtags wie #bodypositive und #blacklivesmatter eine transformative Rolle gespielt. Sie haben zahllose Menschen auf der ganzen Welt ermutigt und ein tiefes Gefühl der Zusammengehörigkeit gefördert.

„Unterstützen Sie sich gegenseitig und seien Sie kein Zuschauer“, so die Worte der Social-Media-Expertin Malene Charlotte Larsen. Wenn Sie mit unaufgeforderter Kritik oder Mobbing konfrontiert werden, sollten Sie etwas sagen, auf respektvolle Art und Weise auf sich aufmerksam machen und die Menschen wissen lassen, dass ein solches Verhalten inakzeptabel ist,

Gemeinsam können wir den Wandel herbeiführen. Verwenden Sie den Hashtag #realhorsecontent und posten Sie echte, authentische Aspekte des Pferdebesitzes und seien Sie stolz darauf. Wir alle können es anerkennen..

Neben Facebook ist Instagram eines der beliebtesten sozialen Medien der Gegenwart. Die Pferdewelt nutzt diese Plattform weltweit eifrig, um sich über den gemeinsamen Lebensstil auszutauschen und zu diskutieren. Gemeinsam mit der Social-Media-Expertin Malene Charlotte Larsen, unserer Leserin Sanja Cheyenne Borchert und der Influencerin Anne Katrine Vallentin beleuchten wir das facettenreiche Thema Social Media und seine Vor- und Nachteile.   

Dieser Artikel soll Bewusstsein entwickeln, Wissen vermitteln und ein Gespür dafür schaffen, dass niemand mit seinen Gefühlen allein ist. 

Soziale Medien  
Social Media ist ein allgemein verwendeter Begriff, der sich auf Online-Plattformen bezieht, die soziale Verbindungen erleichtern. Diese Plattformen entstanden in den späten 1990er Jahren, als Websites wie Six Degrees, Friendster und MySpace vor allem bei jungen Menschen an Popularität gewinnen Konnten. Damals war ein großer stationärer Computer in der Bibliothek oder in der Schule die gängigste Methode, um auf soziale Medien zuzugreifen.  

Seitdem hat sich die Technologie rasant weiterentwickelt, und die Plattformen der sozialen Medien sind inzwischen auch über mobile Geräte leicht zugänglich. Das hat Forscher dazu veranlasst, ihre Auswirkungen auf die Nutzer zu untersuchen. Malene Charlotte Larsen hat die Entwicklung der sozialen Medien, ihre Strategien und ihre Auswirkungen auf die Nutzer über die Jahrzehnte hinweg genau verfolgt: „Wir wissen aus der Forschung, dass manche Menschen ihren Tag ungewollt nach quantitativen Maßstäben der Like-Button-Funktion ausrichten und stets wissen, wie viele Follower und Likes sie haben.“ 

Malene erklärt, dass dies zu einem anderen Teilen von Inhalten führen kann, als wenn es keinen Like-Button gäbe. Hier könnte das „glamouröse Insta-Leben“ entstehen. Malene führt auch das klassische Sammelalbum und den Hang zum persönlichen Tagebuch darauf zurück, dass die sozialen Medienplattformen für Pferdesportler mit unauthentischen Inhalten überflutet werden. „Wenn man ein persönliches Sammelalbum macht, würde man wahrscheinlich nur die besten Bilder auswählen“, stellt Malene klar. 

Es ist absolut nichts Falsches daran, sein Sammelalbum oder Tagebuch mit anderen Menschen zu teilen. Studien haben gezeigt, dass Instagram ebenso eine Plattform ist, auf der man Fotos für seine eigenen Erinnerungen wie auch für anderer Menschen teilen kann.  

Die Reitsportgemeinschaft  
Der Lebensstil des Pferdesports beinhaltet harte Arbeit, Herausforderungen, Schmutz, Staub, Schlamm, Rückschläge, Misserfolge und Krankheiten. Diese werden jedoch überschattet von Momenten der Freude, Aufregung, Zuneigung, Leichtigkeit, Liebe, Gesundheit und Stolz, die wir ebenfalls erleben. Auch wenn diese Erfahrungen nicht immer gleichmäßig verteilt und die harten Zeiten manchmal wirklich lang und schwierig sind. Das Vorhandensein einer Online-Gemeinschaft, in der man diese Höhen und Tiefen miterleben und teilen kann, spielt erwiesenermaßen eine entscheidende Rolle für das menschliche Wohlbefinden. Umgekehrt kann es entmutigend sein, die Erfolge und den scheinbar perfekten Lebensstil anderer zu beobachten, wenn die eigenen Lebensumstände nicht dazu passen.  

Die kontinuierliche Spirale  
Eine unserer Leserinnen, Sanja Cheyenne Borchert, kann das gut nachvollziehen. Die 26-jährige Reiterin berichtet, wie die sozialen Medien ihre Sicht auf das Training ihrer sechsjährigen Oldenburger Stute Chili und ihre Entwicklung als Team beeinflusst haben. Manchmal hat sie das Gefühl, dass sie hinter dem „Standard zurückbleiben“ und gibt zu, dass sie ihre Fortschritte mit anderen Reitern in den sozialen Medien vergleicht.  

„Ich ertappe mich ungewollt dabei, dass ich Vergleiche mit Top-Reitern und ihren Prozessen mit den Pferden ziehe, obwohl ich weiß, dass ich diesen Vergleich nicht anstellen darf. Ich neige dazu, mir die Schuld dafür zu geben, dass ich nicht gut genug bin und dass ich dies und jenes tun sollte.“ 

In diese Spirale der Selbstvorwürfe zu geraten, geschieht sehr häufig und kann zu sinkender Motivation, Unsicherheit, geringem Selbstwertgefühl und einem Gefühl der Isolation führen. Dies sind gut dokumentierte Folgen der sozialen Medien.  

Für Sanja sind die schwierigsten Tage die, an denen das Training mit Chili nicht klappt. In dieser Zeit erinnert sie sich an Posts und Videos von anderen, die scheinbar erfolgreiche Trainingseinheiten haben. Sie erwähnt, dass sie manchmal Schuldgefühle gegenüber ihrem Pferd hat, weil sie erkennt, dass Chili sich nach Kräften bemüht, Sanja aber mit ihren Fortschritten oder Leistungen unzufrieden ist. 

In der heutigen Zeit nutzen die meisten Menschen ihr Handy den ganzen Tag. Auf den vielen verschiedenen sozialen Medien werden sie mit Bildern und Videos des „perfekten Reiterlebens“ bombardiert. Das entspricht allerdings nicht immer der Realität. Dies wirft die Frage auf, wie sich diese perfekte Darstellung auf die Follower auswirkt und wie ein „echtes Reiterprofil“ aussieht. 

– oder doch nicht so glamourös?

Ganzer Bildschirm